Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Hausärztemangel in Wels: Klinikum springt mit "Versorgungseinheit" ein

Von Valentin Bayer, 18. November 2023, 04:30 Uhr
Hausärztemangel in Wels: Klinikum springt mit "Versorgungseinheit" ein
Ein mehrköpfiges Team betreut die Patienten ähnlich wie in einer Hausarzt-Praxis. Bild: Klinikum Wels-Grieskirchen

WELS. Seit 13. November versorgt ein eigenes Team Welser, die keinen Hausarzt mehr haben. Die Maßnahme soll teilweise kompensieren, dass aktuell vier Kassenstellen unbesetzt sind.

Für viele Welser, die in den vergangenen Jahren ihren Hausarzt verloren und keinen Ersatz gefunden haben, gibt es jetzt Milderung: In Kooperation mit dem Land Oberösterreich und der ÖGK eröffnet das Klinikum Wels-Grieskirchen am Standort Wels jetzt eine "Versorgungseinheit Allgemeinmedizin". Diese soll den Engpass teilweise kompensieren. Vorerst entspricht der Umfang einer Kassenarzt-Praxis, später jener von zweien. "Ein Team aus mehreren Ärzten, einer diplomierten Krankenpflegerin und Ordinationsassistenten betreut Welser Patienten und Patientinnen, die aktuell keinen Hausarzt haben", erklärt Klinikums-Geschäftsführer Dietbert Timmerer. Das Angebot ist auf drei Jahre befristet.

Hausärztemangel in Wels: Klinikum springt mit "Versorgungseinheit" ein
Dietbert Timmerer, Geschäftsführer Klinikum Wels-Grieskirchen Bild: Klinikum Wels-Grieskirchen

So sieht das Prozedere aus: In der Versorgungseinheit werden ausschließlich Erwachsene mit Hauptwohnsitz in Wels versorgt, die aktuell keinen Hausarzt haben. Vorab ist eine Anmeldung notwendig, auch bei akuten Erkrankungen. Unangemeldete Patienten werden bis spätestens eine Stunde vor Ordinationsschluss angenommen. Das Angebot ist für allgemeinmedizinische Leistungen wie Abklärung akuter und chronischer Beschwerden bzw. Erkrankungen gedacht. Vorsorgeuntersuchungen sind nicht möglich.

Die Öffnungszeiten werden schrittweise ausgebaut: Vorerst werden Patienten von Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 Uhr versorgt, am Montagnachmittag auch von 12.30 bis 16.30 Uhr. Mit 4. Dezember öffnet auch die zweite Ambulanz, sodass die Öffnungszeiten am Nachmittag ausgedehnt werden können.

Gesundheitslandesrätin und Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander (VP) zeigt sich erfreut über das neue Projekt: "Wenn die Rahmenbedingungen für die Spitäler wie im Fall dieser Initiative stimmen, so bietet diese Kooperation eine Versorgungsalternative. Denn die Versorgung der Patienten ist für uns das Wichtigste." Auch Albert Maringer von der ÖGK lobt das Projekt: "Es ermöglicht uns rasch, weiterhin hochwertige Grundversorgung in Wels zu sichern."

  • Terminvereinbarung per Mail: allgemeinmedizin@klinikumwegr.at, Tel.: 07242/4152999
mehr aus Wels

Französisches Flair in Wels: Was die Stadtpolitik sich von Bordeaux abschaut

Mobilität für die ärmsten Regionen: MIVA in Stadl-Paura feiert Jubiläum

Drei Verletzte nach Zusammenprall zwischen Mofa und Pkw

Eurobot in Frankreich: Platz drei ging an ein Team aus Wels

Autor
Valentin Bayer
Redakteur Oberösterreich
Valentin Bayer
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

10  Kommentare
10  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
MartinH (1.126 Kommentare)
am 20.11.2023 08:24

Finde ich super. Vor allem, weil alles vorhanden ist und auch Vertretung gesichert ist. Das könnte ein Vorbild für alle Krankenhäuser sein.

lädt ...
melden
Peter2012 (6.313 Kommentare)
am 18.11.2023 17:48

Wieso unternimmt die Ärztekammer nichts gegen den Ärztemangel???

lädt ...
melden
Juni2013 (10.013 Kommentare)
am 19.11.2023 14:28

Wieso unternimmt die Arbeiterkammer nichts gegen den Arbeitskräftemangel?

lädt ...
melden
Steuerzahler2000 (4.095 Kommentare)
am 18.11.2023 13:21

Mein Hausarzt (Bezirk Grieskirchen) hat auch mit Herbst seinen Kassenvertrag gekündigt - und bei anderen Kassenärzten heißt es "wir haben Aufnahmesperre" ....
So wird jeder Arztbesuch richtig teuer, die Gesundheitskasse refundiert maximal die Hälfte der Ordinationskosten, die letzte Rechnung über knapp 100,-- wurde nur zu einem Drittel refundiert.

lädt ...
melden
Gugelbua (32.047 Kommentare)
am 19.11.2023 12:39

für mein Staroperation bekam ich gar nichts,
auch nichts für die teure Gürtelrosen-Impfung die im TV beworben wird👎👎👎

lädt ...
melden
tulipa (3.300 Kommentare)
am 18.11.2023 12:00

Sehr zu begrüßen, dass sich das Klinikum zu dieser Leistung bereit erklärt hat! Vielleicht kann man auch einigen Jungärzten den Beruf des Allgemeinmediziners schmackhaft machen. Endlich mal eine kreative Lösung für Patienten.

lädt ...
melden
Gugelbua (32.047 Kommentare)
am 18.11.2023 11:21

auch mit einem halben Tag Wartezeit wie in Linz❓

lädt ...
melden
watchmylips (1.033 Kommentare)
am 18.11.2023 09:52

Ganz nach dem Geschmack von Herrn Maringer. Er hat ja schon vor Jahren geschrieben, den Hausarzt gibt es nicht mehr. Wird sich wohl bewahrheiten, alleine durch die Nicht-Abgeltung der Inflation entsteht den niedergelassenen Praktikern ein Einkommensverlust von ca. 20% in den Jahren der hohen Inflation. Mit wem in Österreich kann man sowas sonst noch machen? Dafür wirft er das Geld den PVZ und nun offenbar auch den Krankenhäusern nach und Frau Haberlander applaudiert dazu.

lädt ...
melden
StefanieSuper (5.196 Kommentare)
am 18.11.2023 09:34

Sehr gute Aktion. Hilft allen, die so wie wir keinen Hausarzt mehr "ergattern" konnte, nachdem der alte in Pension gegangen ist. Aber die Misere um die Hausärzte hat sich schon lange abgezeichnet, sie sind auch in der Presse im Vergleich zu Fachärzten immer schlecht dargestellt worden. Wie bei den Lehrern. Da braucht man sich nicht wundern, wenn das viele junge Ärzte das nicht mehr werden will. Vielen Dank an das Krankenhaus!!

lädt ...
melden
MonikaMechtler (2 Kommentare)
am 18.11.2023 09:08

Gut, dass Menschen ohne Hausarzt versorgt werden.
Aber eine der wichtigsten Maßnahmen im Gesundheitswesen, die Prävention im Rahmen von Vorsorgeuntersuchungen, bleibt hier bereits auf der Strecke.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen