Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Mahnung gegen Krieg: Denkmalamt begründet Erhalt der Lagerbaracke

Von Von Erik Famler, 14. Januar 2019, 00:05 Uhr
Die Baracke im Hintergrund blieb zur Hälfte erhalten. Der Rest des Lagers 1001 wurde nach dem Krieg durch moderne Wohnbauten ersetzt. Bild: Stadtarchiv Wels

WELS. Ehemalige Flüchtlingsunterkunft sei Zeugnis einer Geschichte der Flucht und Vertreibung.

Im neuen Jahr wird die Stadtpolitik mit einem Thema konfrontiert, das im Vorjahr unerwartet aufschlug. Was tun mit der letzten Lagerbaracke in Lichtenegg? Ein Welser Pensionist hatte das Bundesdenkmalamt auf das Objekt in Lichtenegg (Ecke Schulstraße/Lindenstraße) aufmerksam gemacht, das vom Abbruch bedroht war. Nach dem Zweiten Weltkrieg diente der letzte Rest der 1938 erbauten Notkaserne Flüchtlingen und ehemaligen KZ-Häftlingen als Unterkunft.

In seinem Gutachten lässt das Bundesdenkmalamt keinen Zweifel an der Absicht, das Objekt als Baudenkmal zu erhalten. „Es handelt sich um eines der selten erhaltenen Zeugnisse seiner Art, das die Bandbreite von Lagerwelten deutlich vor Augen hält. In seinem dicht aufeinanderfolgenden Wechsel an Nutzungen mahnt es zugleich gegen Krieg und seine direkten Folgen“, heißt es unter anderem in dem von Paul Mahringer und Stefan Weber verfassten Gutachten im Auftrag des BDA.

Im Gegensatz zur Heimstätte streichen die Amtssachverständigen in ihrem Gutachten den guten Erhaltungszustand hervor: „Auch wenn die Baracke teilweise abgebrochen sowie die Fensterflügel entfernt wurden, hat sich sowohl die historische Erscheinung als auch die Bausubstanz im Wesentlichen sehr gut erhalten. Die stellenweise nachträglichen Einbauten ändern nichts an der Bedeutung des Objekts, da die originale Substanz darunter weiterhin vorhanden ist.“ Die Heimstätte hat das Gutachten beeinsprucht. Der endgültige Bescheid des BDA steht noch aus. Die Welser Wohnungsgenossenschaft will auf ihrem Problem nicht alleine sitzen bleiben und drängt deshalb die Stadt zu einer Lösung, die nicht allein auf Kosten der Heimstätte geht. Die FPÖ-Fraktion reagiert abwartend: „Wenn es einen rechtsgültigen Bescheid gibt, werden wir uns etwas überlegen“, sagt Fraktionschef Ralph Schäfer. SPÖ-Kulturstadtrat Johann Reindl-Schwaighofer, der den Erhalt der Baracke befürwortet, kann sich vorstellen, das Objekt nach einer gründlichen Sanierung als Hort oder Krabbelstube zu nützen: „Dabei darf man die Heimstätte nicht allein lassen. Die Erhaltung einer Gedenkstätte ist Aufgabe der Stadt.“ Hingegen will Planungsstadtrat Peter Lehner (VP) die Heimstätte nicht aus der Verantwortung nehmen: „Die Schaffung von Wohnqualität ist deren Aufgabe. Vielleicht fällt der Heimstätte etwas ein, das in diese Richtung weist.“

 

 

mehr aus Wels

Roland Öhlinger bleibt Sprecher für die Lebenshilfe

Sektion für Football-Talente

1000 Betreute: Bessere Ausbildung für Pflegekräfte im Bezirk Wels-Land

Der Mesi aus Sankt Thomas schlug beim Fünfkampf zu

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Aktuelle Meldungen