Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Tag der Muttersprache: Reden, wie der Schnabel gewachsen ist

Von Renate Stockinger, 21. Februar 2024, 11:24 Uhr
Gespräch Dialekt Unterhaltung
Wie unterhalten Sie sich? Bild: colourbox.de

Der heutige Mittwoch steht ganz im Zeichen des oberösterreichischen Dialekts - ist der 21. Februar doch der internationale Tag der Muttersprache. Er geht zurück auf einen Konflikt Anfang der 1950er-Jahre. Wie halten Sie es? Sprechen Sie noch Dialekt? Und was sind Ihre Lieblingswörter?

Den Erhalt und Schutz sprachlicher und kultureller Vielfalt sieht auch die UNESCO als unerlässlich. Denn im Schnitt verschwindet alle 2 Wochen eine der weltweit noch mehr als 6000 Sprachen. Und mit ihr verschwindet kulturelles und intellektuelles Erbe. 

Auch der österreichische Dialekt beziehungsweise die verschiedenen Dialekte werden häufig als gefährdet angesehen - zum einen durch das "Fernseh-Deutsch", das über TV- und Streaming-Serien vor allem bei jüngeren Oberösterreicherinnen und Oberösterreichern immer beliebter wird und mittlerweile häufiger zu hören ist, zum anderen durch "Denglisch" (ein Kunstwort aus Deutsch und Englisch) - das Verdrängen von Dialekt- oder auch deutschen Wörtern durch englische Ausdrücke oder Floskeln (funny statt lustig, random statt zufällig, tasty statt g'schmackig oder gut etc.).

Seinen Ursprung hat der Tag der Muttersprache bereits in den 1950er-Jahren: Im Jahr 1952 beschloss die Regierung Pakistans die Erhebung von Urdu zur allgemeinen Amtssprache - die jedoch nur für etwa 3 Prozent der Bevölkerung Muttersprache war. In Ostpakistan wurde überhaupt fast nur Bengalisch gesprochen. Am 21. Februar 1952 kam es zu Protesten, während derer die Polizei auf Demonstranten schoss und es Todesopfer gab. Der Konflikt führte in weiterer Folge zur Teilung des Landes - 1971 wurde der Staat Bangladesch gegründet. Seit 1999 widmet die Generalkonferenz der UNESCO den 21. Februar deshalb der Muttersprache.

Das könnte Sie auch interessieren:

 

mehr aus Oberösterreich

Tödliche Bissattacke in Naarn: Hundehalteverbot hielt nur teilweise

WKStA übernimmt Ermittlungen gegen Anwältin, Notar und Gutachter

Mordprozess in Wels: "Er konnte einfach nicht akzeptieren, dass sie ihn nicht wollte"

Als vor 20 Jahren die letzte Stunde für die Zollwache schlug

Autorin
Renate Stockinger
Redakteurin nachrichten.at

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gugelbua (31.892 Kommentare)
am 21.02.2024 11:44

Sprache war und ist schon immer wandelbar,
noch nie war sie so vermischt mit all seinen Vor und Nachteilen

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen