Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Eurofighter: WKStA stellte Ermittlungen gegen Darabos ein

Von nachrichten.at/apa, 29. Juni 2020, 16:43 Uhr
Norbert Darabos: "Es kann auch sein, dass ich damals getäuscht wurde"
Norbert Darabos Bild: APA/GEORG HOCHMUTH

WIEN/TOULOUSE. Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) hat ihre Ermittlungen gegen Ex-Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) eingestellt.

Das berichtet der "Standard" am Montag. Die WKStA hatte wegen des Verdachts der Untreue ermittelt. Darabos hatte 2007 einen viel kritisierten Vergleich mit dem Flugzeughersteller abgeschlossen, der Thema vor allem im zweiten Eurofighter-U-Ausschuss war.

Dem SPÖ-Politiker wurde vorgeworfen, kompetente Institutionen wie die Finanzprokuratur nur unzureichend in den Vergleichsabschluss eingebunden zu haben. Das sieht auch die WKStA so. In der Einstellungsbegründung, aus der "Der Standard" zitierte, heißt es, Darabos habe "wissentlich Befugnismissbrauch" begangen, indem er beim Vergleichsabschluss keine Zustimmung des Finanzministers eingeholt habe.

Allerdings sei "kein Vermögensschaden für die Republik" feststellbar, ebenso wenig der Vorsatz, diesen herbeizuführen. Deshalb wurde das Verfahren eingestellt, und es wird zu keiner Anklage gegen den Ex-Minister kommen. Auf APA-Anfrage bestätigte man dies. Es seien keine weiteren Vorwürfe in diesem Zusammenhang offen, so ein Sprecher. Rechtskräftig ist die Einstellung allerdings noch nicht. Fortführungsanträge etwa durch die Finanzprokuratur wären möglich.

Die SPÖ hatte im Nationalratswahlkampf 2006 Stimmung gegen die Eurofighter-Anschaffung durch die vorige schwarz-blaue Regierung gemacht, etwa mit dem Slogan "Sozialfighter statt Eurofighter". Darabos stand dann in der rot-schwarzen Koalition unter Kanzler Alfred Gusenbauer (SPÖ) unter Druck, einen Vergleich mit dem Eurofighter-Hersteller auszuhandeln. Die ersten Verhandlungen dazu fanden im damals SPÖ-eigenen Gartenhotel Altmannsdorf statt.

Abseits der SPÖ gab es viel Kritik an dem Deal, der der Republik zwar kurzfristig billigere, dafür aber auch ältere und technisch kräftig abgespeckte Flieger einbrachte. Peter Pilz, damals noch grüner Nationalratsmandatar, zeigte Darabos dann auch 2017 an. Die Staatsanwaltschaft Wien hatte allerdings bereits davor Ermittlungen aufgenommen.

mehr aus Innenpolitik

Polen: Kein Boykott des OSZE-Treffens in Wien

Budget: 2022 deutlich höhere Einnahmen und Ausgaben

Unrechtmäßig bezogene Coronahilfen: 46,5 Mio. Euro zurückgezahlt

Rauch will Digitalisierung im Gesundheitswesen weiter vorantreiben

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Aktuelle Meldungen