Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Klagenfurter Überstunden-Affäre: Magistratsdirektor vor Abberufung

Von nachrichten.at/apa, 27. November 2023, 10:37 Uhr
Klagenfurt
Bei dem Konflikt mit dem Magistratsdirektor geht es um möglicherweise zu Unrecht verrechnete Überstunden des höchsten Beamten und weiterer Exponenten der Landeshauptstadt. Bild: BARBARA GINDL (APA/BARBARA GINDL)

KLAGENFURT. Der Klagenfurter Magistratsdirektor Peter Jost soll abberufen werden. Der Druck durch die jüngste "Spitzelaffäre" - im Auftrag Josts wurde der Mailverkehr der Domain klagenfurt.at von Mitarbeitern und Politikern durchsucht - ist Bürgermeister Christian Scheider (Team Kärnten) wohl zu groß geworden.

Der Stadtsenat soll eine Gemeinderats-Sondersitzung einberufen, bei der über einen SPÖ-Antrag auf Abberufung entschieden wird, sagte eine Sprecherin Scheiders am Montag. Noch am Freitag hatte Scheider angesichts der neuen Vorwürfe betont, Konsequenzen werde es erst geben, wenn festgestellt sei, dass "überschießend" agiert worden ist. Am Sonntag lud Scheider dann die Stadtsenatsmitglieder und Klubobleute zu sich ins Rathaus. "Die Dienstfreistellung wäre ein Kompromissvorschlag meinerseits gewesen, um die Situation in der Stadt zu beruhigen, nachdem ich monatelang von breiter politischer Mehrheit dazu aufgefordert wurde, Maßnahmen zu setzen, da das Vertrauen in den Magistratsdirektor nicht mehr gegeben sei", ließ Scheider via Aussendung am späten Sonntagabend mitteilen.

SPÖ bestand auf Abberufung

Die SPÖ stimmte einer sofortigen Dienstfreistellung Josts nicht zu und bestand auf einer Abberufung. Dafür braucht es den Gemeinderat, zu einer Sondersitzung soll es nun ehestmöglich kommen.

Bei dem Konflikt mit dem Magistratsdirektor geht es um möglicherweise zu Unrecht verrechnete Überstunden des höchsten Beamten und weiterer Exponenten der Landeshauptstadt. Die Causa hatte für österreichweite Beachtung gesorgt, weil die Staatsanwaltschaft Klagenfurt nach einer Anzeige der Stadt gegen den Journalisten Franz Miklautz ermittelt und ihm Laptop und Handy abgenommen hatte. Nach einem öffentlichen Aufschrei wurde das Verfahren gegen Miklautz auf Weisung der Oberbehörde eingestellt, Verfahren gegen mutmaßliche Whistleblower aber auch gegen Bürgermeister Christian Scheider (Team Kärnten) bzw. Magistratsdirektor Peter Jost wegen Amtsmissbrauchs laufen weiter.

Die Durchsuchung der E-Mail-Konten durch eine externe IT-Firma war von Jost in Auftrag gegeben worden. Es ging darum herauszufinden, wer interne Unterlagen - unter anderem die Überstundenabrechnungen des Magistratsdirektors - an die Öffentlichkeit gebracht hatte. Die Ergebnisse der Untersuchung seien versiegelt auf einem Datenstick der Staatsanwaltschaft übergeben worden, hieß es.

mehr aus Innenpolitik

Die österreichische Nation und ihre Menschen

Cofag-Ausschuss: Blümel mit Erinnerungslücken

Nehammer zu 41-Stunden-Woche: "Kommt für mich fix nicht in Frage"

COFAG-Ausschuss: Letzte Woche mit Fokus auf Signa-Pleite zum Auftakt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
SePatzian (1.920 Kommentare)
am 28.11.2023 16:12

"... Die Durchsuchung der E-Mail-Konten durch eine externe IT-Firma war von Jost in Auftrag gegeben worden ..."

Eine externe IT-Firma übernimmt einen nicht nur datenschutzrechtlich derart sensiblen Auftrag seitens öffentlicher Hand und führt den auch noch problemlos aus, anstatt die Behörden darüber zu informieren?

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.615 Kommentare)
am 27.11.2023 10:56

Jedem kleinen Angestellten drückt man einen All-Inklusiv Vertrag aufs Auge, aber hochrangige Beamte bekommen Überstunden separat ausbezahlt.
Ist es ab einer gewissen Position nicht üblich dass diese im meist üppigen Gehalt eingerechnet sind?!

lädt ...
melden
antworten
nixnutz (4.147 Kommentare)
am 27.11.2023 11:10

"Kleine Angestellte" dürfen gar keinen All-in haben.

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.696 Kommentare)
am 27.11.2023 10:55

Immer mehr kommt einem vor, dass in der Politik ständig Täter und Opfer verwechselt werden.

Die Aufklärung einer mutmaßlichen Straftat bei einer externen Unternehmung, welche der Vertraulichkeit verpflichtet ist, zu beauftragen und das Ergebnis an die StA "versiegelt" weiter zu geben, ist doch komplett korrekt und pflichtgemäß.

Ich verstehe nicht, warum man so jemandem das Vertrauen entzieht. Aber man kann es sich denken, dass es jene sind, die den Täterkreis schützen wollen.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen