Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Gudenus tritt aus der FPÖ aus

Von OÖN, 19. Mai 2019, 21:11 Uhr
Anschober klagt Gudenus wegen Verleumdung
FP-Klubobmann Johann Gudenus Bild: APA/GEORG HOCHMUTH

WIEN. Nach neuen Vorwürfen – Gudenus soll auch nach dem Ibiza-Treffen mit der vermeintlichen Oligarchen-Tochter in Kontakt geblieben sein – tritt Klubobmann Johann Gudenus aus der FPÖ aus.

Die wichtigsten Entwicklungen vom Sonntag im Überblick:

  • Norbert Hofer ist in der Sitzung des FPÖ-Bundesparteipräsidiums am Sonntag einstimmig zum neuen Parteichef der FPÖ designiert worden
  • Bundespräsident Alexander Van der Bellen sprach sich nach einem Treffen mit Kanzler Kurz für Neuwahlen Anfang September aus. Auch im Burgenland gibt es vorgezogene Neuwahlen.
  • Das Ibizia-Video dürfte Folgen für die Linzer Stadtpolitik haben: Bürgermeister Klaus Luger will am Montag vor die Presse treten, zuvor trifft er seinen blauen Vize Markus Hein zu einem Gespräch.

Der am Samstag zurückgetretene FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus hat am Sonntagabend "mit sofortiger Wirkung" seinen Austritt aus der Freiheitlichen Partei bekannt gegeben. Ebenso werde er sein Nationalratsmandat zurücklegen, erklärte die FPÖ in einer Aussendung. Bereits am Vortag hatte er erklärt, all seine Funktionen zurückzulegen.

Auch er ist auf dem Ibiza-Video zu sehen, und er soll es auch gewesen sein, der den Kontakt zu der angeblichen Oligarchen-Nichte herstellte. Denn Gudenus kannte die Dame bereits ein halbes Jahr vor dem Treffen in der Villa – und auch danach soll man in Kontakt geblieben sein. Das berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (SZ) gestern Abend in ihrer Online-Ausgabe. Ihr liegen Audioaufnahmen von Treffen zwischen Gudenus, der Russin und ihrem Vertrauten vor.

Presseaussendung als "Geste des guten Willens"

Bei einem Treffen im August soll besprochen worden sein, dass Ibiza nicht wie erhofft verlief. Die angebliche Investorin sei "relativ angepisst" gewesen, so der Vertraute zu Gudenus. Wieder sollen Deals diskutiert worden sein, der Mann – wie die Russin wohl ein Lockvogel – wünschte sich eine "Geste des guten Willens", um ihr Zuversicht zu geben "hinsichtlich dieser Strabag-Geschichte, was da auf Ibiza diskutiert wurde".

Vereinbart wurde laut SZ, dass die FPÖ am 4. September 2017 eine Pressemitteilung veröffentlicht, in der Haselsteiner zum Thema gemacht werden sollte. Strache hatte in Ibiza angekündigt, dessen Firma keine Aufträge mehr zu geben.

Gudenus sagt offenbar zu und schickt ein E-Mail an den Vertrauten. Darin: der Link zu der veröffentlichten Presseaussendung mit dem Titel "Auch Haselsteiner soll seine Polit-Netzwerke offenlegen". Die Meldung ist noch immer auf dem OTS-Portal abrufbar. Auch über ein weiteres Treffen mit der Russin wurde gesprochen, dazu kam es offenbar aber nicht.

 
mehr aus Innenpolitik

Nehammer: Start für Bau-Offensive noch vor dem Sommer

Austrittsbündnis Öxit will bei EU-Wahl antreten

U-Ausschüsse: Akten zu Benko und zu Russland angefordert

Vertrauensindex: Schallenberg gewann, Totschnig und Babler größte Verlierer

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

58  Kommentare
58  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
alf_38 (10.949 Kommentare)
am 19.05.2019 22:58

Gott sei Dank. Baba und foi net.

lädt ...
melden
alpe (3.479 Kommentare)
am 19.05.2019 22:53

Wenn der Gudenus dem Hatze Strache sagt, das sei „sicher keine Falle“, dann ist es logisch, dass er selbst das alles inszeniert hat.
Man weiß ja, dass er intern ständig über Strache abgelästert hat.

lädt ...
melden
meierswivel (7.302 Kommentare)
am 19.05.2019 23:03

Das Gudenus das alles selbst inszeniert hat, dafür fehlt dem die Intelligenz.

lädt ...
melden
alpe (3.479 Kommentare)
am 19.05.2019 23:16

Das Gudenus?
Das wird ihn aber ärgern, dass Sie ihm die Männlichkeit absprechen...
;-)))

lädt ...
melden
meierswivel (7.302 Kommentare)
am 19.05.2019 23:22

😂😉

lädt ...
melden
salbeitee (3.135 Kommentare)
am 19.05.2019 23:30

alpe ... um es rundheraus zu sagen (sonst wäre der eine oder andere OÖN-user, der nicht zu den Gebildetsten gehört, ein wenig verwirrt) ...
Korrekt heißts:
"Das Gudenus dass alles selbst inszeniert hat ..."

Also auf jeden Fall gehört einmal "das" und einmal "dass" ... ja, als es noch ein scharfes SS gab, daß waren noch Zeiten ...

lädt ...
melden
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 19.05.2019 23:34

"Dass Gudenus das alles selbst inszeniert hat ..." Naja. Knapp daneben ist auch vorbei.

lädt ...
melden
NedDeppat (14.117 Kommentare)
am 22.05.2019 15:37

Es sei den es wurden ihm irgendwelche Substanzen verabreicht,... und er selber getäuscht.

Eine gewisse Professionalität steckt schon dahinter, wenn ein Merzedes Maybach mit Bodyguard vorfährt, und er über Monate "bearbeitet" wurde.

lädt ...
melden
haliblau (3.764 Kommentare)
am 19.05.2019 22:27

Von dem abgesehen soll er sich verzupfen der"vaterlandsverräter"Aber ned jetzt a Arbeitslose einstrafn"

lädt ...
melden
vonWolkenstein (5.562 Kommentare)
am 19.05.2019 22:18

Wenn ein Funktionär aus der FPÖ austritt, dann hat er üblicherweise noch mehr Dreck am Stecken als bis dahin bekannt. Lassen wir uns überraschen, was noch alles auftaucht.

lädt ...
melden
Sommergewitter (1.104 Kommentare)
am 19.05.2019 22:06

FPÖ-Millionenschacher:

2009 Part of the Game

2019 wer/zah/lts/chaf/ft/an

lädt ...
melden
siebenkant (1.837 Kommentare)
am 19.05.2019 22:05

FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky schloss indes der ATV-"Elefantenrunde" am Sonntagabend ein Polit-Comeback des freiheitlichen Obmanns Heinz-Christian Strache nicht aus. Dieser wolle nun eine Klärung der rechtlichen Vorwürfe erreichen. Sei er danach weiß gewaschen, wovon er ausgehe, werde diese Frage zu beurteilen sein. - derstandard.at/2000103448721/Gudenus-tritt-aus-FPOe-aus

In was für windigen Bananenrepublik leben wir denn!!! Dass so einer wie Strache auch nur daran denkt, wieder politisch tätig sein zu wollen!

lädt ...
melden
restloch (2.553 Kommentare)
am 19.05.2019 22:10

"Irgendeinen Persilmuslim werden sie schon auftreiben für den Strache, in Russland. Dann hat er eine blütenreine Weste, weißer als weiß." Sagt Viellügsky. Aha.

lädt ...
melden
siebenkant (1.837 Kommentare)
am 19.05.2019 22:26

Restloch. So viel Persil gibt es nicht, um den ganzen Dreck abzuwaschen.

„Einen Koffer mit 70.000 außibracht“
Die Staatsanwaltschaft fand bei einer Razzia geheime Verträge von FP-Generalsekretär Herbert Kickl. Er war Gesellschafter einer Firma, die Steuergelder über Regierungsinserate in die Parteikassa umleiten sollte stand 2015 im Falter

2013:
Die Polizisten wühlen in den beschlagnahmten Kisten. Das Öffnen der Kartons ist für sie wie Weihnachten: Da liegen Geheimverträge und Bilanzen, Treuhandverträge und dubiose Provisionsvereinbarungen, Kontoauszüge und schriftlich verfasste Absprachen, wonach Steuergeld für Kärntner Regierungsinserate mittels Provisionen heimlich an die FPÖ verteilt werden sollte. Es wäre viel zu verwirrend, all die Kontenbewegungen anzuführen. Nur so viel: Es geht um Millionen. Und es geht um Kickl und Strache.

Warum haben die beiden die letzten Jahren nicht im Gefängnis verbracht, wo sie hingehören! Die linksversiffte Justiz muss sie freigesprochen haben...

lädt ...
melden
salbeitee (3.135 Kommentare)
am 19.05.2019 23:20

Sie beurteilen also die Bananität einer Republik dadurch, dass Sie untersuchen, ob ein Bürger dieser Republik daran DENKT, sich irgendwann in der Zukunft politisch zu betätigen.
Das hat was für sich, wenn auch nicht viel.
Die thought-police, die George Orwell anno 1948 in Hinblick auf das damals zukünftige Jahr 1984 vorgeschwebt ist, muss trotz intensivm Schulschwänzen und Englischaufgab´ boykottieren oder girlkottieren irgendwie in Ihr Kleinhirn hineingerutscht sein. Eine Möglichkeit wäre, dass Sie Orwells pocketbook nachts unter den Kopfpolster gestopft haben (English teacher: "and till Tuesday you read preface and chapter1, if not I will play Granada for you snuvabitches and little whores!").

Egal, Orwell wars ein Anliegen, dass sogar Lefties Ihresgleichen was erahnen, wie eine totalitäre und some-animals-are-more-equal-Zukunft ausschauen könnte. Nur hat dieser große Autor es sich nicht derart katastrophal vorgestellt.

Lies are truth.
Freedom is slavery.
Sozis will be Sozis.

lädt ...
melden
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 19.05.2019 23:36

Unlesbar bleibt unlesbar. Das ist der Vorteil Ihrer Ergüsse. Kaum jemand liest sie. Man bricht nach zwei Zeilen ab.

lädt ...
melden
salbeitee (3.135 Kommentare)
am 20.05.2019 00:11

Ich fürchte, die Lehrerin (es könnte auch ein Lehrer oder ein diver gewesen sein) hat Sie in der 1. -4.Volksschulklasse zu selten gelobt. Ja, Leerkräfte können rachsüchtig sein, aber Sie hätten die arme Frau nicht so oft sekkieren und anspucken sollen.
Der Erfolg ist, dass Sie noch immer nicht gscheit lesen können.
Man sollte dem Fassmann Ihren tragischen Fall zur Kenntnis bringen.

lädt ...
melden
Istehwurst (13.376 Kommentare)
am 21.05.2019 08:44

Peter Pilz

lädt ...
melden
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 19.05.2019 22:03

Im Prinzip hat Gudenus also die FPÖ im Alleingang erledigt. Alle Achtung. Und er hätte das ganz einfach verhindern können, wenn er sich erkundigt hätte, ob der besagte Oligarch überhaupt eine Nichte des genannten Namens hat. Tja. Hochmut kommt vor dem Fall. Immer.

lädt ...
melden
salbeitee (3.135 Kommentare)
am 20.05.2019 00:38

Vorsicht! Lesen Sie besser nicht mal die ersten zwei Sätze!

Ihre Logik ist bestechend ... fast so bestechlich wie diverse Politiker, und zwar welche, die wirklich was zu bieten haben, und nicht nur wie Strache Mikro-Fata-Morganas, was im Falle des von Olla Garchowa erzwungenen Wahlsieges eventuell sein könnte und auf dem Boden des österr. Gesetzes bliebe.

Nach dieser kurzen Einleitung komme ich zu Ihrer logischen Impotenz ... zur Logik-Impotenz mein ich.
Gudenus hätte den Olli fragen sollen, ob die Olla seine Erbnichte ist und Milliarden von Rubeln jetzt schon hat?
Wie wollen Sie beurteilen, ob er nicht eh die Moskauer Handynummer anrief, die sie ihm vom Onkelchen angegeben hat?
Doch die zwei hätten misstrauischer sein sollen.
Aber weder Gudi noch Bumsti hat auch nur irgendwas hergegeben -- es wurde über Hypothesen phantasiert, sonst nix.
Keine krone gekauft, nicht einmal die OÖN und NOCH nichteinmaler das profil.
Mit DKT-Geld kann man ohne Existenzängste pokern.

lädt ...
melden
herst (12.743 Kommentare)
am 19.05.2019 21:57

Gudenus tritt aus der FPÖ aus

Will er leicht zur Partei Einiges Russland?
Ah ja, der sogenannte Auslandsrusseposter fehlt schon länger.

lädt ...
melden
restloch (2.553 Kommentare)
am 19.05.2019 22:02

Seit ca. Anfang Februar 2019, oder?

lädt ...
melden
restloch (2.553 Kommentare)
am 19.05.2019 22:04

Gutenuß wird nicht mehr das flotte Lipperl schwingen, sondern den Schneebesen, im sibirischen Gulag. Eine FPÖ-Mitgliedschaft wäre da hinderlich.

lädt ...
melden
salbeitee (3.135 Kommentare)
am 19.05.2019 23:54

Ihr wohlgezielter Tiefschlag, aus dem Wort "Gudenus" die humorsprühende Verballhornung "Gutenuss" zu fabrizieren, wird dem Schurken den Rest geben. Körperliche Schmerzen mag er ertragen, aber dieser Vollhollertreffer erschüttert seinen Unterleib seelisch.
Geschieht ihm recht!

lädt ...
melden
SRV (14.567 Kommentare)
am 20.05.2019 04:58

Nur zu verständlich, dass der formulierungsorginelle "Mölzer für die Landbevölkerung" in seinem Alter

https://youtu.be/wGPGSyCreJA

nicht kennt....

lädt ...
melden
von_Austria (2.056 Kommentare)
am 19.05.2019 21:56

Wieder einmal der große Unterschied zwischen FPÖ und SPÖ

In der FPÖ werden Konsequenzen gezogen,

in der SPÖ kann man lange darauf warten ?
Gerade eben - SP-Stadträtin Wehsely bekommt nach KH-Nord und als bisherige Verantwortliche für Aufträge einen korruptionsverdächtigen Vertrag beim Siemenskonzern,

und eine jahrzehntelange Geschichte:

Lucona, Bawg-Skandala, Konsum-Pleite, AKH-Skandal, Verstaatlichtenpleite, ARBÖ Skandal, Bank Burgenland Skandal...

und für wen arbeiten SP-Bundeskanzler jetzt, z.B. Herr Gusenbauer (Zeitungsbericht: Wie Österreichs Altkanzler versuchte, ehemalige deutsche Spitzenpolitiker mit Nasarbajews Regime zu verkuppeln. ) ?

lädt ...
melden
powerslave (1.060 Kommentare)
am 19.05.2019 21:59

Das macht jetzt den versuchten Landesverrat der FPÖ inwiefern besser?

lädt ...
melden
von_Austria (2.056 Kommentare)
am 19.05.2019 22:02

Was soll besser werden,
Tatsache ist dass die FPÖ Konsequent ist, was man von der jetzt laut tönenden Silberstein-Partei SPÖ in keinem ihrer vielen österreichschädigenden Skandale nicht behaupten kann.

Warum ist Sinowatz genau strafrechtlich verurteilt worden ?

lädt ...
melden
powerslave (1.060 Kommentare)
am 19.05.2019 22:15

Ich bin kein Freund der Roten. Aber dieser Verrat an Österreich durch selbsternannte "echte Patrioten" ist schon einzigartig. Und ein Unrechtsbewusstsein bei den Betroffenen scheint es nicht zu geben. Oder wie ist das "Jetzt erst recht" zu verstehen.

Davon abgesehen: da wird es Verurteilungen geben, jede Wette.

lädt ...
melden
restloch (2.553 Kommentare)
am 19.05.2019 22:00

Schön beim Thema bleiben: "Staatskrise Kurz-Strache-Kickl-Gudenus-Putin".

lädt ...
melden
siebenkant (1.837 Kommentare)
am 19.05.2019 22:06

Dein Vergleich hinkt wie Göbbels.

lädt ...
melden
siebenkant (1.837 Kommentare)
am 19.05.2019 22:07

an VON_AUSTRIA

lädt ...
melden
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 19.05.2019 22:32

Ihre historischen Ablenkungsversuche steigern sich von langweilig auf total absurd. Wen sollen vermodernde alte Knochen im Hinterhof interessieren, wenn eine frische Leiche direkt vor der Haustüre liegt? Und eines weiß ich ganz gewiss, dass die Leich ... nicht der Hofer ist. Aber wenn sich nachweisen lässt, dass er von Gudenus' Machenschaften wusste, dann ...

lädt ...
melden
salbeitee (3.135 Kommentare)
am 20.05.2019 00:51

Wenn die Beerdigung der Frischleiche null Euro null Cent kostet, zB weil sie eh nur ein Hologramm ist oder eine frische Alkoholleiche, die Stunden später von selber aufsteht und nach Haus tamelt wie der Juncker ... also dann ist sie mir wesentlich lieber als die morschen Knochen, denn für deren Beseitigung muss ich was zahlen.

lädt ...
melden
europa04 (21.652 Kommentare)
am 21.05.2019 08:41

@VON_AUSTRIA: Der FPÖ-Abgeordnete "Wuchteldrucker" oder "VON_AUSTRIA" oder vielleicht R. Haider will von der korrupten FPÖ und den schmutzigen Machenschaften wieder einmal ablenken. Die FPÖ wurde durchschaut!!!
Es ist die FPÖ welche Österreich verkaufen wollte und über die Beschlagnahme von Medien in die Politik eingreifen will. Mit der FPÖ am Weg in eine ORBAN-Diktatur.

lädt ...
melden
Alcea (10.015 Kommentare)
am 19.05.2019 21:25

Diese verarmte und total darniederliegende FPÖ, ist doch für einen Putin überhaupt nicht mehr interessant.
Wer muss also jetzt die Kontakte zur Neuordnung Europas mit Putin knüpfen?
Natürlich Johann Gudenus. Aber dazu wäre ihm diese FPÖ nur ein Hindernis.

lädt ...
melden
restloch (2.553 Kommentare)
am 19.05.2019 21:58

Die Schläfer und ihre Methoden sind völlig enttarnt, und damit für Putin unbrauchbar. Er wird sich neue Schläfer suchen.

lädt ...
melden
von_Austria (2.056 Kommentare)
am 19.05.2019 22:00

Können sie ihre Verschwörungstheorie mit irgendetwas sinnvollem untermauern oder geht es nur um inter-national-sozialistische Agitation ?

lädt ...
melden
restloch (2.553 Kommentare)
am 19.05.2019 22:19

Wäre ich Putin, würde ich Strache und Gutenuß am Berg Athos verschwinden lassen. Dort wären sie vor ihren Frauen sicher, wenn auch nicht vor dem Spott der Welt.

lädt ...
melden
il-capone (10.273 Kommentare)
am 19.05.2019 21:19

Diese Trolle gehören lebenslang von politischen Positionen ausgesperrt.
Zweitens, bei der nexten Wahlen werden deren Stimmen automatisch halbiert.
Zwoanzg Joah mindestens!
Systembetrug muss seinen Preis haben.

lädt ...
melden
linz2050 (6.375 Kommentare)
am 19.05.2019 21:49

Der Strache hat schon gebettelt das er in den Wiener Gemeinderat zurück kehren kann!!!!!

lädt ...
melden
salbeitee (3.135 Kommentare)
am 20.05.2019 00:58

Wars da liaba, woun a in Linzer Gmoarot eineschliafn tadat ois bei de Weana?

lädt ...
melden
Blauerdepp (147 Kommentare)
am 19.05.2019 21:04

Endlich haben diese blauen Deppen eine kleine Rechnung erhalten für Ihre Überheblichkeit. Ich hoffe das noch viele dieser kleinen Informationen rauskommen, denn immer noch haben wir einen Innenminister, der zum damaligen Zeitpunkt Generalsekretär der FPÖ und über den seinen Tisch jede Presseausschreibung ging.

Sehr gefährlich solche Personen in solche Positionen einzusetzen, wo alle unsere Informationen zusammen laufen. Hier war unser Kinderkanzler nicht nur Blauäugig sondern im großen Masse dumm.

Vielleicht lernt ja unser Herr Landeshauptmann auch noch aus der Geschichte, den unser blaue Dauergrinser ist nicht viel besser als diese Bundesverbrecher der FPÖ.

lädt ...
melden
von_Austria (2.056 Kommentare)
am 19.05.2019 21:58

Ihr Name soll wohl zeigen, dass alle FPÖ-Wähler "Deppen" sind,

besser kann man seine inhumane faschistische Geisteshaltung im Sinne des Inter-Nationalen-Sozialismus nicht zeigen!

lädt ...
melden
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 19.05.2019 22:00

Nicht alle. Sie? Ganz sicher!

lädt ...
melden
von_Austria (2.056 Kommentare)
am 19.05.2019 22:07

Wie sie meinen, aber immerhin gelingt es einem Deppen, dass sie ihre Zeit vor dem Bildschirm verbringen und es ihnen dennoch nicht gelingt, das Versagen der SPÖ und die offene Korruption z.B. bei Siemens und Wehsely zu widerlegen 😀 😀 😀

lädt ...
melden
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 19.05.2019 22:37

Ich muss nix widerlegen. Mir gehen nämlich als Oberösterreicher die lokalen Wiener Geschichtln am Allerwertesten vorbei. Ich weiß nicht einmal wie Ihre Frau Wehsely ausschaut und was sie gemacht hat. Ich weiß auch nix über Landesräte in Vorarlberg, Kärnten oder Tirol. Egal welcher Couleur. Ich weiß nur, dass Sie einen festen Pascher haben.

lädt ...
melden
salbeitee (3.135 Kommentare)
am 20.05.2019 01:19

Hinweis --- Ihr Vorteil besteht darin, dass Sie keine Steuern zahlen brauchen. Die Notstandshilfe ist einkommensteuerfrei. Und um der MWSt zu entgehen, borgen Sie sich den Sozialpass vom Nachbarn, dem Ali Rozkurd aus, der hat nur die Misi, und holen sich die Kalorien vom Sozialmarkt.
Aber ein normaler Mensch zahlt Steuern und die meisten zirkulieren österreichweit.
Wer das umgehen wollte, müsste die Sezession des Gaues Oberdonau aus der Ostmark erzwingen. Wenn Sie erwartungsgemäß zu feige für den zugehörigen Sezessionskrieg sind, besteigen Sie den Dreisesselberg und gründen dort in der Nähe eine Eremitage, und die rufen Sie zum selbstständigen Staat Freuhinistan aus.
Keiner wird Ihnen eine Träne nachweinen.

lädt ...
melden
siebenkant (1.837 Kommentare)
am 19.05.2019 20:55

Danke silkro für die OTS meldung. Dann wird es erschreckend real.
Spinnen die total? (Schluss)wer/zah/lts/chaf/ft/an?
Zahlen tut immer noch der Steuerzahler und der soll anschaffen.

Unvorstellbar, dass die gesamte FPÖ Führung mitsamt Kurz nichts davon wusste!

lädt ...
melden
powerslave (1.060 Kommentare)
am 19.05.2019 20:48

Schau, schau... Damit ist das FPÖ - Wording: "es war eine besoffene Geschichte und betrifft allein Gudenus und Strache" als glatte Lüge entlarvt.

Wer diesen Haufen jetzt noch wählt, dem ist echt nicht mehr zu helfen!

lädt ...
melden
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen