Lade Inhalte...

Weltspiegel

Europa kämpft gegen die zweite Welle

Von nachrichten.at/apa   20. Oktober 2020 10:28 Uhr

BRÜSSEL. Angesichts steigender Corona-Fallzahlen haben eine Reihe europäischer Länder weitere Restriktionen beschlossen.

In Wales soll am Freitag ein zweiwöchiger Lockdown beginnen, in Belgien trat am Montag eine nächtliche Ausgangssperre in Kraft, Italien führte eine Sperrstunde ab Mitternacht und die Schweiz eine Maskenpflicht in öffentlichen Räumen ein. Maßnahmen gibt es auch in Portugal oder den Niederlanden. 

Irland

Irland verschärft seine Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie drastisch. In der Nacht auf Donnerstag tritt für sechs Wochen die höchste von fünf Maßnahmen-Stufen in Kraft, wie der irische Premierminister Micheal Martin ankündigte. Wer kann, muss bis zum 1. Dezember von zu Hause aus arbeiten. Nur für das tägliche Leben unverzichtbare Geschäfte wie Supermärkte dürfen noch geöffnet bleiben.

Treffen mit anderen Haushalten zu Hause oder selbst im heimischen Garten sind untersagt. Um einen kompletten Lockdown handelt es sich jedoch nicht. Die Schulen und Kindergärten im Land bleiben geöffnet. Sport im Freien darf in einem Radius von fünf Kilometern betrieben werden. Pubs, Restaurants und Cafés können zumindest Lieferdienste anbieten. Kontakte etwa zur Unterstützung von Alleinerziehenden und Senioren zwischen zwei Haushalten sind erlaubt. Auch Hochzeiten sind mit bis zu 25 Gästen noch gestattet. Das Baugewerbe soll weiter seiner Arbeit nachgehen. Der öffentliche Verkehr wird auf 25 Prozent reduziert. 

Wales

"Wir haben jetzt die schwierige Entscheidung getroffen, eine zweiwöchige Feuersperre zu verhängen, die am Freitag um 18.00 Uhr beginnt", teilte der walisische Regierungschef Mark Drakeford mit. Nur dringend benötigte Arbeitskräfte dürfen ihr Zuhause in dieser Zeit verlassen, Treffen mit Menschen außerhalb des eigenen Haushalts sind dann nur Alleinlebenden und Alleinerziehenden gestattet.

Ohne den Lockdown werde der nationale Gesundheitsdienst NHS die vielen Covid-19-Patienten nicht mehr angemessen behandeln können, betonte Drakeford. Wales ist ein Landesteil des Vereinigten Königreichs. Mit fast 47.000 Corona-Toten weist Großbritannien die höchste Opferzahl Europas auf.

Viele europäische Länder kämpfen derzeit mit einer zweiten Welle der Pandemie. In der vergangenen Woche schoss die Zahl der Neuinfektionen in Europa um 44 Prozent in die Höhe. Einen erneuten wirtschaftsschädigenden Lockdown wollen die Regierungen aber mit aller Kraft vermeiden.

Slowenien

In Slowenien gilt ab Dienstag eine Ausgangssperre zwischen 21.00 und 6.00 Uhr sowie ein Verbot von Auslandsreisen. Nur für Volksschüler findet noch Präsenzunterricht statt, die Obergrenze für private Treffen wurde auf sechs Menschen gesenkt.

Belgien

Wie am Wochenende in Paris und acht weiteren französischen Städten trat am Montag auch in Belgien eine nächtliche Ausgangssperre von Mitternacht bis 5.00 Uhr in Kraft. Ab 20.00 Uhr ist außerdem der Verkauf von Alkohol verboten. Angesichts überlasteter Krankenhäuser müssen landesweit alle Cafes und Restaurants für mindestens vier Wochen schließen. Belgiens Bürger dürfen nur noch mit maximal einem Menschen außerhalb ihres Haushalts engen Kontakt ohne Maske haben.

Italien

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte verkündete am Sonntag eine Sperrstunde ab Mitternacht für Bars und Restaurants. Maximal sechs Gäste dürften noch pro Tisch in den Lokalen sitzen. Ab 18.00 Uhr werden keine stehenden Gäste mehr bedient.

Portugal

Wegen der steigenden Infektionszahlen rief die sozialistische portugiesische Regierung von Ministerpräsident Antonio Costa am vorigen Donnerstag zunächst für zwei Wochen den nationalen Notstand aus. Die bisher geltenden Einschränkungen und Maßnahmen wurden verschärft. Cafes, Bars und Diskotheken müssen zum Beispiel spätestens um 23.00 Uhr schließen. Im öffentlichen Raum darf kein Alkohol konsumiert werden. Einen Lockdown - womit in der Regel Ausgangsbeschränkungen wie im Frühjahr gemeint sind - schloss der für Gesundheit zuständige Staatssekretär Antonio Lacerda Sales am Montag allerdings aus.

Schweiz 

Die Schweizer Regierung beschloss am Sonntag eine Maskenpflicht in geschlossenen öffentlichen Räumen wie Geschäften und Lokalen. Außerdem gelten seit Montag Beschränkungen für private Feiern und öffentliche Versammlungen mit mehr als 15 Menschen. Ziel sei es, eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern, erklärte die Regierung in Bern. Als erster Kanton untersagte Bern wieder Versammlungen mit mehr als 1.000 Menschen.

Niederlande

Die Niederlande haben die Corona-Maßnahmen drastisch verschärft. Ministerpräsident Mark Rutte kündigte am  einen "Teil-Lockdown" an. Beiseln, Cafes und Restaurants werden geschlossen, der Verkauf von Alkohol wird ab 20.00 Uhr verboten. Außerdem dürfen die Bürger nur noch maximal drei Gäste pro Tag in ihren Wohnungen empfangen und sollen Bus und Bahn nur noch in dringenden Fällen nutzen.

Premier Rutte kündigte auch eine allgemeine Maskenpflicht an für alle öffentlichen Räume wie Geschäfte, Museen oder Bibliotheken, bisher war dies nur eine dringende Empfehlung. "Es liegt nun an uns allen selbst", sagte der Premier. "Seien Sie realistische Niederländer und übernehmen Sie Verantwortung."

Polen 

Die polnische Regierung verfügte wegen überlasteter Krankenhäuser, Teile des Nationalstadions in Warschau zu einem Corona-Lazarett umzufunktionieren. Ab Ende der Woche sollen dort rund 500 Betten, davon 50 Intensivbetten, für Covid-19-Patienten bereitstehen.

Der Iran meldete am Montag mit 337 Corona-Toten einen neuen Tagesrekord. In Israel, Saudi-Arabien und Australien wurden die Corona-Beschränkungen inzwischen gelockert.

Fast 170.000 mehr Todesfälle während erster Welle

Während der ersten Corona-Welle sind in der Europäischen Union von März bis Juni 168.000 Todesfälle mehr als üblich verzeichnet worden. Diese Zahlen legte die EU-Statistikbehörde Eurostat am Montag in Luxemburg vor. Der Höchstwert wurde in der 14. Kalenderwoche vom 30. März bis 5. April registriert: 36.000 zusätzliche Todesfälle.

Erfasst wurden alle Sterbefälle aus 26 EU-Staaten, also nicht nur Menschen, die an oder mit dem Coronavirus gestorben sind. Eurostat vergleicht die Daten der Kalenderwochen zehn bis 26 mit den Durchschnittswerten der jeweils selben Zeit 2016 bis 2019. Eine Statistik der Todesursachen werde es erst in etwa zwei Jahren geben, sagte eine Eurostat-Sprecherin.

Die höchsten zusätzlichen Sterbezahlen von März bis Juni verzeichnet Eurostat für Spanien, nämlich 48.000. Dahinter folgen Italien mit 46.000 und Frankreich mit 30.000. Das norditalienische Bergamo, das extrem hohe Corona-Infektionszahlen hatte, verzeichnete allein in der zwölften Kalenderwoche vom 16. bis 23. März 895 Prozent mehr Todesfälle als im Durchschnitt der vorangegangenen Jahre.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Weltspiegel

21  Kommentare expand_more 21  Kommentare expand_less