Lade Inhalte...

Wels

Gemeinderäte stimmten gegen Hochwasserschutz

Von Michaela Krenn-Aichinger  27. November 2019 03:25 Uhr

Gemeinderäte stimmten gegen Hochwasserschutz
Eine große Mehrheit lehnt die beiden Rückhaltebecken für den Schutz des Aschachtals ab.

WAIZENKIRCHEN. Aus allen Büros im Marktgemeindeamt wurden Montagabend die Sessel für die rund 80 Zuhörer zusammengetragen.

Aus allen Büros im Marktgemeindeamt wurden Montagabend die Sessel für die rund 80 Zuhörer zusammengetragen. Mit Spannung wurde dann von allen die Entscheidung der Gemeinderäte erwartet, die geheim über zwei mögliche Varianten für den Hochwasserschutz abstimmten. Das Ergebnis war am Ende für viele doch sehr überraschend: Weder die Variante A, die die Errichtung von je einem Rückhaltebecken an der Aschach und am Sandbach vorsah (18 Nein-Stimmen, sieben Ja-Stimmen) noch die Variante B mit linearen Hochwasserschutzmaßnahmen wie Dämmen und Mauern im gesamten Verlauf der Aschach im Gemeindegebiet (14 Nein-, elf Ja-Stimmen) fand die Zustimmung des Gemeinderats.

"Mir tut es leid für alle Betroffenen, für die ist es die schlechteste Lösung", sagt Bürgermeister Fabian Grüneis (ÖVP). Denn ein Hochwasserschutz mit ähnlicher Wirkung werde damit kaum mehr realisierbar sein, zumindest nicht in den nächsten Jahren, so der junge Ortschef. Die Ablehnung Waizenkirchens wird Grüneis demnächst im Wasserverband Hochwasserschutz Aschachtal zu vertreten haben. Jenem Verband, für den Altbürgermeister Josef Dopler viel Überzeugungsarbeit leisten musste, um 2005 eine gemeinsame Solidargemeinschaft für den Hochwasserschutz im gesamten Einzugsgebiet der Aschach mit 28 Mitgliedsgemeinden gründen zu können.

In den vergangenen Jahren wurde bereits viel Geld und Zeit in die Studie investiert. Wie es nun weitergeht, darüber berät am Donnerstag der Gemeindevorstand.

Die Initiative Dammfrei bewertet die Entscheidung von Montagabend als einen "Riesenerfolg für unsere Arbeit". Wie berichtet, setzt sie sich für dezentralen Hochwasserschutz mit kleinen Becken und der Stärkung des natürlichen Wasserrückhaltes ein. Die Initiative sammelte Unterschriften von 30 der 36 betroffenen Grundbesitzer, die ihre Gründe für die vorgeschlagenen Varianten nicht zur Verfügung stellen würden. "Das bedeutet aber nicht mangelnde Solidarität. Denn die Varianten waren vom Ansatz her so falsch, dass es keine Zustimmung geben konnte", sagt Georg Doppler von Dammfrei. Dass Enteignungen nicht befürwortet werden, das beschloss der Gemeinderat bereits 2016 in einer Resolution.

Doppler sieht nun einen klaren Auftrag an die Politik, sich für die finanzielle Förderung eines alternativen Modells einzusetzen.

Artikel von

Michaela Krenn-Aichinger

Lokalredakteurin Wels

Michaela Krenn-Aichinger
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wels

5  Kommentare expand_more 5  Kommentare expand_less