Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Landesgartenschau: Thalheimer Grüne sehen Gesprächsbedarf

Von Valentin Bayer, 06. Juni 2024, 15:26 Uhr
Der Reinberg mit der Marienwarte wird zum Diskussionsgegenstand. Bild: Robert Fischer

THALHEIM/WELS. Kritik wegen mehr Verkehr und Eintritt auf dem Reinberg. Bürgermeister Stockinger (VP) hält Debatte für verfrüht.

Reale Probleme sieht Vizebürgermeister und Nationalratsabgeordneter Ralph Schallmeiner (Grüne) bei den Plänen für einen "Märchenwald", den die Stadt Wels für die Landesgartenschau 2027 auf dem Reinberg in Thalheim errichten will. "Es geht uns nicht darum, das Ganze zu verhindern. Aber wenn, dann muss die Planung transparent sein und nicht auf Kosten der Gemeindebürger gehen", sagt Schallmeiner.

Konkret nennt er zwei Kritikpunkte: Zum einen soll das Areal des Märchenwalds kostenpflichtig sein, den Thalheimern würde dadurch eine Naherholungsfläche verloren gehen. Ein Shuttledienst zur Marienwarte würde außerdem die Verkehrsbelastung erhöhen.

"Auf Handschlag-Basis"

Zum anderen kritisiert er die bisherige Kommunikation. "Bisher war die Thematik noch in keinem Gremium in Thalheim. Alle Ankündigungen sind bisher informell erfolgt, schriftlich wurde nichts festgelegt", sagt er. Sein Antrag, darüber in einer Gemeindevorstandssitzung zu diskutieren, sei abgelehnt worden. Insbesondere die Frage, ob der Eintritt für die Thalheimer gratis sein werde – für Wels wurde so eine Regelung angekündigt –, sei zu klären.

Bürgermeister Andreas Stockinger (VP) reagiert gelassen auf die Kritik: "Ich glaube, wir haben anderes zu tun, als uns in Details für eine Sache in drei Jahren zu verlieren", sagt er.

Als Bürgermeister habe er für die Teilnahme Thalheims für die Bewerbung an der Gartenschau keine Zustimmung gebraucht: "Da ist kein Geld geflossen – das habe ich beschlossen, weil es gut für die Gemeinde ist."

Schriftliche Vereinbarungen brauche er mit dem Welser Bürgermeister Andreas Rabl (FP) nicht, sagt Stockinger: "Wir arbeiten auf Handschlag-Basis zusammen." Ob es einen Gratiseintritt für Thalheimer geben werde, habe er mit Rabl noch nicht besprochen. "Allerdings: Warum sollte er? Das ist der Grund der Stadt Wels. Darüber wird zu reden sein, falls Thalheim sich mit zwei oder drei Attraktionen an der Landesgartenschau beteiligt. Darüber müssen wir noch entscheiden", sagt er.

Rabl habe ihm zugesichert, dass die Eintrittspflicht auf dem Reinberg nicht durchgesetzt werde. Darüber habe er mit Schallmeiner auch schon gesprochen, sagt Stockinger: "Ich weiß, dass er im Herbst wieder in den Nationalrat gewählt werden will, aber ich bin es nicht gewohnt, dass er so schlecht informiert ist."

mehr aus Wels

Am Römerwall entsteht ein neuer Hotspot für die Welser Jugendkultur

Arbeiter in Gunskirchen unter 800 Kilo Granulat begraben

Andrea Hubmer (VP) gewinnt Bürgermeisterwahl in Holzhausen

Grieskirchner Bier: "Jetzt sind wir eine Braustadt ohne Brauerei"

Autor
Valentin Bayer
Redakteur Oberösterreich
Valentin Bayer
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen