Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Hohe Erfolgsquote für Eferdinger AK-Juristen

Von Michaela Krenn-Aichinger, 08. Februar 2024, 01:46 Uhr
Hohe Erfolgsquote für Eferdinger AK-Juristen
Werner Wagnest, Bezirksstellenleiter der Arbeiterkammer Eferding Bild: AK OÖ / Wolfgang Spitzbart

EFERDING. 3800 Mal wandten sich Arbeiternehmer an AK-Bezirksstelle.

Topthemen bei den Beratungen in der Arbeiterkammer-Bezirksstelle in Eferding waren im Vorjahr erneut falsche Gehalts- und Lohnabrechnungen, Kündigungen, Pensionen und Altersteilzeit.

Im Vorjahr wandten sich rat- und hilfesuchende AK-Mitglieder insgesamt 3800 Mal an die AK Eferding. In etlichen Fällen mussten die Juristen der AK rechtliche Schritte einleiten und erkämpften in Summe 3,2 Millionen Euro für Arbeitnehmer. Um viel Geld ging es vor allem in den rund 60 Sozialrechtsfällen, bei denen 2,6 Millionen Euro erstritten wurden. Dabei ging es vorwiegend um Pensions- und Pflegegeldansprüche. Ein Beispiel aus dem Sozialrecht ist der Fall einer Servierkraft, die sich nach einem Dienstunfall an die Arbeiterkammer wandte. Die Frau war auf dem Weg zur Arbeit ausgerutscht und musste im Spital am Fuß operiert werden – sie fiel für einige Zeit aus. Da es sich um einen Wegunfall handelte, suchte sie bei ihrem Sozialversicherungsträger um eine vorläufige Versehrtenrente an, die allerdings abgelehnt wurde. Es kam zu einem Gerichtsverfahren. In einem Gutachten wurde geklärt, dass eine Minderung der Erwerbsfähigkeit von 20 Prozent vorliegt und eine vorläufige Versehrtenrente gewährt wird.

Bezirksstellenleiter Werner Wagnest betonte, es mache keinen Unterschied, ob es bei den Fällen um große oder kleine Beträge gehe. "Der kleinste Erfolg in einem Arbeitsrechtsfall betrug 90 Euro, die größte erkämpfte Summer belief sich auf 22.688 Euro." Außerdem wies er darauf hin, dass es einen Unterschied mache, ob es in einem Unternehmen einen Betriebsrat gebe oder nicht. "73 Prozent der Rechtsfälle bei uns betrafen Beschäftigte, die in einem Unternehmen ohne Betriebsrat arbeiten."

Die AK unterstützte auch 71 Beschäftigte aus neun insolventen Betrieben, damit sie zu ihren Ansprüchen aus dem Insolvenz-Entgelt-Fonds kamen.

mehr aus Wels

Unfall in Wels-Neustadt: Pkw kollidierte mit Streifenwagen

"Will andere mitreißen": Stefan Glaser aus Wels ist Climate Campaigner

Als der Ruf des Thermalwassers aus Schönau in die Welt hinausschwappte

Von Marchtrenk nach Traun: 5 Feuerwehren bei Ölspur im Einsatz

Autorin
Michaela Krenn-Aichinger
Lokalredakteurin Wels
Michaela Krenn-Aichinger
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen