Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Es bleibt kalt: "Wir sind von einem Extrem ins andere gerutscht"

Von nachrichten.at, 18. April 2024, 13:41 Uhr
Kälte Frost Winter
(Symbolbild) Bild: (APA/HELMUT FOHRINGER)

LINZ. Viele Oberösterreicher staunten heute früh nicht schlecht: In einigen Regionen war es weiß. Anhaltender Schneefall ist nicht zu erwarten, aber das kalte Wetter begleitet uns noch längere Zeit.

Die vorsommerlichen Tage sind endgültig vorbei. Stattdessen kühlt es weiter ab. In den kommenden Tagen wird es immer wieder regnen, Schneefall ist sogar bis auf 600 Meter möglich. Vor allem im Mühlviertel dürfte sich immer wieder Schneefall unter die starken Regenfälle mischen. Dass der Schnee liegen bleibt, ist unwahrscheinlich. „Ob es sich mit dem Schnee bis in die tiefsten Lagen ausgeht, kann man noch nicht genau sagen“, sagt Maximilian Stärz, Meteorologe bei Geosphere.

  • Leserfotos: War es bei Ihnen heute weiß? Schicken Sie uns Ihre Fotos an online@nachrichten.at

Freitag und Samstag wird es in ganz Oberösterreich immer wieder regnen. Dazu kommt starker Wind mit bis zu 60 km/h. Dadurch fühlen sich die ohnehin kühlen 9-10 Grad noch kälter an. Im Süden Oberösterreichs regnet es vor allem am Samstag immer wieder stärker. 

Die dichten Wolken reißen am Sonntag zumindest stellenweise auf. Die Temperaturen bleiben aber kühl mit maximal 9 Grad. Trocken und frostig wir es am Montag mit Temperaturen bis zu 10 Grad. 

Es wird frostig

In der Nacht fallen die Temperaturen das gesamte Wochenende über bis zum Gefrierpunkt und mancherorts auch darunter. "Bis Dienstag begleitet uns dieses Wetter, danach geht der Trend aufwärts. Die Temperaturen bleiben aber in den nächsten 10 bis 14 Tagen deutlich unterdurchschnittlich", sagt Stärz. 

Aufgrund der bewölkten Nächte habe man bis jetzt mit dem Bodenfrost Glück gehabt. In der Nacht auf Freitag sei dieser aber durchaus möglich. Am kritischsten wird es laut dem Meteorologen am Montag: „Da wird es trockener und noch ein wenig kälter. Es könnte nicht nur Bodenfrost, sondern auch Luftfrost geben.“

Wer die Winterreifen noch nicht gewechselt hat, sollte es noch dabei belassen: „Jetzt macht es wenig Sinn die Reifen zu wechseln, wenn es in der Nacht frieren kann", sagt Stärz. 

Die Blumen vor der Tür solle man zur Sicherheit reinholen. Laut Stärz sei es aber sehr typisch für Jahre, in denen der Frühling sehr bald kommt, dass  der Frost später noch einmal kommt. Dass es aber für fast zwei Wochen noch einmal kalt wird, sei selten: „Wir sind von einem Extrem ins andere Extrem gerutscht.“

mehr aus Oberösterreich

43-Jähriger nach Tauchunfall im Attersee in Dekompressionskammer

Ernährungssicherheit: "Wir sind heute verantwortlich für die Semmerl von morgen"

54-Jähriger stürzte auf Baustelle in Kirchdorf in den Tod

Mitten in Linzer Innenstadt: Hausbewohner verjagten Einbrecher (53)

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

20  Kommentare
20  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
albertina69 (92 Kommentare)
am 19.04.2024 10:24

es ist APRIL !!!

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.970 Kommentare)
am 18.04.2024 18:05

Das nennt man Aprilwetter.

lädt ...
melden
antworten
capsaicin (3.891 Kommentare)
am 18.04.2024 17:14

paradoxon: die klimaerhitzung lässt uns ordentlich frieren...

lädt ...
melden
antworten
observer (22.283 Kommentare)
am 18.04.2024 16:55

Na, dann passt ja der Durchschnitt wieder und alles ist OK.

/Ironie off

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.870 Kommentare)
am 18.04.2024 16:19

Was für eine Erkenntnis des Kwalitätsblattls.....

lädt ...
melden
antworten
honkey (13.739 Kommentare)
am 18.04.2024 15:19

Jo mei......is so.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.447 Kommentare)
am 18.04.2024 15:16

Graupelschauer sind normal zu dieser Jahreszeit.
Neu ist hingegen, dass dieses Szenario neuerdings als Hagel bezeichnet wird.

Herrlich, wie sich die Experten mit solchen Aussagen blamieren.

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.615 Kommentare)
am 18.04.2024 16:18

Verschwörungen an jeder Ecke bei better.
muss stressig sein

also ich kann dir sagen, dass es in Linz definitiv hagel war. Kleine Körner zwar, haben beim Heimfahren aber trotzdem a bissi wehgetan

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.447 Kommentare)
am 18.04.2024 16:41

der neue wissenschaftliche Konsens ist also:
wenns weh tut, dann ists Hagel.

Super Definition.

lädt ...
melden
antworten
Urwelser (1.270 Kommentare)
am 18.04.2024 18:47

"haben beim Heimfahren aber trotzdem a bissi wehgetan"........Ganz normales Aprilwetter, Sonne, Regen, Hagel, Schnee, Graupelschauer, das ganze Programm....Seit Generationen wissen schon kleine Kinder, "April, der weiß nicht was er will".......

lädt ...
melden
antworten
Augustin65 (738 Kommentare)
am 18.04.2024 14:39

Klimawandel, ganz eindeutig!

lädt ...
melden
antworten
lucky890 (2.172 Kommentare)
am 18.04.2024 14:49

kommt vermutlich vom sauren Regen. Der hat in den 80er Jahren den kompletten Wald zerstört, hab ihn nur knapp überlebt

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.615 Kommentare)
am 18.04.2024 14:54

Könnte vl auch damit zusammenhängen, dass die Politik damals gehandelt hat und in den 80ern die Schwefeldioxid Emissionen aus Kohlekraftwerken um 70 Prozent veringert hat?

Gleiches mit dem Ozonloch und den FCKW:
Da konnten Global Regeln gefunden werden, mit denen die FCKW zurrückgedrängt wurden.
Mittlerweile erholt sich das Ozon wieder.

lädt ...
melden
antworten
ArtemisDiana (2.102 Kommentare)
am 18.04.2024 15:13

Diese Geschichte mit den FCKW ist tatsächlich bemerkenswert. Da wurde weltweit und rasch gehandelt.
Bei der Bekämpfung der Emissionen waren die Grünen das Zugpferd, in OÖ der Steyregger BM Josef Buchner.

lädt ...
melden
antworten
Augustin65 (738 Kommentare)
am 18.04.2024 16:55

Herzlichen Glückwunsch!

lädt ...
melden
antworten
Augustin65 (738 Kommentare)
am 18.04.2024 16:56

Nicht nur, vergessen sie nicht das Ozonloch!

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (3.223 Kommentare)
am 18.04.2024 20:47

Wir vergessen nicht nur auf Ozonlöcher sondern auch auf andere, blaunerer Natur, die die naturwissenschaftlich bewiesenen Einflussmöglichkeiten auf den Klimawandel aus wahltaktischen Gründen negieren....

lädt ...
melden
antworten
Melinac (3.105 Kommentare)
am 18.04.2024 14:31

Aber das ist der April, und die Eisheiligen kommen auch noch im Mai!
Meine Oma sagte immer, bis zu den Eisheiligen noch nichts rauspflanzen, kann noch Frost kommen!!🫢

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.447 Kommentare)
am 18.04.2024 14:42

genau so ist es.

Leider basteln die Klimahysterika täglich neue Katastrophengeschichten und Weltuntergangsszenarien.

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.615 Kommentare)
am 18.04.2024 14:58

Ich habe in den ÖNN eigentlich nur Fakten gelsen, die Hysterie kam eigentlich auschließlich von Faktenverweigerern wie dir.

Das aktuelle Wetter wäre der "normale" Temperaturbereich für April.
30C die wir Anfang April hatten, waren es definitiv nicht
Auch Februar und Jänner waren objektiv zu warm.

Das zu Verneinen ist einfach ignorant.
Ob du persönlich warmes Wetter im Winter/Frühling bevorzugst hat damit nix zu tun.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen