Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wunderbeere reift auf heimischem Feld

Von (geh), 19. Mai 2016, 00:04 Uhr
Wunderbeere reift auf heimischem Feld
Seltene Frucht: Gottfried Strasser baut in Schiedlberg Aroniabeere an, deren Saft als ein Gesundheitselixier gilt. Bild: geh

SCHIEDLBERG. Landwirt Gottfried Strasser hat eine Heilpflanze aus Amerika kultiviert.

Nur Insider wissen, dass seit drei Jahren in den eingezäunten Feldern in der Schiedlberger Ortschaft Droißendorf (Bezirk Steyr-Land) Aroniabeeren reifen. Die Aroniabeere gilt als besonders effektives "Superfood" – direkt aus der Natur. Wahre Wunder werden ihr zugeschrieben. Schon die nordamerikanischen Ureinwohner haben die Beere als Quelle für Kraft und Gesundheit geschätzt.

Vergangenen Herbst wurde Aronia erstmals in Schiedlberg geerntet und zu reinstem Direktsaft verarbeitet. Der Schiedlberger Landwirt Gottfried Strasser, vulgo Liningergut in Droißendorf, setzt sich schon seit Jahren mit alternativen Heilmethoden auseinander und stieß eher zufällig 2012 bei der Grünen Woche in Berlin auf die "Wunderpflanze" Aronia.

Er war von der gesundheitlichen Wirkung der Beeren so überzeugt, dass er seinen Betrieb zur Gänze auf diese Sonderkultur umgestellt hat – 85.000 Pflanzen auf seiner gesamten Ackerfläche im Ausmaß von 26 Hektar. Dazu hat er nach eigener Idee wie beim Spargelanbau Dämme errichtet. "Dadurch haben unsere Sträucher um 35 Prozent mehr Wurzelmasse und somit einen besseren Nährstoffeintrag", schildert der 54-jährige Aronia-Pionier.

Die Aronia benötigt keinerlei Pflanzenschutz und wird von Strasser rein biologisch bewirtschaftet. Und fünf Kilometer Zaun schützen die Pflanzen vor dem Wild. Vergangenen Herbst war der Aronia-Ertrag noch eher gering, doch wenn die Sträucher in einigen Jahren die volle Wuchshöhe von ungefähr 2,5 bis 3 Metern erreicht haben, rechnet der Aronia-Bauer mit einem Vollertrag zwischen fünf und acht Tonnen pro Hektar. Seit 2015 gibt es den gesunden Aroniasaft bei der Familie Strasser und in Reformhäusern. 

mehr aus Steyr

Gemeinderatsgehälter für frisches Gemüse und Obst

Steyr: Höhere Hürden für die Kleinparteien

Jazz beim "Kirchenwirt" als Mitbringsel von der Musikerkarriere in den USA

Hallenbad: Abbruchmaterial recycelt

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

11  Kommentare
11  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
ob-servierer (4.552 Kommentare)
am 19.05.2016 19:48

Ein kleiner Apfelsafterzeuger in meiner Nähe produziert verschiedene Mischungen (z.B. mit Karotte) und auch mit der Aroniabeere, die dem Apfelsaft ein rotweinartiges Aussehen verleiht und als Variante zum reinen Apfelsaft obendrein noch ausgezeichnet schmeckt.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 19.05.2016 18:13

Eine Zeitlang wirds schon gut gehen.

Sich zu 100% auf etwas stützen ist nichts für mein Alter.
(40% Abnehmer oder Lieferant, zB, ist auch hochriskant; und das Leben ist lebensgefährlich, obendrein)

lädt ...
melden
antworten
boehmerwaldhex (817 Kommentare)
am 19.05.2016 17:20

Seltsam, lässt sich einmal einer dieser (Land-)Wirtschaftsjammerer und Förderungsschmarotzer etwas einfallen und erschließt eine Marktlücke, ist es auch wieder nicht recht.

lädt ...
melden
antworten
alf_38 (10.950 Kommentare)
am 19.05.2016 17:33

Oja, das ist schon Recht. Er soll nur keine falschen Hoffnungen wecken.

lädt ...
melden
antworten
il-capone (10.499 Kommentare)
am 19.05.2016 16:05

Roh ungeniessbar, total bitter.
Anscheinend muss das Zeug stark gesüsst werden, um es saufen zu können.
Zudem ist es ein Neophyt, da die Beeren von Drosseln u. Staren in alle Windrichtungen vertragen wird.
Bei mir samt das Zeug überall an.
Schädlinge sah ich noch keine dran.

lädt ...
melden
antworten
alf_38 (10.950 Kommentare)
am 19.05.2016 15:39

Und was ist der große Irrtum dabei?

Wenn diese Frucht amerikanischen Ureinwohnern geholfen hat, heißt es noch lange nicht, dass dies auch bei Europäern der Fall ist.
Heilpflanzen, die aus der Region kommen, helfen immer noch am Besten.

lädt ...
melden
antworten
chopin (2.087 Kommentare)
am 19.05.2016 18:46

Vielleicht hilft es den europäischen Ureinwohnern, die heutzutage blau auftreten.

lädt ...
melden
antworten
Almroserl (7.529 Kommentare)
am 19.05.2016 12:39

Frage an Erich Lukas :

wie schmeckt eine Aroniabeere und wie wird es angewendet ?
Danke .

lädt ...
melden
antworten
Rotzpipm (184 Kommentare)
am 19.05.2016 13:19

Wertes Röschen

einfach ausprobieren!

lädt ...
melden
antworten
Almroserl (7.529 Kommentare)
am 19.05.2016 15:45

Danke du pipn ... grinsen

Kennt ihr Taybeeren ? voi guat grinsen
die gab es früher auf der Plantage Richtung Verdi-Diele , sind leider abgefroren und wurden nicht mehr ersetzt . SCHADE .

lädt ...
melden
antworten
Sandbank (2.806 Kommentare)
am 19.05.2016 18:20

oder bei Wikipedia nachlesen

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen