Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Seas, wos duad si?": Wir schreiben immer mehr im Dialekt

Von Judith Pointner, 27. Juli 2022, 16:30 Uhr
(Symbolbild) Bild: (Volker Weihbold)

Im Süden des deutschsprachigen Raumes erlebt das Schreiben im Dialekt – insbesondere in den sozialen Medien – einen enormen Aufschwung.

"Jo sicha, moch ma", "Dongsche, passt", "Gfrei mi, bis späda, goi": Die Mundart hält immer mehr Einzug in unsere schriftliche Kommunikation. Ohne Rücksicht auf Orthografie und Grammatik wird in sozialen Medien getextet – in breitem Dialekt, wie einem der Schnabel gewachsen ist.

Dialekt als Selbstverständlichkeit

Was sich beim Schreiben von WhatsApp-Nachrichten mit Familie und Freunden, in Facebook-Kommentar-Leisten und Gruppen-Chats beobachten lässt, zeigen auch aktuelle Studien: Das Schreiben im Dialekt nimmt deutlich zu, sagt die renommierte Schweizer Sprachwissenschaftlerin und Dialektologin Helen Christen.

Sie widmete sich kürzlich beim Kongress der "Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen" an der Uni Salzburg ausführlich dem Thema. Vor allem für die Jugend, aber immer mehr auch für die ältere Generation, sei es gar zur Selbstverständlichkeit geworden, so zu tippen, wie man spricht. War noch vor einigen Jahren die Sorge um unseren Dialekt groß, wurde er gar als "vom Aussterben bedroht" bezeichnet, scheint er nun einen Boom zu erleben. 

Vertrautheit im virtuellen Raum

Doch warum ist das so? Der geschriebene Dialekt vermittelt im virtuellen Raum die Vertrautheit der gesprochenen Sprache, erklärt Christen. Heimat, Informalität, Nähe und Zugehörigkeit sind Dinge, die wir mit der umgangssprachlichen Mundart verbinden. Sie übertragen sich auf den getippten Dialekt, der auch zusätzliche Ausdrucksmöglichkeiten eröffnet und einen lockeren, vielleicht sogar spielerischen Umgang mit dem geschriebenen Wort erlaubt.  

Im Süden und Südwesten des deutschsprachigen Raumes ist das Chatten im Dialekt für viele junge Leute eine gängige Schreibalternative, wie Befragungen belegen. In Salzburg zum Beispiel schreiben sechs von sieben Studierenden auch im Dialekt, ähnlich viele sind es etwa im bairischen Bamberg. Eine Studie aus der Schweiz zeigt, dass lediglich sieben Prozent der befragten Studierenden und Berufsschüler ausschließlich Hochdeutsch schreiben.

Wie halten Sie es mit dem Dialekt in Chats? Stimmen Sie ab:

Dialekt hält Einzug in Berufswelt 

Überraschend ist, dass sich das Schreiben im Dialekt aus dem Privaten auch in das berufliche Umfeld auszudehnen scheint. "Das Dialektschreiben bekommt zudem dadurch zahlenmäßigen Aufwind, dass ganz im Süden Junge nicht bloß enge Vertraute im Dialekt anschreiben, sondern zunehmend auch Vorgesetzte", heißt es in einer Aussendung der Uni Salzburg.

Da die beruflichen Hierarchien eher eingeebnet werden, wird der Dialekt als Sprachform für Nachrichten auch in Team-Gruppenchats oder gar an den Vorgesetzten möglich. Die Zeiten, in denen Mundart mit schlechter Bildung oder Hinterwäldlertum in Verbindung gebracht wurden, scheinen langsam vorbei zu sein. 

Sprechen Sie Mundart? Testen Sie Ihr Können in unserem Dialekt-Quiz:

Lesen Sie mehr zum Thema Mundart und Sprache im OÖN-Archiv: 

Mehr zum Thema
 Wie unser  Dialekt  Hochdeutsch   lernte  Wie unser Dialekt Hochdeutsch lernte »Fortsetzung von Seite 1
OÖNplus Oberösterreich

Wie unser Dialekt Hochdeutsch lernte

Seit fünf Jahren erscheint die Mundartkolumne "Sag ámoi" in den OÖN – knapp zweitausend Zuschriften mit unzähligen Dialektwörtern haben wir ...

Mehr zum Thema
Werfen wir einen Blick auf  unsere Sprache
OÖNplus Oberösterreich

Werfen wir einen Blick auf  unsere Sprache

Kaum jemand macht sich Gedanken über seine Alltagssprache. Wo kommt sie her? Wie hat sie sich über die Jahrtausende verändert?

Mehr zum Thema
Der Dialekt, eine lebendige Sprache
Oberösterreich

Der Dialekt, eine lebendige Sprache

Wie bitte? Nicht jeder kann mit Dialektausdrücken etwas anfangen. Um die sprachliche Verwirrung aufzulösen, erklären die OÖNachrichten Mundartwörter.

mehr aus Oberösterreich

6. Weltbienentag: Ein Tag zur Wertschätzung der kleinen Insekten

Bezirk Perg: Diebesbande stahl Luxusautos im Wert von 1,7 Millionen Euro

Die Traun, Lebensader Oberösterreichs

Franz Steinberger: Chef des Kitzbüheler Radmarathons

Autorin
Judith Pointner
Redakteurin Online
Judith Pointner
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

20  Kommentare
20  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gugelbua (32.041 Kommentare)
am 28.07.2022 10:18

swird Zeit daß des Gendern a im Dialekt eingeführt wird 🤣🤣🤣

lädt ...
melden
spoe (13.586 Kommentare)
am 28.07.2022 09:28

D'Ehre, Seas und dergleichen sind weniger Diakekt oder Tradition als mehr proletenhafte Sprache vergleichbar mit F*ck im englischsprachigen Raum.

lädt ...
melden
Automobil (2.258 Kommentare)
am 28.07.2022 09:07

i frog mi wikale, wo de Leid ohgrennt han, de behauptn, im Dialekt schreim is a Onzeichn vo Verblödung oder mongelnde Deitsch-Kenntnisse.

Unglaublich, wia bled de Leid mitlerweile han...

lädt ...
melden
ECHOLOT (8.842 Kommentare)
am 28.07.2022 07:36

wer die rechtschreibung nicht beherrscht, der rettet sich in die umgangssprache!
mit einem echten dialekt hat das nichts zu tun!

lädt ...
melden
CedricEroll (11.232 Kommentare)
am 28.07.2022 07:43

Zur Rechtschreibung soll ja auch auch Groß- und Kleinschreibung gehören.

lädt ...
melden
spoe (13.586 Kommentare)
am 28.07.2022 09:22

Mitsamt korrekter Genderung natürlich.

lädt ...
melden
spoe (13.586 Kommentare)
am 28.07.2022 09:26

Und um die lieben Haustiere nicht zu diskriminieren, muss man natürlich immer zur Sicherheit Hund/Hündin sagen oder schreiben.

lädt ...
melden
spacer (1.513 Kommentare)
am 27.07.2022 18:39

Wir haben damals in den 2000ern mit den Nokia Handys im Dialekt geschrieben.
Warum?
Weil es eine Zeichenbeschränkung bei SMS gab, und man so viel mehr schreiben konnte 👍

lädt ...
melden
badkreuzen (8 Kommentare)
am 27.07.2022 20:22

140 zeichn ftw. do hast hoid nu 3x übalegt wost schreibst grinsen

lädt ...
melden
blasner (1.987 Kommentare)
am 27.07.2022 18:22

oiso i find des supa. i schreib am liabstn so wia i`s redn glernt hob.
Meine Herrn Oberlehrer

lädt ...
melden
HugoBoss12 (1.672 Kommentare)
am 27.07.2022 18:48

Die Bauern haben auch immer schon an ihren Dialekt fest gehalten, wahrscheinlich weil sie dann unter sich sind! Oder weil ihre Hühner meistens aus Korea, China oder Vietnam die sie bei der Partnerbörse mit gebrochenen Englisch aufgegabelt haben, weniger verstehen was die so untereinander quatschen!
Oder sie sind so stolz auf ihren Geburtsort und ihre Redensart da, das sie meinen durch das Chatten- WhatsAppen in Dialekt wird das noch eine Weltsprache werden.
Weil so schön klingt!
Jeden das seine! Und jeder wie er will, und jeder denkt das seine ( sein Dialekt) ist das einzigartigste, das schönste und das beste!
Und

lädt ...
melden
Ottokarr (1.731 Kommentare)
am 27.07.2022 19:33

So a Blödsinn - ich spreche Hochdeutsch mit Kollegen Bekannten Freunden die des Dialekt's nicht mächtig sind - signalisiert Respeckt ! Natürlich gibt's Leute die nur Dialekt sprechen - egal ob es der andere Versteht -ist auch eine Art Ausgrenzung!! Ich finde Dialekt okay -aber bitte nicht so hart das ich selber aufpassen muss um ihn zu verstehen !!

lädt ...
melden
Angie4760 (184 Kommentare)
am 28.07.2022 08:35

Und Sie sprechen ausschließlich Hochsprache?

lädt ...
melden
Schuno (6.616 Kommentare)
am 27.07.2022 19:58

Empfehlenswertes Buch für Dialektliebhaber
"Da Jesus und seine Hawara"
Gibt es auch mit Hör - CD
gesprochen von Ostbahn-Kurti

lädt ...
melden
vonWolkenstein (5.562 Kommentare)
am 27.07.2022 18:07

Mangelhaftes Deutsch wird wohl der Grund sein, warum manche im Dialekt schreiben, weil da fallen die Defizite weniger auf.

lädt ...
melden
Schuno (6.616 Kommentare)
am 27.07.2022 19:56

Wenn jemand im Dialekt schreibt unterstellen Sie ihm schlechte Deutschkenntnisse
Dialekt schließt gute Deutschkenntnisse für mich nicht aus

lädt ...
melden
Happy420 (258 Kommentare)
am 27.07.2022 20:31

oiso dialekt schreim muast genau so kena wie hochdeitsch... kaunst des oane ned fehlafrei, kaunst ah des andere ned. de mischung machts hoid und ma muas wissn, wann wos angebracht is.

lädt ...
melden
DeaLi86 (1.745 Kommentare)
am 28.07.2022 09:14

🤦‍♀️ grad solche Menschen können wsl. besser deutsch.

lädt ...
melden
rudolfa.j. (3.632 Kommentare)
am 27.07.2022 17:56

Die verblödung weitet sich aus

lädt ...
melden
Happy420 (258 Kommentare)
am 27.07.2022 20:28

neidisch weistas ned vastehst?

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen