Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Impfstoffe: Prüfer kritisieren die Art der Beschaffung

Von OÖN, 17. Juni 2023, 00:50 Uhr
Impfstoffe: Prüfer kritisieren die Art der Beschaffung
Corona-Impfung: Rechnungshof rät zu besserer Planung. Bild: APA/AFP/Lehtikuva/EMMI KORHONEN

WIEN. Der Rechnungshof übt Kritik am Vorgehen der Regierung bei der Beschaffung von Covid-19-Impfstoffen.

So sei zunächst "freiwillig" auf Impfdosen verzichtet worden. Die spätere Bestellmenge über dem nach der Einwohnerzahl vorgesehenen Kontingent habe dagegen möglicherweise zu einem "Verwurf" von Impfstoff geführt, heißt es in einem Sonderbericht, der von der SPÖ verlangt worden war.

Der Gesamtkostenrahmen und damit der Handlungsspielraum für die Covid-19-Impfstoffbeschaffung wurden zwischen Juli 2020 und Juli 2021 von "bis zu 200 Millionen Euro" auf "bis zu 1,252 Milliarden Euro" erhöht. Bis Februar 2022 ging das Gesundheitsministerium Verpflichtungen von 1,085 Milliarden Euro ein.

Der Rechnungshof empfiehlt, die Zuständigkeiten für die Impfstoffbeschaffung klar zu regeln und bei künftigen Vorhaben zeitgerecht einen "nachvollziehbaren Gesamtkostenrahmen vorzubereiten". Es solle zudem Maßnahmen geben, um den Ablauf der Mindesthaltbarkeit von Impfstoffen so weit wie möglich zu vermeiden.

mehr aus Innenpolitik

EU-Wahl: Grüne schicken Umweltaktivistin Lena Schilling nach Brüssel

Falschaussage-Prozess: Bedingte Haftstrafe für Ex-Kanzler Sebastian Kurz

Kurz-Prozess: Schuldspruch für Ex-Kanzler wegen Falschaussage

Diskussion um Waffenverbotszonen für Asylheime

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
HumpDump (4.549 Kommentare)
am 17.06.2023 21:15

Und der Opposition (NEOS, SPÖ) war es immer noch zu wenig Impfstoffe.
Das wird natürlich gerne vergessen und unter den Tisch gekehrt.

lädt ...
melden
antworten
hbert (2.222 Kommentare)
am 17.06.2023 20:47

Wie üblich hätte ein bisschen Hausverstand nicht geschadet!
Zu einem Zeitpunkt, wo von max. 2 Impfungen die Rede - lt. Politiker - war, diese Mengen zu einem Preis, der von Von der Leyen mit einem geschwärzten Vertrag ausgemacht wurde (wann wird sie endlich zur Verantwortung bzgl. Kompetenzüberschreitung befragt/angeklagt?)
Und dann noch über die gesamte Bevölkerung berechnen, ohne Unimpfbare, Impf-Unwillige oder Gruppen zu berücksichtigen, die nicht zu impfen wären - weil off lable, oder auch nicht Epidemie-relevant - aber darauf haben nur "Schwurbler" von anfang an hingewiesen!
Aber Andersdenkende wurden nicht ernst genommen, denn es zählte nur die Meinung der EU!
Typisch Österreich, die bei allem, was die EU vorgibt, braver Vorreiter sein wollen - ohne Denken und Rücksicht!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen