Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Neonazi-Vergangenheit? Wirbel um Hofer-Mitarbeiter

Von nachrichten.at, 22. Dezember 2017, 15:27 Uhr
FP-Infrastrukturminister Norbert Hofer Bild: APA

WIEN. Rene Schimanek, Kabinettsleiter des neuen Innenministers, soll in den 1980er-Jahren im Dunstkreis des verurteilten Neonazis Gottfried Küssel aktiv gewesen sein.

Die Aufregung um Kabinettsmitarbeiter der neuen FPÖ-Minister reißt nicht ab: Nachdem in dieser Woche kurzfristig der ehemalige Chef des umstrittenen Mediums „unzensuriert.at“, Alexander Höferl, als Pressesprecher von Innenminister Herbert Kickl im Gespräch war (wir haben berichtet), gibt es jetzt auch Kritik am Kabinettsleiter von FP-Infrastrukturminister Norbert Hofer, Rene Schimanek. Dieser soll in den 1980er-Jahren im Umfeld der „Vaterländischen Außerparlamentarischen Opposition“ (VAPO) des verurteilten Neonazis Gottfried Küssl tätig gewesen sein.  

Die Causa, die von „Falter“-Chefredakteur Florian Klenk bereits im Bundespräsidentschaftswahlkampf 2016 aufgedeckt wurde, bekommt nun durch die Beförderung Schimaneks erneut Brisanz. Als Beweis dient laut „Kurier“ ein Bild, dass Schimanek und Küssel bei einer rechtsradikalen Versammlung zeigt. Vom „Kurier“ bereits 2016 auf die Angelegenheit angesprochen, sagte Schimanek: „Vergangenheit ist Vergangenheit.“

 

mehr aus Innenpolitik

Pflege: Neues Paket soll weitere Verbesserungen bringen

Asyl: Niederösterreich startet mit Juni testweise mit Bezahlkarte für Asylwerber

EU-Wahl - SPÖ-Chef Babler schließt Koalition mit Rechtsextremen aus

Čaputová-Abschiedsbesuch: Van der Bellen warnt nach Fico-Attentat vor tödlicher Spirale

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

217  Kommentare
217  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Sandbank (2.806 Kommentare)
am 29.12.2017 16:06

Jetzt werden die Rechtsextremis der Reihe nach aus ihren Löcher kriechen. Und keiner kann sagen, dass das die Wähler vorher nicht wissen konnten. Dass in der FPÖ die deutschnationalen Burschenschafter das Sagen haben, war schon vor der Wahl allgemein bekannt. Und jetzt kommen sie an die Schlüsselstellen des Staates.

lädt ...
melden
Harbachoed-Karl (17.883 Kommentare)
am 24.12.2017 00:02

Vom alten Loidl, heraufgeholt:
Ich denke es wäre sinnvoller, wenn man die Menschen arbeiten ließe. Die Jungen interessiert doch nicht mehr was vor 50 oder 70 Jahren gewesen ist. Wir müssen die Zukunft bewältigen.
Erschreckend! Einlullen, Verniedlichen, Ablenken!
Schaut euch die Leute um Hofer herum genauer an, das sind sie JETZT!

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.682 Kommentare)
am 23.12.2017 23:04

Betr. Vergangheit und Gegenwart

„Nicht jeder, der die FPÖ wählt oder ihr Sympathien entgegenbringt,
ist Antisemit.
Aber er oder sie DULDET STILLSCHWEIGEND und akzeptiert
die unübersehbare Verbindung der FPÖ
zu antisemitisch eingestellten Schlagenden Verbindungen,
zu antisemitisch eingestellten Printmedien
wie der Zeitschrift „AULA“ und
zu jeden antisemitischen Ausrutscher
von Funktionären der FPÖ.“

http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/wels/Schauspieler-Obonya-nimmt-Andreas-Rabl-in-die-Pflicht;art67,2735719,E

Die FPÖ wird sich daran gewöhnen müssen dass im TZuisammenhang mit der Blaufärbung von hohen Beamtenposten

viele Österreich nicht bereit sind

die Vernetzungen, Kontakte, Verbindungen
mit rassistischen, antisemitischen nationalistischen Gruppierungen bzw. "Gesinnungen" aktuell oder in der Vergangheit

STILLSCHWEIGEND ZU DULDEN ODER SIE GAR ZU AKZEPTIEREN!!

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.682 Kommentare)
am 23.12.2017 23:17

Die wahre Tragödie ist aber
dass in dieser Koalition
die ÖVP skrupellos
dieses
STILLSCHWEIGENDE DULDEN UND AKZEPTIEREN
der Macht wegen
mitspielt!

"Zum Wohl Österreichs" (= Zit.Kurz)- ist diese .... Haltung aber nicht!!

lädt ...
melden
Istehwurst (13.376 Kommentare)
am 23.12.2017 20:17

Gähn.......

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.682 Kommentare)
am 23.12.2017 23:12

Scho recht - stillschweigend duldenes Gääähn
ist hier auch eine mögliche politische Positionierung - leider!!

lädt ...
melden
oblio (24.836 Kommentare)
am 23.12.2017 18:33

Vergangenheit ist Vergangenheit!??
Das ist keine Absage an die "Vergangenheit"!
Nur eine Feststellung!
Aber wer blauäugig gewählt hat, hat das
ohnehin einkalkuliert!
Vielleicht sogar gewünscht! traurig

lädt ...
melden
HQ9plus (1.823 Kommentare)
am 23.12.2017 17:29

Wie sieht es mit der Neo-Nazi-Gegenwart aus?

Das Fazit des Mauthausen Komitees ist eindeutig:

„Unsere Verantwortung ist es, aus der Geschichte zu lernen“, sagt Willi Mernyi, Vorsitzender des MKÖ.
„Das gilt aber nicht nur für die Zeit des Nationalsozialismus und andere historische Abschnitte, sondern auch für die jüngere Vergangenheit.“

"Rechtsextreme Aussagen und Handlungen kommen in der FPÖ dauernd und auf allen Ebenen vor.“

Für die FPÖ wäre es höchste Zeit für einen neuen Stil.
Der Regierungspartei fehlt die klare Abgrenzung vom Rechtsextremismus.

lädt ...
melden
Dr.Wastl99 (1.355 Kommentare)
am 23.12.2017 15:14

Die Welt steht nicht mehr lange...

Jetzt verwenden die aufrechten Blauen schon TurkSat als Informationskanal.........

was soll noch aus den Aufrechten Burschen werden... ?

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.682 Kommentare)
am 23.12.2017 14:24

Fakten entscheiden!
Links/Rechts=langweilig!

Stand 2016:
"Hofers rechtsextreme Weggefährten, Freunde und Mitarbeiter.

In die Schlagzeilen geriet Hofer während des Wahlkampfes um die Bundespräsidentschaft, als Journalisten von„Profil“und„Falter“in seinem Umfeld recherchierten und
auf mehrere Rechtsausleger stießen.
Hofers Büroleiter ist Rene Schimanek,
der sich 1987 mit Schlagstock und Springerstiefeln gemeinsam mit seinem Bruder Hans Jörg (jun.) an Gottfried Küssels Wehrsportübungen beteiligt hatte.
Ein anderer Mitarbeiter, der Burschenschafter Herwig Götschober (Bruna Sudetia),
ist Sprecher des rechtsextremen Dachverbandes„Deutsche Burschenschaft“u.Mitorganisator d.Akademikerballs in der Wiener Hofburg,
bei dem Burschenschafter,Neonazis/Auschwitzleugner das Tanzbein schwingen.
2009 nahm er,gemeinsam mit amtsbekannten Neonazis, am alljährlichen Gedenkmarsch für die Neonazi-Ikone W.Nowotny teil.

http://www.dahamist.at/index.php/2016/11/25/warum-hofer-unwaehlbar-ist/

Wer will das???

lädt ...
melden
jago (57.723 Kommentare)
am 23.12.2017 17:05

Ich kanns beweisen, dass ich ihn nicht gewählt hab, den Hofer.
Du auch? grinsen

lädt ...
melden
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 23.12.2017 15:07

Das Problem beim antisemitisch gemeinten "Schreibfehler" MatzEnetter ist, dass außer Juden und Antisemiten kaum jemand weiß, was Matze sind. Außer dass Sie sich einschlägig outen, bringt das also nichts. Schön blöd.

lädt ...
melden
Dr.Wastl99 (1.355 Kommentare)
am 23.12.2017 15:11

Da fielen mir 2 Dinge ein/ auf....

Entweder bist ein Hören / Sagen Poster der alles, auch jeden Unsinn nachplappert und dann verbreitet...
Weil ein aufrechter Deutscher schaut ja nicht TurkSat.... ( also ich wäre noch nie auf die Idee gekommen Turksat zu schauen, Russia Today ok, aber Turksat....)

?.. und war das 2te ? Ja mei Alzheimer......war scho schön damals, alles so sauber ...

lädt ...
melden
meisteral (11.980 Kommentare)
am 23.12.2017 11:19

Sogar ein Herr Hofer müsste einsehen, dass ein ehemals deutlich anerkannter Neonazi, auch nach vielen Jahren, den fahlen Geruch seines Umfeldes nicht los wird. Jahre hin oder her!

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.682 Kommentare)
am 23.12.2017 14:07

Altes Testament:
"Ändert wohl ein Schwarzer seine Hautfarbe
oder ein Leopard seine Flecken?" (Jeremia 13, 23)

Leider - es gibt waschechte Neonazis -
da kann die Sonne noch so lang die Farbe bleichen!
Es nutz nix!!

lädt ...
melden
mape (8.871 Kommentare)
am 23.12.2017 15:22

War unser hochverehrter Herr Bundespräsident Mitglied der Kommunisten ?
Stalin, Gulag,Massenerschießungen,.......
Wie immer wird mit zweierlei Maß gemessen !

lädt ...
melden
kulesfak (2.775 Kommentare)
am 23.12.2017 15:34

mimimimi...aber die anderen....mimimi
Sind schon rechte Heulsusen, die braunen Dumpfbackerln grinsen

lädt ...
melden
Dr.Wastl99 (1.355 Kommentare)
am 23.12.2017 19:21

Kommunismus , Stalinismus, Trotzkismus, ........ Nationalsozialisten, Faschisten, Sozialisten, Neoliberale, Schiiten, Sunniten, Rechtsradikal, Linksradikal, einfach nur Liberal,

Und dann kommt ein Bundeskanzler und spricht von den Nachtwächtern.....

Da soll sich einer auskennen, da bleibe ich bei den Nazis, da weiß man was man hat

lädt ...
melden
jago (57.723 Kommentare)
am 23.12.2017 17:09

Allerdings müsst ihr Linkslastigen penibel drauf aufpassen, dass ihr nicht ins rechtslastige Herkunftsgedusel einitappt.

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.682 Kommentare)
am 23.12.2017 23:06

Wie sagt der Weana:
Moch da kane surgn
es is heit und nu ned murgen!

lädt ...
melden
rapl (316 Kommentare)
am 23.12.2017 10:58

Eines fällt schon auf, wann immer man den deutschnationalen Haimbuchner (bitte einfach seine Biografie studieren, zudem steht der ja auch immer wieder bei seinen diesbezüglichen Wortspenden...) in diesem Medium und im Zusammenhang der deutschnationalen Umtriebe erwähnt, gibt es offenbar Gefolgsleute, die diese Postings dann streichen lassen und offenbar brave Befehlsempfänger in diesem Medium haben, weitere Schlussfolgerungen überlasse ich den Lesern.....

lädt ...
melden
tatwaffe (883 Kommentare)
am 23.12.2017 12:04

Ich erinere mich bei Haimbuchner immer an das ZIB-Interview, wo er dann von der linken Reichshälfte sprach :D

Er ist ein wahrer Politiker und hat Oberösterreich vor dem Untergang gerettet mit der Einführung von Deutsch in den Pausen.

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.682 Kommentare)
am 23.12.2017 14:12

Zur Erinnerung - nicht nur in Kickls Büro - auch in OÖ!!

FP Haimbuchner brachte es fertig 2016
einen SS-Brigadeführer
öffentlich zu ehren!

hier mit Bild!
http://m.oe24.at/oesterreich/politik/Aufregung-um-FPOe-Festakt-fuer-SS-Brigadefuehrer/25957035

Wenn man HC Strache eine „Nähe zum nationalsozialistischen Gedankengut“
lt. Gerichtsurteil nachsagen darf,
wie darf man erst den
oberösterreichischen LHSt.Haimbuchner (FPÖ)nennen,
der am 16.11.2016 den 1. FPÖ-Parteiobmann und
ehem.. SS-Brigadeführer Anton Reinthaller
im Rahmen eines Festaktes ehrt?

https://rechtsdrall.com/2016/11/22/haimbuchner-ehrt-ss-brigadefuehrer/

Nein! Davon haben die OÖN nicht berichtet....

lädt ...
melden
snooker (4.434 Kommentare)
am 23.12.2017 09:48

"Soll in den 1980er Jahren....."

lädt ...
melden
kogs1 (87 Kommentare)
am 23.12.2017 09:36

Gottseidank st unser Land jetzt in Bezug auf innere Sicherheit (KICKL) und Militär (KUNASEK)
in den richtigen Händen .

K & K sind genau die richtigen Leute dafür !!!

Auch wenn`s so Manchen ( logischerweise ) NICHT gefällt !!!

lädt ...
melden
Dr.Wastl99 (1.355 Kommentare)
am 23.12.2017 10:59

Na Gott sei Dank, stehen Minister nicht über dem Gesetz. Deshalb wird beiden nichts anderes übrig bleiben als dieses auch zu erfüllen. Bevor die Nazischergen sich schon auf die Schenkel klatschen.
So einfach geben sich Österreicher nicht geschlagen. Wäre ja noch schöner wenn wir hier zu einer Außenstelle des Rechts Nationalismus verkommen. Auch wenn sie offensichtlich auf "Weichspüler " machen...

Gott sei dank wird manchem ÖVP Wähler endlich klar welchen Preis die Republik für solche Machtspiele zahlen kann. Und was soll ma mit dem türkisen machen...zurück in den Kindergarten?

lädt ...
melden
Libertine (5.530 Kommentare)
am 23.12.2017 11:51

@- DR.Wastl99

Um auf Ihre Replik zu meinem Post zu antworten , möchte ich folgendes sagen. Möglicherweise habe ich nicht alles zu Ende gedacht, aber machen Sie das auch? Der Beißreflex ist bei Ihnen nicht ganz so hoch als bei manchem anderen Poster, aber ich möchte Ihnen etwas sinngemäß, biblisches antworten: "Wer ohne Fehler(Sünde) ist, werfe den ersten Stein". Um nicht in falschen Verdacht zu kommen, ich bin konfessionslos. Und ja, auch sie haben eine zweite Chance verdient. Frohes Fest und guten Rutsch

lädt ...
melden
-freddy- (181 Kommentare)
am 23.12.2017 06:28

Vom Schleimi war eh nichts anderes zu erwarten.

lädt ...
melden
alleswisser (18.463 Kommentare)
am 23.12.2017 00:29

Das Fragezeichen in der Schlagzeile kann ruhig durch einen Doppelpunkt ersetzt werden.

lädt ...
melden
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 23.12.2017 00:33

Oh, ichauchnoch und Analphabet dufte ich natürlich nicht vergessen. Willkommen im Klub.

lädt ...
melden
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 23.12.2017 15:11

Rechtsradikale sind also kein Problem für die "Netiquette" der OÖN. Interessant ...

lädt ...
melden
kleinEmil (8.275 Kommentare)
am 23.12.2017 18:41

vermutlich war es goschert

lädt ...
melden
Dr.Wastl99 (1.355 Kommentare)
am 22.12.2017 23:56

Der eine hat nur Bier bestellt, der andere war auf Zeltlager , der dritte stolz drauf dass man so schöne Gebäude in Mauthausen hingestellt hat, worüber die sich alle aufregen, habens wenigstens ordentliche Duschen gehabt, wo es den anderen doch so schlecht gegangen ist,....

Ja dass man dafür eigentlich verurteilt wird ( fragst den Gudenus , den Küssel,...) hat sich bei ein paar ewig gestrigen immer noch nicht herumgesprochen....

Die sind nur froh wenn sie mit dem Mercedescabrio fahren...

Da geht es nich um Neid , oder um ein verlorenes Fußballspiel,. Nein ich schäme mich für solchen Abschaum, denn man vor lauter Toleranz nicht abschieben kann. Ja die Gutmenschen sind viele zu gut für diesen Abschaum.

Da sollte man sich schon fragen wie tolerant darf Toleranz sein, muss man bis zur Selbstaufgabe tolerant sein... ? Nein!

lädt ...
melden
mercedescabrio (5.482 Kommentare)
am 23.12.2017 00:00

dr. wastl, den letzten satz unterstreich ich sogar. treffend was kulturbereicherer betrifft.

lädt ...
melden
Harbachoed-Karl (17.883 Kommentare)
am 23.12.2017 00:07

du bist halt keiner, so viel steht fest.

lädt ...
melden
mercedescabrio (5.482 Kommentare)
am 23.12.2017 00:10

nimms tabletterl und geh ins kisterl.

lädt ...
melden
Dr.Wastl99 (1.355 Kommentare)
am 23.12.2017 00:31

eines fällt ja aber auch auf ....wenn ich raten müsste ist auch der mercedesdingsda einer den Nazis Nahestehender. Aber so richtig eloquent ist er nicht eher sehr einfach gestrickt....

schad ...wie soll man denn wirklich mit Nazis ins Gespräch kommen?

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 23.12.2017 00:48

Mit dem Nachbar sprechen, mit den Menschen auf der Straße, beim Einkaufen an der Kassa, ins Wirtshaus gehen, oder dort hingehen, wo sich man sonst nicht aufhält...

Sie sind überall. Man sieht es ihnen nicht an. Denen man ihre Zugehörigkeit ansieht, da hat das Reden wenig Sinn. Die ideologisch Hartgesottenen bekehren kann kein Ziel sein.

Aber die Mitläufer aufwecken, das geht.
Mit Fakten, viel Geduld und Gefühl.

lädt ...
melden
kleinEmil (8.275 Kommentare)
am 23.12.2017 08:57

Gefühl! Du? tz

lädt ...
melden
Bergretter (2.326 Kommentare)
am 23.12.2017 10:24

Na das nenn ich mal eine freundliche Aufforderung. Kann nur von ganz rechts kommen.

lädt ...
melden
Bergretter (2.326 Kommentare)
am 23.12.2017 17:18

Und da schreitet die OÖN Zensur nicht ein? Sonderbar, sehr sonderbar.

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.682 Kommentare)
am 23.12.2017 23:10

Warum sonderbar?? Das hat doch Methode! oder nicht?

lädt ...
melden
mercedescabrio (5.482 Kommentare)
am 22.12.2017 23:18

die Taktik der blauen habens bis jetzt noch nicht überrissen unsere LIVÖ. die schmeissen euch einen knochen hin und ihr stürzt euch drauf wie wildernde Hunde. einfach jämmerlich

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 23.12.2017 00:59

Wiederbetätigung ist also ein Knochen. Das ist nicht harmlos.

Eure Taktik ist einfach durchschaubar, weil primitiv,
ihr probiert es einfach immer wieder.

Zum Beispiel Menschen das Menschsein absprechen,
sie als Hunde oder Ratten bezeichnen.

Danach vom Ausrotten sprechen.

Und gleich verharmlosend weiter: "Man wird sich doch wehren dürfen".

Wehren müssen wir uns vor allem gegen die Unmenschlichkeit.

lädt ...
melden
mercedescabrio (5.482 Kommentare)
am 22.12.2017 23:11

was anders als nazikeulen schwingen habens nix im Programm die ins abseits gestellten sozi. und die grünen sind sowieso in der versenkung.
sitzt der silberstein noch im häfen oder ist er schon wieder Berater der rothäute.

lädt ...
melden
mercedescabrio (5.482 Kommentare)
am 23.12.2017 00:05

Tatwaffe, ratten sind im Gegensatz zu dir sehr intelligent, nicht zum ausrotten

lädt ...
melden
tatwaffe (883 Kommentare)
am 23.12.2017 00:20

Haben aber die Pest verbreitet und viele Mesnchenleben gekostet zwinkern

lädt ...
melden
Fragender (19.972 Kommentare)
am 22.12.2017 22:59

War das jetzt der dritte oder vierte "Einzelfall" diese Woche?

lädt ...
melden
Libertine (5.530 Kommentare)
am 22.12.2017 22:54

Also mir kann man bestimmt nicht nachsagen, dass ich ein Linksgerichteter sei. Aber mit der Bestellung Schimanek`s hat man nicht viel politisches Gespür gezeigt. Andererseits hat sich jeder eine zweite Chance, nach einer Blödheit in reltiv jungen Jahren, verdient.
Was mein absolutes Missfallen findet ist, dass gegen Burschenschafter per se gewettert wird. Das ist unterstes Demokratieverständnis, meine Herren Parteibuchposter. Aber lernfähig dürftet ihr ja, dank eurer Indoktrination, nicht sein.

lädt ...
melden
Dr.Wastl99 (1.355 Kommentare)
am 23.12.2017 00:39

da muss man sich fragen was als Indoktrination durchgeht....

Vorurteil gegen Nazis gehen gar nicht, weil sie hätten sich ein 2te Chance verdient ?????

Aber Linke sind indoktriniert ??????

kann es sein dass sie Ihre Argumentation nicht fertig gedacht haben.

ALso die Zielgruppe die der Bastl mit seinen Headlines erreicht...

Bin ja froh dass schon viel in der ÖVP wieder aufwachen.
Da haben wir aber nur ein Problem, das nächste wären doch einige sehr inkompetente Minister..... aber sie werden sich ja bald outen...

Und da meine ich nicht den Hofer, der na ja 160 km/h gleich als wichtiges Thema aufgeschnappt hat....da war ja noch ein anderer Kollege----- der mit " The world is to small for me" , bei dem erst kürzlich eine Klage abgewiesen wurde, weil er partout nicht einsehen wollte dass er keine Ministerpension bekommen wird.....ob das unter der neuen Regierung auch so klar geregelt worden wäre, weil man kennt sich ja doch!!!

lädt ...
melden
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen