Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Der Schabernack treibende Petermandl hat seinen "A-Bua"-Preis

Von Hannes Fehringer, 01. April 2024, 12:18 Uhr
Petermandls "Krauthappel-Blues" füllte einen ganzen Platz
Bild: Fritz Bachler

WAIDHOFEN. Der Kunstrestaurator und Maler Herbert Petermandl hat mit seinen Kunstwerken oft die Waidhofner Kulturpolitik persifliert. Jetzt bekommt er den "A-Bua!"-Preis der Stadtgemeinde dafür.

Vorweg muss erklärt werden, was der Dialektausdruck "A-Bua!" besagt. Er ist das Mostviertler Gegenstück zum amerikanischen "Wow!" Dieser anerkennende Ausruf gibt seit Jahren dem Kulturpreis der Stadt Waidhofen den Namen. Heuer bekommt, wie es das Amtsblatt vermeldet, Herbert Petermandl den Preis.

Vielleicht ist es die Bewahrheitung des Spruches "Humor ist, wenn man trotzdem lacht", wenn Bürgermeister Werner Krammer (VP) Petermandl Urkunde und Trophäe übergibt. Seit er Palette und Pinsel halten kann, malt Petermandl nach Gemeinderatswahlen an einem Gruppenbild und färbt eine Zwergerlschar mit Zipfelmützen nach den jeweiligen politischen Coleurs um. Ein aus Schrott und Draht zusammengeschraubtes Schaf, eine Satire-Skulptur Petermandls auf die Waidhofner Kulturpolitik, erzielte vergangenes Jahr bei einer Benefizauktion 7.500 Euro. Was der gelernte Kunstrestaurateur handwerklich draufhat, bewies er vergangenes Jahr mit einem Riesengemälde eines Krauthappels, das über den ganzen Schlosshof ausgebreitet wurde. Die Stadt begründete die Preisvergabe unter anderem damit, dass Petermandl mit "seinem kpnstlerischen Schaffen sowie als ironischer Betrachter des Stadtlebens seit mehr als 40 Jahren die Kulturlandschaft der Stadt" bereichere.

mehr aus Steyr

1000 Motorräder dröhnen am 1. Mai für guten Zweck

Kellner aus Windischgarsten verschickte Tonträger mit Hitler im Versandpaket

Vielstimmige Bruckner-Festspiele in Marienkirche: Sechs Chöre treten auf

Abschied Kremsmünsters nach 42 Jahren in der Bundesliga: "Wir verheizen unsere Talente nicht"

Autor
Hannes Fehringer
Lokalredakteur Steyr
Hannes Fehringer
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen