Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Keine Minijobs mehr für Arbeitslose? Kritik an AMS-Vorstand Kopf

Von nachrichten.at/apa, 26. August 2021, 15:01 Uhr
(Symbolbild) Bild: (Volker Weihbold)

LINZ/WIEN. Nachdem AMS-Vorstand Johannes Kopf im OÖN-Interview ein Aus der Zuverdienstmöglichkeiten für Arbeitslose gefordert hat, hagelt es Kritik von FPÖ, Grünen, SPÖ und ÖGB.

Die Neuaufstellung der heimischen Arbeitsmarktpolitik im Herbst könnte ein "Aus" oder eine massive Einschränkung für die Zuverdienstmöglichkeit bringen, um mehr arbeitslos gemeldete Menschen wieder in Jobs zu bringen, vor allem Langzeitarbeitslose. Dafür sprach sich Arbeitsmarktservice-Vorstand Johannes Kopf im OÖN-Interview aus. Derzeit ist ein Zuverdienst von 475 Euro im Monat erlaubt.

Ja, er sei für die Abschaffung des Dazuverdienens – zumindest für eine massive Einschränkung, erklärte Kopf auf eine entsprechende Frage. Er habe über das Thema Dazuverdienen viel nachgedacht, weil es auch Argumente dafür gebe. "Die Leute haben zumindest einen Fuß in der Arbeitswelt und verlernen nicht die Arbeitstugenden. Ist dieser Fuß in der Tür nützlicher, als es schädlich ist, weil der Unterschied zum Erwerbseinkommen zu gering wird? Inzwischen bin ich so weit: Es gehört - wenn nicht verboten - so doch massiv eingeschränkt. Wir haben dabei gute Erfolge mit dem Erhebungsdienst."

Mehr zum Thema
"Kein Zuverdienst mehr für Arbeitslose" Video
OÖNplus Wirtschaft

"Kein Zuverdienst mehr für Arbeitslose"

LINZ. In der Reformdebatte um das Arbeitslosengeld fordert AMS-Vorstand Johannes Kopf ein Ende für Minijobs für Arbeitslose.

Wirtschaftsbund unterstützt Forderung

Der ÖVP-Wirtschaftsbund (WB) unterstütze am Donnerstag in einer Aussendung den Vorschlag von Kopf. Die Rekordzahl an offenen Stellen bei hoher Arbeitslosigkeit bestätige klar die strukturellen Probleme am Arbeitsmarkt. "Es kann nicht sein, dass es für Arbeitslose lukrativer ist, die staatlichen Unterstützungsleistungen mit Nebenjobs aufzubessern, als aktiv am Erwerbsleben teilzunehmen", so WB-Generalsekretär Kurt Egger. Durch die Kombination aus Arbeitslosengeld, sonstigen Unterstützungen und dem Nebenverdienst sei es oft attraktiver, in der Arbeitslosigkeit zu verharren. Positive Anreize wie ein degressives Arbeitslosengeld, überregionale Mobilitätsförderung oder Kombilohnmodelle sollten den Arbeitsmarkt dynamischer machen.

3 Fragen an AMS-Chef Johannes Kopf

Haben ungeimpfte Personen einen Nachteil bei der Jobsuche? AMS-Chef Johannes Kopf beantwortet drei Fragen rund um das Thema Arbeitslosigkeit in Oberösterreich.

Kritik von vielen Seiten

Von FPÖ, Grünen, SPÖ und ÖGB kam am Donnerstag in Aussendungen hingegen Ablehnung für Kopfs Forderung. Das Ende von Nebenjobs für Arbeitslose wäre laut SPÖ "leistungsfeindlich, herzlos und unsozial". Der ohnedies geringe Zuverdienst zum Arbeitslosengeld sei für viele ältere Menschen und ihre Familien die einzige Möglichkeit, finanziell über die Runden zu kommen, so Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch. Es brauche stattdessen "eine Joboffensive und faire Löhne, von denen man gut leben könne".

SPÖ fordert Mindestlohn

Die SPÖ fordert einen Mindestlohn von 1.700 Euro und eine Anhebung des Arbeitslosengeldes auf 70 Prozent des Letztbezuges. Letzteres forderte auch der ÖGB in einer Aussendung und lehnte den Vorschlag von Kopf ab: "Wir haben noch immer rund 350.000 Arbeitslose, die mit einem Arbeitslosengeld auskommen müssen, das mit durchschnittlich 1.000 Euro unterhalb der Armutsgrenze liegt", so die Leitende Sekretärin Ingrid Reischl. Es brauche eine Gesamtdiskussion, wie Menschen in Beschäftigung gebracht werden könnten - dazu zähle laut ÖGB die Qualifikation von Arbeitssuchenden sowie die Bewertung der Jobangebote auf ihre Zumutbarkeit.

Grüne warnen vor Armutsfalle

Die Grünen sehen dringenden besonderen Reformbedarf in Hinblick auf eine "soziale Absicherung arbeitsloser Menschen". Man stehe für eine breit geführte Diskussion über eine Reform der Arbeitsmarktpolitik bereit. Eine Abschaffung der Zuverdienstmöglichkeiten bei Arbeitslosigkeit sei aber eine Armutsfalle "solange Arbeitslosengeld und Notstandshilfe nicht angehoben werden", so Markus Koza, Arbeits- und Sozialsprecher der Grünen.

FPÖ sieht Abschaffung des Sozialstaats

Die freiheitliche Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch sah in der Forderung vom AMS-Chef eine langsame, aber kontinuierliche Abschaffung des Sozialstaates. Sie forderte stattdessen von Kopf, sich um sein AMS selbst zu kümmern: "Er könnte seine Energien zum Beispiel dafür einsetzen, um all jene aufzuspüren, die neben ihres Arbeitslosenentgeltes einer Schwarzarbeit nachgehen." Wenn sich jemand tatsächlich bemühe und in diesen schweren Zeiten einen kleinen Zuverdienst einer geringfügigen Beschäftigung finde, könne das aus dem Ärgsten heraushelfen und sei zu begrüßen. Es helfe auch, soziale Kontakte zu pflegen und man habe noch ein Bein in der Arbeitswelt.

Neos für degressives Modell

Die Neos forderten bei der Streichung des Zuverdienstes das Arbeitslosengeld am Anfang zu erhöhen - beispielsweise auf 65 Prozent, und dann schrittweise abzusenken. "Dieses degressive Modell würde Menschen, die nur kurz arbeitslos sind, finanziell absichern und Anreize schaffen, schnell wieder in Beschäftigung zu wechseln. Damit das auch bei Notstandshilfeempfängern gelingt, sollte dort allerdings kein Zuverdienst mehr möglich sein", so Sozialsprecher Gerald Loacker. Als das große Problem würde nämlich die Schwarzarbeit die Menschen davon abhalten, wieder einen Vollzeitjob anzunehmen.

Wie denken Sie über das Thema? Hier können Sie abstimmen:

OÖNplus Leitartikel

Arbeitskräfte verzweifelt gesucht

Dietmar Mascher

Der KV-Lohn ist für viele Firmen das geringere Problem.

von Dietmar Mascher

mehr aus Innenpolitik

Kickl-Buch: Autoren geben Fehler zu

Studie: 22 Prozent der Österreicher für EU-Austritt

Immer mehr Studierende an den Privatunis

Spionage-Causa Ott: DSN-Kontrollkommission soll prüfen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

46  Kommentare
46  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
spoe (13.496 Kommentare)
am 28.08.2021 07:57

Die Zuverdienstmöglichkeit war kurze Zeit sinnvoll, langfristig wäre es ein Betrug am Sozialsystem.

Kein Wunder, dass SPÖ, ÖGB und ähnlich Gesinnte dafür sind und sich beschweren.
Die haben auch nichts gegen Mindestsicherung Betrüger, also langfristige Bezieher, die ihre Nebenverdienste nicht angeben. Vom Pfusch bis zur Plantage.

lädt ...
melden
antworten
Motzi (4.918 Kommentare)
am 27.08.2021 15:23

Es läuft alles nach Plan.

Nachdem Kurz den Hardliner Kocher installiert hat welcher beim AMS Druck macht,
wird bald eine ÖVP/NEOS Koalition für den unwürdigen neoliberalen Restzustand sorgen.

Schritt für Schritt und scheibchenweise werden die Arbeitslosen die Zeche zahlen müssen.

Schöne neue unsoziale Welt.

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.496 Kommentare)
am 28.08.2021 08:00

Ist ja voll unsozial, wenn man nicht mehr zusätzlich Arbeitslose auf Kosten anderer kassieren kann, obwohl man einen angeblichen Minijob hat, wo man einen kleinen Teil offiziell bekommt und den Test in bar oder Natural.

Eer Angaben zahlt, ist ohnehin blöd.

lädt ...
melden
antworten
filosof (167 Kommentare)
am 27.08.2021 12:23

Solange uns Kürzungen, Verbote und Beschränkungen als Anreiz verkauft werden wird das nichts mit dem Aufschwung. Aber sichtlich ist das so gewollt.

lädt ...
melden
antworten
LiBerta1 (3.293 Kommentare)
am 27.08.2021 10:49

Je mehr Leistung jemand für sein Geld bekommt, umso reicher wird das Land. Je weniger Leistung, oder wie bei der Arbeitslose gar keine Leistung, umso ärmer wird das ganze Land.
Im Interesse der Bevölkerung soll alles getan werden, damit die Arbeitslosigkeit wieder spürbar sinkt.
Manche wollen gerne großzügig Arbeitslosigkeit finanzieren, damit Österreich zu den ärmeren Ländern gehört.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.902 Kommentare)
am 27.08.2021 09:03

Dank der Politik wirds Geld knapp in Österreich!
man spürts an allen Ecken und Enden
Hauptsache die eigenen Taschen sind voll 🤑

lädt ...
melden
antworten
mabach (2.548 Kommentare)
am 27.08.2021 11:46

Kann mich erinnern, daß das Geld nooch viel knapper wurde. Nämlich als die SPÖ regierte. Die machten alles über Steuererhöhungen. Wenn das nicht genug war, erfanden sie einfach welche. So gesehen geht es und mit der ÖVP viel besser.

lädt ...
melden
antworten
nodemo (2.233 Kommentare)
am 27.08.2021 08:29

Ist man Arbeitslos wird man von AMS mit Untätigkeit bedroht und so zur jeder Arbeitsannahme gezwungen, wo doch schon mit bedingungslosen Grundeinkommen die rotgrünen Parteien Stimmung machen. Lobbyjobs der Politiker sofort verbieten, diesen Antrag kann die AMS im Parlament sofort einbringen.

lädt ...
melden
antworten
schwarzi24 (268 Kommentare)
am 27.08.2021 06:50

Die Leute sollen bereit gemacht werden, für Dumpinglöhne zu arbeiten. Die Kaufkraft sinkt kontinuierlich.
Fällte es keinem auf, dass gerade die Wenigverdiener zur Kasse gebeten werden?
Wer zahlt den den ganzen CO2-Blödsinn? Der Handel und die Industrie winken die Kosten einfach durch.

lädt ...
melden
antworten
max1 (11.582 Kommentare)
am 27.08.2021 07:26

Das ist in jedem Unternehmen so dass Kosten nicht versteuert werden und in der Kalkulation immer dem Preis zugeschlagen. Das sollte auch der Dümmste begreifen.

Ein Unternehmen ist dazu da der Allgemeinheit, also den Kunden Waren zur Verfügung zu stellen und einen Gewinn zu erwirtschaften. Ohne Gewinnsabsicht wird es Liebhaberei das wiedrum ist nicht im Sinne des Gesetzes. Dafür gibt es NGO's die so agieren und mit Steuergeldern unterstützt werden.

lädt ...
melden
antworten
sonne28 (2 Kommentare)
am 26.08.2021 23:56

Das Arbeitslosengeld ist in Österreich viel zu niedrig. Darüber sollte auch mal nachgedacht werden. Ebenso die Beiträge für die Abfertigungskassen. Seit 2003 1,53% unverändert! Versprochen waren 6% Verzinsung. Abfertigung ist wesentlich niedriger... Warum hört man von der Gewerkschaft dazu nie etwas?

lädt ...
melden
antworten
max1 (11.582 Kommentare)
am 27.08.2021 07:29

Die Gewerkschaft fordert ja ein höheres A-Geld und für den anderen Bereich der Abfertigung wird ebenso agiert. Wenn sie sich dafür nicht interessieren und nur die Main......medien lesen werden sie dumm sterben.

Wer zu lesen versteht, besitzt den Schlüssel,
zu grossen Taten, zu unerträumten Möglichkeiten.
Aldous Huxley

lädt ...
melden
antworten
LiBerta1 (3.293 Kommentare)
am 27.08.2021 10:59

Im Verhältnis zum Mindeslohn ist das Arbeitslosengeld relativ hoch.
Wir sollten mehr Geld für die Leistung fordern, nicht mehr Geld für Nichtleistung. Manch ein Job würde seinen Bewerber finden, wenn die Bezahlung passen würde.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.200 Kommentare)
am 27.08.2021 11:15

Ich würd's so formulieren: Arbeitslose muss zum (Über-)Leben ausreichen, ohne Armutsfalle.
UND: Leistung muss sich erst recht lohnen!

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.496 Kommentare)
am 27.08.2021 17:56

Arbeitgeber werden und vorzeigen, wie es geht.

lädt ...
melden
antworten
wasisdenndas (970 Kommentare)
am 31.08.2021 13:59

Der herbst kommt und die zu erwartenden lohnerhöhungen müssen meines erachtens über 5% sein, eine sehr hohe inflation und gute wirtschaftsdaten als basis, da spricht alles dafür und dann wird arbeiten auch wieder lustiger und der abstand zum arbeitslosengeld auch wieder kleiner. Rekordergebnisse bei banken und versicherungen und auch unternehmer berichten von sehr guten ergebnissen und erhielten trotzdem förderungen, die natürlich keiner zurückzahlt. Da gabs schon coronagewinner die man zur kasse beten sollte, denn da ist was zu holen, anstatt auf hackler und arbeitslose draufzuhauen. Wo bleiben hier die Expertenmeinungen die wirtschaftskammer und die politiker mit ideen. Ich höre nichts.

lädt ...
melden
antworten
sonne28 (2 Kommentare)
am 26.08.2021 23:42

An dem System wird sich nichts ändern. Arbeitgeber sieht ja in den geringfügig Beschäftigten nur Vorteile: wesentlich geringere Lohnnebenkosten, Urlaubsanspruch wird oft vernachlässigt, ebenso wird auf 13./14. Gehalt gerne mal vergessen.

lädt ...
melden
antworten
user_0815 (1.781 Kommentare)
am 27.08.2021 07:50

"wesentlich geringere Lohnnebenkosten"....

nicht wirklich wenn man mehrere davon hat.
Stichwort 1 1/2-fache Geringfügigkeitsgrenze

lädt ...
melden
antworten
mabach (2.548 Kommentare)
am 27.08.2021 11:27

Wenn iicht sogar das AMS was dazuzahlt.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.200 Kommentare)
am 26.08.2021 22:23

Man könnte stattdessen mal überlegen, ob es beim AL-Bezug der geringfügige Verdienst weiterhin "on top" bleiben soll, oder ob AL+GF gemeinsam zu Nachforderungen von SV und Steuern führt.

Genauso ist es leistungsfeindlich, dass ein Berufsanfänger mit gleich geringem Bezug GIS, Telefon, Ökostrompauschale etc. zahlen muss, jemand wegen dem "Tatbestand" Arbeitslos nicht!

lädt ...
melden
antworten
Tenhor.Nemsi (709 Kommentare)
am 26.08.2021 21:23

LEISTUNGSFEINDLICH.
Für die SPÖ sind nur Nettoempfänger leistungsfreundlich.

lädt ...
melden
antworten
Adler55 (17.204 Kommentare)
am 26.08.2021 18:38

Wo soll das alles noch enden ??

lädt ...
melden
antworten
max1 (11.582 Kommentare)
am 27.08.2021 07:33

Persönlich gesehen wird jeder von uns sterben. Bis dahin kann jeder leben und wenn er die Freiheit die wir noch teilweise haben nutzt ist er unabhängig von anderen Meinungen.
Nach der Decke strecken ist eine Möglichkeit sich zu sammeln um neue Wege zu finden und zu gehen!

SELBSTVERANTWORTUNG heisst zu VERANTWORTEN für sich SELBST.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.902 Kommentare)
am 26.08.2021 18:24

reichlich unterstützt werden dafür Betriebe die Sklaven anstellen 👎

lädt ...
melden
antworten
edith11 (134 Kommentare)
am 26.08.2021 18:16

Kocher u Kurz stehen für Hardcore-Neoliberalismus/Kapitalismus in autoritären Staatsstrukturen für den Pöbel.
Kopf ist ein braver Erfüllungsgehilfe.

So wars auch in den 20-/30-er Jahren.

lädt ...
melden
antworten
Motzi (4.918 Kommentare)
am 27.08.2021 15:26

Genau das!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 26.08.2021 17:59

Keine Minijobs mehr für Arbeitslose? Kritik an AMS-Vorstand Kopf

Halb so schlimm

Bald alles weg Arbeitslosengeld Notstandshilfe?

Alles ist möglich

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.200 Kommentare)
am 26.08.2021 22:15

Nö, Sozialhilfe. Eigentumswohnung weg, Ersparnisse weg, Auto weg... Sooo muss das!

lädt ...
melden
antworten
Puccini (9.519 Kommentare)
am 26.08.2021 17:10

Ein typischer Schwarzer halt.
An seine Kollegen im Parlament dürfte er dabei nicht gedacht haben, für die der Abgeordnetenjob nur ein Nebeneinkommen ist.

lädt ...
melden
antworten
pprader (1.661 Kommentare)
am 26.08.2021 17:07

Ich möchte von der Familie adoptiert werden
damit wären alle meine Sorgen (zu mindestens die finanziellen) behoben.

Weiss eigentlich jemand womit Schmid sein Geld verdient?

lädt ...
melden
antworten
Meilo (32 Kommentare)
am 26.08.2021 16:38

Hauptsache der Wirtschaft werden Steuergeschenke in Milliarden gemacht.Die Gegenfinanzierung trägt das arbeitende Volk.

lädt ...
melden
antworten
glingo (4.970 Kommentare)
am 26.08.2021 16:27

Schon wieder eine soziale Sauerei der SCHWARZEN!

Ich kenne viele die werden in den Winter Monaten zum AMS geschickt (Bau,Straße,Dach..) die machen teilweise Winterdienst oder Hausmeister Arbeiten die wollen ja Arbeiten nur die Firma will oder kann sie nicht durchgehen beschäftigten

lädt ...
melden
antworten
pprader (1.661 Kommentare)
am 26.08.2021 17:08

Darf ich Sie daran erinnern, dass die Herrschenden NVP Liste Kurz heissen.
Schwarz war einmal, jetzt werden wir von der Türkisen Familie bevormundet

lädt ...
melden
antworten
Amtsmissbrauch (604 Kommentare)
am 26.08.2021 16:18

Kopf dürfte auf den Kopf gefallen sein.
Jeder der was Vermiete, Verbachtet hat dann ein Problem und wird es dann sein lassen!

Dann kann er in den Sozialmärkten einkaufen gehen, Radio tv befreit, Rezeptgebühren befreit, Ökostrompauschale befreit.

Jeder der irgendwas in Österlich tut wird bestraft! es rentiert sich erst wenn man Beamter oder Politiker ist!!!

Am besten man hat ales vertan, hat sich jeden Wunsch erfühlt und hat am Schluss so viel wie ein Flüchtling dann bekommt man das Geld in den Arschgeschoben. aber solang man was hat, ist es immer ein Kampf!!!

lädt ...
melden
antworten
soling (7.432 Kommentare)
am 26.08.2021 15:51

Und welche Qualifikation hat jetzt der Herr Egger vom Wirtschaftsbund, außer dass er offenbar ein von der Türkisen-Familie geschützte Mitglied ist.

lädt ...
melden
antworten
kave84 (3.048 Kommentare)
am 26.08.2021 15:37

Kann nicht verstehen, dass da auch die FPÖ mitmacht, ich dachte sie ist für Gerechtigkeit, Fleiß und Leistung? Opportunistisch nenne ich diese Haltung und damit wieder typisch Politik. Bin enttäuscht!

lädt ...
melden
antworten
observer (22.199 Kommentare)
am 26.08.2021 15:35

Der Kopf sollte das mehr benützen, wie er heisst. So eine Massnahme ist nicht nur unsozial, sondern auch kontraproduktiv.Denn damit werden auch dem Sektor der geringfügig Beschäftigten Arbeitskräfte entzogen, der keine Vollbschäftigten zahlen kann oder will. Und ausserdem ist es für die Arbeitlosen wichtig, trotz ihrer Arbeitlosigkeit einen halbwegs strukturierten Tagesablauf zu haben. Und wem ein Vollzeitsarbeitsplatz angeboten wird, der muss den ja sowieso annehmen, soweit zumutbar, und das ist eng begrenzt. Was soll also dieser Vorschlag ??? Will sich der Kopf profilieren oder was sonst ? Nicht umsonst sind fast alle Parteien dagegen,selbst die FPÖ.

lädt ...
melden
antworten
fischersfritz (1.544 Kommentare)
am 26.08.2021 15:32

ich bin verwundert, dass dies bisher überhaupt gestattet war. Ich kann mich an Zeiten erinnern, wo Nebeneinkünfte während der Arbeitslosigkeit verboten waren. Dieser Unfug gehört so schnell wie möglich beseitigt, auch die Schwarzarbeit im Rahmen einer Arbeitslosigkeit müsste noch besser überprüft und bestraft werden. Das Arbeitslosengeld wird von den berufstätigen Steuerzahlern und den Unternehmern aufgebracht, also schleunigst abschaffen.

lädt ...
melden
antworten
observer (22.199 Kommentare)
am 26.08.2021 15:37

Das ist keine Schwarzarbeit. Ansonsten lese mein obiges Posting dazu, statt reflektgesteuert und undifferenziert auf die Arbeitslosen hinzuhacken.

lädt ...
melden
antworten
fischersfritz (1.544 Kommentare)
am 26.08.2021 15:40

bitte genau lesen: AUCH die Schwarzarbeit, genehmigter Zuverdienst ist nicht gemeint.

lädt ...
melden
antworten
glingo (4.970 Kommentare)
am 26.08.2021 16:29

Zuerst Denken dann schreiben
Was ist mit den ganzen Bauarbeitern die werden in den Wintermonaten zum AMS gesendet wollen ja Arbeiten nur dürfen nicht.

lädt ...
melden
antworten
kave84 (3.048 Kommentare)
am 26.08.2021 17:50

Um diese geht’s doch gar nicht, sondern um die gesunden Langzeitarbeitslosen - ob jung oder alt. Denen sollte man in den H….treten.

lädt ...
melden
antworten
Soehne (932 Kommentare)
am 26.08.2021 15:30

1. Bei dem Gehalt dass dieser Leiter verdient braucht er sich sichet keine Gedanken machen vor mit Parteibuch.

2. Mit dem Geld was man als Suchender verdient muss man eigentlich was dazuverdienen bei den Fixkosten

3. Braucht die Wirtschaft nicht jammern wenn man entweder zu alt oder zu überqualifziert ist und nicht einmal eine Antwort erhält.

4. Es werden Jobs vermittelt ohne Rücksprache der persönlichen Ausrichtung.

5. Bei Ausländern wird nicht so vorgegangen. Als einer der sich selber um eine Arbeit bei wird auch noch vom Ams nervlich belastet.

lädt ...
melden
antworten
fischersfritz (1.544 Kommentare)
am 26.08.2021 15:36

persönliche Ausrichtung?
Schade wenn Sie arbeitslos sind, die Ansprüche vielleicht etwas zurückschrauben, dann klappt es auch mit einem Job.

lädt ...
melden
antworten
Soehne (932 Kommentare)
am 26.08.2021 17:05

1.habe ich einen job

2. Wenn man keine Ahnung hat sollte man ganz ruhig sein

lädt ...
melden
antworten
kave84 (3.048 Kommentare)
am 26.08.2021 17:48

Vielleicht hilfst jenen die gar nichts können, wenn sie sich drauf einstellen 50 Std.pro Woche zu arbeiten. Das das kein Problem sein kann, sieht man daran, dass viele nach 40 h pro Woche auch noch 20 h pro Woche pfuschen, oder täglich ein paar Stunden Sport betreiben. Also ist es nicht eine Frage des Könnens sondern bloß des Wollens.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen