Lade Inhalte...

Oberösterreich

Zu viel Schadholz: Grünau bittet um Heeres-Einsatz

24. Mai 2019 00:04 Uhr

Zu viel Schadholz: Grünau bittet um Heeres-Einsatz
Förster Franz Bammer: „Uns läuft die Zeit davon.“

GRÜNAU. Wolfgang Bammer, Bürgermeister von Grünau (VP), bittet das Bundesheer um einen Assistenzeinsatz in den Wäldern des Almtals. Die Soldaten sollen helfen, Schadholz zu entfernen.

Grund ist die große Gefahr durch Borkenkäfer, die Oberösterreichs waldreichster Gemeinde droht. Schwere Stürme im Herbst und der Schneedruck im Rekordwinter haben in einigen Forstrevieren schwere Schäden hinterlassen. Und weil das herumliegende Schadholz die perfekte Brutstätte für Borkenkäfer ist, rechnen Förster wie Franz Bammer mit einer Katastrophe.

Bammer bewirtschaftet 610 Hektar Wald, in rund 50 Hektar liegen umgebrochene Bäume kreuz und quer. "Weil es heuer überall Waldschäden gibt, sind Forstunternehmen aber nur schwer zu bekommen", sagt er. "Und ohne diese zusätzlichen Arbeitskräfte bringen wir das Schadholz nicht aus dem Wald." Die Konsequenz wäre das Entstehen großflächiger Kahlflächen in den Folgejahren – und am Ende die Verkarstung.

Bammer sieht in einem Bundesheer-Assistenzeinsatz die einzige Chance. "Sonst müssen wir bald noch sehr viel mehr Schadholz entfernen", sagt er. (ebra)

Lesen Sie mehr darüber auf nachrichten.at/salzkammergut

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less