Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Landesfischereiverband wehrt sich gegen Aussagen des WWF

Von OÖN, 22. Februar 2024, 18:17 Uhr
Verordnungsentwurf: 64 Fischottern soll es an den Kragen gehen
Verordnung erlaubt "Entnahme" von Fischottern Bild: Volker Weihbold

LINZ. Fischotter: "Wir leben in einer Kulturlandschaft und nicht in einer intakten Wildnis"

In Oberösterreich stehen Fischotter seit 2022 nicht mehr auf der Liste der gefährdeten Tiere. Damit wurde eine gesetzliche Grundlage geschaffen, um die Ausbreitung der Tiere zu beschränken.

Die Umweltorganisation WWF kritisierte, dass man den Fischotter zum "Sündenbock" mache, und verwies gestern auf eine vom Land Oberösterreich beauftragte Studie. Diese zeigt die Entwicklung des Fischbestandes von 2018 bis 2021. Die Jagd auf Fischotter habe demzufolge kaum Auswirkungen auf den Fischbestand, hieß es.

Der Landesfischereiverband reagierte umgehend mit einer dreiseitigen Stellungnahme auf die Aussagen des WWF: In Oberösterreich könne man derzeit von einem Biomasseverlust von mindestens 150 Tonnen Fisch pro Jahr durch den Fischotter ausgehen. "In diesem Zusammenhang davon zu sprechen, dass sich Fischbestände durch eine Otterentnahme nicht erholen können, scheint mit oder ohne wissenschaftliche Studien nicht nachvollziehbar", teilten Landesfischermeister Siegfried Pilgerstorfer und Geschäftsführer Klaus Berg mit. Dass der Fischbestand an mehreren untersuchten Gewässerabschnitten nicht zugenommen habe, liege möglicherweise daran, dass dort zu wenige Fischotter entnommen worden seien. Die Entscheidungen würden auf Basis der Fischotterdichten in ganz Oberösterreich getroffen. Für den Verband sei klar: Der Fischotter schade dem Ökosystem. "Wir leben in einer Kulturlandschaft und nicht in einer intakten Wildnis", heißt es in dem Schreiben.

Einigkeit bei Renaturierung

In einem Punkt stimmen Oberösterreichs Fischer den Vertretern des WWF zu: Die Renaturierung der Gewässer müsse schneller vorangetrieben werden. Dies werde realistischerweise aber "zumindest mehrere Jahrzehnte dauern, Milliarden kosten und nicht flächendeckend umzusetzen sein", teilten Pilgerstorfer und Berg in der gemeinsamen Stellungnahme mit.

mehr aus Oberösterreich

Polizei löste Klima-Demo auf: Stau im Linzer Stadtgebiet

34-Jährige in Zug von Schärding nach Linz sexuell belästigt

Mordprozess in Wels: "Er konnte einfach nicht akzeptieren, dass sie ihn nicht wollte"

Die mehr als 3600 Pläne des Mariendoms werden archiviert und digitalisiert

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare
7  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
il-capone (10.369 Kommentare)
am 23.02.2024 13:26

> Für den Verband sei klar: Der Fischotter schade dem Ökosystem.

........

Somit wissen wir, wer seit zig Jahren Flüsse begradigt, kanalisiert, aufstaut, verschlammt, Abwässer einleitet usw
Der Ingineur Otter wars!
Mitgeholfen haben ferner seine Kumpanen wie Reiher, Otter, Kormoran, Taucher, was weiss ich noch aller wer.

Die Fischer sollen sich nicht Fisch-freundlich nennen, wenn sie sie in den Netzen ersticken lassen oder mit verleztem Maul wieder ins Wasser werfen.
Aquarien fürs Zimmer gibts auch, dann müssens nicht permanent mit den Ölkutschen herumfahren.
Ausser sie glauben allen Ernstes dass die verhunzten Gewässer ihren Lieblingen das wahre Paradies wäre.
Ev sollten sie sich auch auf die Strassen kleben, von nix kommt nix ...

lädt ...
melden
caber (1.956 Kommentare)
am 23.02.2024 12:44

Jagd als HOBBY ist Töten als HOBBY.

Um es klarzustellen: Ich wende mich nicht gegen BERUFSjäger, die Tiere aus beruflicher Notwendigkeit und relativ emotionsarm (wie Fleischhauer auch) töten. Ich wende mich gegen diejenigen, denen dabei ein Achtel abgeht. - Stichwort ETHIK!

Ich hoffe, das war deutlich genug und ich muss es nicht immer wiederholen...

lädt ...
melden
Feinschmeckerhas (894 Kommentare)
am 23.02.2024 13:34

Was hat die Jagd mit dem Fischotter zu tun ?
Kann es sein, dass ihnen beim schreiben der Zeilen auch ein Achterl durchpfeift ?

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.198 Kommentare)
am 22.02.2024 21:36

Fischotter - der Wolf im Zuchtbecken.

lädt ...
melden
Zaungast_17 (26.400 Kommentare)
am 22.02.2024 20:43

Der Biber nagt dann dafür alles nieder. Die Uferbäume bieten Schatten und helfen gegen die starke Erwärmung der Gewässer, wenn sie intakt wären ….

lädt ...
melden
il-capone (10.369 Kommentare)
am 23.02.2024 13:28

Kein Tier rottet sich seine Nahrung aus.
Das schafft nur der Homo zivilisticus ...

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.276 Kommentare)
am 22.02.2024 18:50

Der unnötige WWF soll vor der eigenen Türe kehren.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen