Lade Inhalte...

Spiele

Coloropus: Verliebte Tintenfische

27. April 2012 00:04 Uhr

Verliebte Tintenfische
Die herzergreifende Liebesgeschichte zweier Meeresbewohner

Indie Games – also Spiele, die nicht mit Millionen-Budget vom Riesen-Publisher produziert werden – erobern die Desktops im Sturm. Oft ist es einfach der Mut zur Banalität, der sie auszeichnet.

Die Geschichte von Coloropus ist schnell erzählt: Ein schwerst verliebtes Tintenfisch-Paar wird getrennt, als sie sich in einer heimtückischen Cola-Flasche verfängt. Das heldenhafte Männchen Coloropus macht sich sofort daran, seine rosa Pixel-Traumfrau aus ihrem gläsernen Gefängnis zu befreien. Dazu braucht er allerdings die Hilfe zahlreicher anderer Meeresbewohner. Das Unterwasser-Rätselspiel nimmt seinen Lauf. Ein Stein beispielsweise muss so platziert werden, dass ein Strömungsloch abgedichtet wird, das sonst das Weiterschwimmen unmöglich macht. Ein Krebs soll uns beim Durchtrennen störender Pflanzen helfen, doch zuvor müssen wir ihm Futter besorgen. Klingt alles sehr kindlich, ist es aber nicht unbedingt. Manche der Rätsel verlangen auch erfahrenen Adventure-Spielern viel ab.

Coloropus von der weißrussischen Spieleschmiede Pigsels Media ist der ideale Zeitvertreib für zwischendurch. Obwohl die herzige Tintenfische-Liebesgeschichte wie ein Märchen wirkt, ist das Spiel aufgrund des recht knackigen Schwierigkeitsgrades und der an den Nerven zerrenden ungenauen Steuerung nur bedingt für Kinder geeignet.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Spiele

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less