Lade Inhalte...

Außenpolitik

Flutkatastrophe: Deutschland sucht Erklärungen

Von OÖN   20. Juli 2021 00:04 Uhr

GERMANY-EUROPE-WEATHER-FLOODS

Bildergalerie ansehen

Bild 1/170 Bildergalerie: Unwetter in Deutschland - Schon mehr als 100 Todesopfer

BERLIN. Eine heftige Debatte über den Katastrophenschutz hat begonnen, die Not bestimmt auch den Wahlkampf

Nach den extremen Unwettern im Südwesten Deutschlands mit fast 160 Toten stabilisiert sich die Lage in den Hochwassergebieten nur langsam. Gleichzeitig bekommt die Debatte über Katastrophen- und Klimaschutz neuen Auftrieb. Heiß diskutiert wird vor allem die Frage, ob die Warnungen nicht hinreichend erfolgt oder beachtet worden seien.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) sieht die Schwachstelle weniger im staatlichen Warnsystem selbst als im Umgang mit den Warnungen durch örtliche Behörden und Bevölkerung. "Die Warninfrastruktur war nicht unser Problem, sondern die Frage, wie sensibel reagieren Behörden, aber auch die Bevölkerung", sagte BBK-Präsident Armin Schuster. Das hänge auch damit zusammen, dass es Katastrophenlagen dieses Ausmaßes bisher nicht gegeben habe. Die gesamte Warninfrastruktur selbst dagegen habe "vollständig funktioniert", hob er hervor. Das gelte für die Alarmketten, und auch die Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) seien "ziemlich gut" gewesen. Zwischen Mittwoch und Samstag seien rund 150 Warnmeldungen abgesetzt worden.

"Lautsprecher wären besser"

Diese Warnungen hätten auch vielen Menschen das Leben gerettet und dazu beigetragen, das Schadensausmaß zu verringern, wandte sich Schuster gegen Vorwürfe, wonach viele Betroffene nicht rechtzeitig gewarnt worden seien. Als effektiv hätten sich dabei auch Warnungen per Lautsprecherwagen erwiesen. Schuster kündigte gleichwohl eine Analyse an. Derzeit sei dafür aber noch nicht der richtige Zeitpunkt, man sei in der Phase "Retten, Bergen, Obdach-Bieten et cetera".

Als Fehler bezeichnete der Behördenchef aber bereits die zunehmende Fokussierung auf digitale Warn-Apps. Man habe erkannt, "dass das nicht der richtige Weg ist". Deswegen wolle er "die guten alten Sirenen zurückhaben". Ein Problem sei etwa, dass Menschen Warnungen per App nachts oft nicht wahrnehmen würden – anders als den Heulton einer Sirene.

Unterdessen entwickelt sich die Unwetterkatastrophe auch zum Politikum: Zehn Wochen vor der Bundestagswahl versuchen vor allem die Oppositionsparteien der Regierung die Schuld zuzuweisen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Außenpolitik

6  Kommentare expand_more 6  Kommentare expand_less