Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Klagenfurter Magistratsdirektor Jost vom Dienst freigestellt

Von nachrichten.at/apa, 05. Dezember 2023, 12:43 Uhr
Klagenfurt
Für Dienstagnachmittag war eine Sitzung des Klagenfurter Gemeinderates geplant, in der über die Abberufung von Jost als Magistratsdirektor entschieden wird. Bild: BARBARA GINDL (APA/BARBARA GINDL)

KLAGENFURT. Der Klagenfurter Magistratsdirektor Peter Jost ist am Dienstagvormittag mit sofortiger Wirkung vom Dienst freigestellt worden.

Wie die Stadtkommunikation der Landeshauptstadt in einer Aussendung mitteilte, erfolgte die Freistellung mittels Umlaufbeschluss durch den Stadtsenat, dafür gestimmt haben SPÖ, Team Kärnten und FPÖ. Für Dienstagnachmittag war eine Sitzung des Klagenfurter Gemeinderates geplant, in der über die Abberufung von Jost als Magistratsdirektor entschieden wird. Kommt es zur Abberufung, so wird eine interimistische Leitung der Magistratsdirektion bestimmt. Diese werde dann die Agenden der Magistratsdirektion bis zum Ende des Ausschreibungsverfahrens für eine neue Magistratsdirektorin beziehungsweise einen neuen Magistratsdirektor übernehmen, hieß es von der Stadtkommunikation.

Mehr zum Thema: 

Im Klagenfurter Rathaus hatten in der Vergangenheit wiederholt üppige Überstundenzahlungen für Aufregung gesorgt. Im Sommer führten diese sogar zu - schnell wieder eingestellten - Ermittlungen gegen den Kärntner Journalisten Franz Miklautz, der über die Zahlungen berichtet hatte. Speziell Jost war in den Fokus geraten, weil er samt Überstundenzahlungen und Zulagen monateweise sogar mehr verdient hatte als der Kärntner Landeshauptmann. Zuletzt hatte es Wirbel um eine vermeintliche "Spitzelaffäre" gegeben - im Auftrag Josts war der Mailverkehr der Domain klagenfurt.at von Mitarbeitern und Politikern durchsucht worden. Dabei ging es darum herauszufinden, wer interne Unterlagen - unter anderem die Überstundenabrechnungen des Magistratsdirektors - an die Öffentlichkeit gebracht hatte.

mehr aus Innenpolitik

Gewaltschutz: Schwerpunktaktionen im Rotlichtmilieu geplant

Dornauer würde "nie etwas auf Kosten meiner Partei machen"

Austrittsbündnis Öxit will bei EU-Wahl antreten

U-Ausschüsse: Akten zu Benko und zu Russland angefordert

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Uther (1.821 Kommentare)
am 09.12.2023 11:26

Typisch!
Sie bekommen den Kragen nicht voll!!!
Ist ja eh nur Steuergeld?!
400 Milliarden Staatsschulden!
Griechenland lässt grüßen!

lädt ...
melden
HumpDump (4.609 Kommentare)
am 05.12.2023 14:28

Die SPÖ ist also der Meinung, dass geleistete Überstunden nicht ausbezahlt werden müssen?

Beim Arbeitsvertrag mit der Nachfolge wird man wohl darauf Rücksicht nehmen.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen