Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Israel und Verbündete wehrten massiven iranischen Luftangriff ab

Von nachrichten.at/apa, 14. April 2024, 12:00 Uhr
Patrouille der israelischen Kriegsmarine Bild: APA/AFP/JACK GUEZ

JERUSALEM/TEHERAN. Der Iran hat in der Nacht auf Sonntag erstmals Israel direkt angegriffen. 99 Prozent wurden abgefangen.

Mehr als 300 Drohnen und Raketen seien auf Israel abgefeuert worden, teilte Armeesprecher Daniel Hagari am Sonntag in der Früh mit. 99 Prozent davon seien abgeschossen worden, sagte er. Viele Geschoße wurden auch von der US-Armee abgefangen, die unter anderem im Irak präsent ist. Zeitgleich gab es auch Angriffe der libanesischen Hisbollah-Miliz und der jemenitischen Houthi-Rebellen.

Hagari bezeichnete das Vorgehen des Iran als "sehr schwerwiegend" und wies Vermutungen zurück, wonach Teheran keinen Schaden erzielen wollte. Der Einsatz ballistischer Raketen sei eine klare Eskalation gewesen, betonte er. Der Armeesprecher äußerte sich bedeckt zur Antwort Israels. Weitere Maßnahmen würden diskutiert, sagte er. Die Streitkräfte seien weiterhin voll einsatzfähig. Man habe einen "sehr bedeutsamen strategischen Erfolg" erzielt. So habe keine der 170 Drohnen und 30 Marschflugkörper israelisches Territorium erreicht, von den 120 Raketen sei dies nur wenigen gelungen. Neben den USA dankte Hagari auch Frankreich für die Unterstützung. In der Früh öffneten sowohl Israel als auch Jordanien, Irak und Libanon ihren Luftraum wieder.

Wie wird Israel reagieren?

Mit Spannung wurde erwartet, wie Israel reagieren würde. Verteidigungsminister Yoav Gallant hatte am Freitag bekräftigt, dass ein direkter Angriff des Iran "eine angemessene israelische Antwort gegen den Iran erfordern" werde. Der israelische Fernsehsender Channel 12 berichtete unter Berufung auf einen Regierungsbeamten, dass es eine "bedeutende Antwort" auf den Angriff geben werde. Generalstabschef Herzi Halevi führe im Einsatzzentrum der Luftwaffe eine Lagebeurteilung durch, teilte das Militär in der Nacht mit.

  • ZIB: ORF-Korrespondent Nikolaus Wildner meldet sich mit einer aktuellen Einschätzung der Lage und wie eine mögliche Reaktion Israels auf die Angriffe aussehen könnte.

Das iranische Regime drohte mit Vergeltung, sollte es zu einem israelischen Militärschlag kommen. Man werde jeden israelischen Angriff auf iranische "Interessen, Vertreter oder Bürger" vergelten, teilte der Kommandant der mächtigen Revolutionsgarden mit. Von der Armeeführung ist es, dass auf eine Vergeltung ein "größerer Schlag" folgen werde als jener der vergangenen Nacht. Der Iran stellte den Angriff auf Israel als angemessene Reaktion für die Tötung von zwei iranischen Generälen bei einem Luftangriff auf die Botschaft Teherans in Syrien Anfang April dar. Damit könne "die Angelegenheit als abgeschlossen betrachtet werden", betonte die iranische UNO-Vertretung in New York.

Hagari hatte in der Nacht berichtet, dass unter den Geschoßen auch Dutzende Boden-Boden-Raketen seien. "Die große Mehrheit der Raketen wurde von unserer Raketenabwehr noch außerhalb der Grenzen Israels abgefangen." Nur eine kleine Anzahl von Raketen sei auf israelischem Gebiet eingeschlagen. Dabei sei ein Mädchen verletzt worden. Außerdem wurde Hagari zufolge eine Militärbasis im Süden des Landes getroffen und leicht beschädigt. Israelische Kampfflugzeuge hätten mehr als zehn iranische Marschflugkörper außerhalb des israelischen Staatsgebiets abgefangen.

Leere Strände in Israel nach dem iranischen Angriff Bild: APA/AFP/JACK GUEZ

Kurze Zeit später teilte der israelische Heimatschutz mit, dass sich die Einwohner im Norden und Süden des Landes nicht mehr in der Nähe von Schutzräumen aufhalten müssen. Zunächst war unklar, ob dies das Ende des Angriffs signalisierte. Verteidigungsminister Yoav Gallant sagte am Sonntag in der Früh, Israel habe eine erste große Welle von Drohnen- und Raketenangriffen abgewehrt. Die Konfrontation sei aber noch nicht vorbei, fügte er hinzu. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu erklärte auf dem Kurznachrichtendienst X: "Wir haben abgefangen, wir haben abgewehrt, zusammen werden wir gewinnen." Präsident Yitzhak (Isaac) Herzog dankte dem israelischen Militär, aber auch dem Verbündeten USA. "Segne die Koalition der Nationen unter der Führung der USA" und ihrem Präsidenten, teilte Herzog am Sonntag in der Früh auf X mit.

US-Präsident Joe Biden teilte am späten Samstagabend (Ortszeit) mit, dass der iranische Angriff auch wegen der Beteiligung von Kampffliegern und Zerstörern der USA ein Misserfolg gewesen sei. "Wir haben Israel dabei geholfen, praktisch alle einfliegenden Drohnen und Raketen abzufangen", betonte er. Aus US-Regierungskreisen war zuvor verlautet, dass die US-Streitkräfte "Dutzende" iranische Geschoße aus der Luft geholt hätten. Die USA sind mit zahlreichen Stützpunkten in der Region präsent, unter anderem mit 2.400 Soldaten im westlichen Nachbarland des Iran, Irak. Im Vorfeld der Attacke hatte das US-Militär seine Präsenz in der Region noch verstärkt.

Operation "Ehrliches Versprechen" ausgeführt

Der Iran hat nach eigenen Angaben all seine Ziele durch den Angriff mit Drohnen und Raketen auf Israel erreicht. Armeechef Mohammed Bagheri sagte am Sonntag im iranischen Fernsehen: "Die Operation 'Ehrliches Versprechen' ist zwischen gestern Abend und heute Früh mit Erfolg ausgeführt worden und hat all ihre Ziele erreicht."

Biden äußerte sich nach einem Telefonat mit dem israelischen Ministerpräsidenten Netanyahu. Auch Verteidigungsminister Lloyd Austin telefonierte mit seinem Amtskollegen Gallant und betonte, dass das Land weiterhin auf "volle Unterstützung" bei seiner Verteidigung gegen Angriffe durch den Iran und seine Verbündeten zählen könne. Gallant und Austin lobten in dem Gespräch die "außerordentlichen Verteidigungsmaßnahmen" und die "starke Zusammenarbeit" bei der Abwehr des iranischen Angriffs.

Biden zog im Gespräch mit Netanyahu aber auch eine "rote Linie", wie der US-Nachrichtensender CNN berichtete. Demnach würden sich die USA an keinen offensiven Militäraktionen gegen den Iran beteiligen. Laut dem US-Sender NBC hatte Biden die Befürchtung geäußert, von Netanyahu in den Konflikt hineingezogen zu werden. Einem Bericht des iranischen Staatsfernsehens zufolge übermittelte Teheran den USA über die Schweizer Vertretung die Botschaft, dass die US-Militärstützpunkte ins Visier des Iran geraten werden, sollte Washington den erwarteten Vergeltungsschlag Israels unterstützen.

Zeitgleich mit dem iranischen Luftangriff auf Israel führten auch die Hisbollah-Miliz im Libanon sowie die Houthi-Rebellen im Jemen Angriffe gegen israelische Ziele. Die mit dem Iran verbündete Hisbollah feuerte innerhalb weniger Stunden zwei Raketensalven auf Israel ab, wie sie am Sonntag in der Früh mitteilte. Binnen weniger Stunden habe sie wiederholt "dutzende Raketen vom Typ Katjuscha" auf drei israelische Militärstützpunkte auf den besetzten Golanhöhen abgefeuert.

Die auf maritime Sicherheit spezialisierte Firma Ambrey erklärte unterdessen, die Houthi-Rebellen hätten "in Abstimmung mit dem Iran" Drohnen in Richtung Israel abgefeuert. Mögliche Ziele seien Häfen, teilte das Unternehmen mit. Es warnte vor "Kollateralschäden" für die Schifffahrt. Im Kibbutz Snir im Norden Israels nahe der Grenze zum Libanon wurden in der Nacht die Alarmsirenen ausgelöst, wie die israelische Armee mitteilte.

Auch aus dem kurdischen Nordirak wurden Explosionen gemeldet. Augenzeugen und kurdischen Medien zufolge gingen in der Nacht zum Sonntag rund 20 Raketen in der Provinz Erbil nieder, wo unter anderem ein US-Konsulat und eine US-Militärbasis liegen. An dem Konsulat seien Warnsirenen zu hören gewesen. Der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte zufolge wurde auch in Syrien, das mit dem Iran verbündet ist, die Luftabwehr aktiviert.

Hamas begrüßt den iranischen Angriff

Die radikal-islamische Hamas begrüßt den iranischen Angriff. "Wir in der Hamas betrachten den Militäreinsatz der Islamischen Republik Iran als natürliches Recht und als verdiente Antwort auf das Verbrechen im iranischen Konsulat in Damaskus und auf die Ermordung mehrerer Führer der Revolutionsgarden", erklärt Hamas mit Blick auf den Israel zugeschriebenen Angriff auf das Botschaftsgelände in Syrien am 1. April.

International wurde der iranische Angriff scharf verurteilt, unter anderem von Bundeskanzler Karl Nehammer und Außenminister Alexander Schallenberg (beide ÖVP). UNO-Generalsekretär António Guterres äußerte die Furcht vor einer katastrophalen Zuspitzung im Nahost-Konflikt. Auf Ersuchen Israels sollte der UNO-Sicherheitsrat am Sonntagnachmittag (16 Uhr Ortszeit, 22 Uhr MESZ) zu einer Sitzung zusammenkommen. In Österreich tausche sich der im Außenministerium seit Beginn des Gaza-Kriegs eingerichtete Krisenstab laufend aus und evaluiere die Situation, hieß es aus dem Außenministerium.

mehr aus Außenpolitik

Mohammed Mochber vermutlich Interimspräsident des Iran

Leiche von Irans Präsident Raisi nach Hubschrauberabsturz geborgen

Landesweite Stromabschaltungen in der Ukraine

Schicksal des iranischen Präsidenten Raisi nach Hubschrauberabsturz unklar

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen