Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

EnergieAG soll über Kabel nachdenken

Von Hannes Fehringer, 22. Juni 2015, 00:04 Uhr
EnergieAG soll über Kabel nachdenken
Gegen ein Erdkabel hätten die Grundstückseigentümer und Anrainer der 110-kV-Leitung keine Einwände. Pühringer verlangt nun Prüfung der Alternative. Bild: IKF

STEINBACH AM ZIEHBERG. Landeshauptmann verlangt, dass Alternative zu 110-kV-Freileitung nochmals geprüft wird.

Die Bank in der Gaststube war voll besetzt und das Stück Papier, das die Politikerriege herzeigt, mit Unterschriften übersät. Die führenden Köpfe aller Parteien in den Bezirken Gmunden und Kirchdorf, darunter Bundesrat Ewald Lindinger (SP), Landtagsabgeordneter Christian Dörfel (VP), Landtagsabgeordnete Sabine Promberger (SP), der dritte Landtagspräsident Adalbert Krammer (FP) sowie der Grüne Walter Mayrhofer und blaue Bezirkschef Robert Cicona, haben alle ihren Schriftzug unter den Brief an die Landespolitik gesetzt. Die Forderung: Die EnergieAG soll die Brechstange weglegen und die 120-kV-Hochspannungsleitung von Vorchdorf nach Kirchdorf überdenken. Dass die EnergieAG mit Zwang von Grundstückseigentümern die Dienstbarkeit erlangen will, auf den Feldern und Waldflächen Strommasten aufzustellen, "lehnen wir alle einhellig ab", sagte Steinbachs Bürgermeisterin Bettina Lancaster (SP), die die Unterschriftenaktion organisierte.

Die zwar noch nicht eingeleiteten aber im Grundbuch bereits angezeigten Enteignungen von 55 Grundeigentümern, die sich bisher gegen einen Vertrag mit der EnergieAG sträubten, müssten sofort ganz vom Tisch, verlangten die Regionalpolitiker aller Coleurs in ihrem an den Landeshauptmann und die Regierungsmitglieder gerichteten Schreiben. Der Schulterschluss sei im Landhaus nicht auf taube Ohren gestoßen, ließ Dörfel wissen. Landeshauptmann Josef Pühringer habe bereits Stromboss Leo Windtner aufgefordert, ihm noch einmal den Projektstand zu schildern und nochmals eine Alternative zu den Masten mit einem Erdkabel rechnen zu lassen.

In der Sache könnte Bewegung hineingekommen sein, meint Dörfel: "Technisch wie preislich hat sich in den vergangenen Jahren beim Erdkabel viel verbessert". Die von der EnergieAG vorgelegten Zahlen, wonach ein Erdkabel zu teuer komme, seien längst veraltet.

Während Windtner eine Erdleitung nochmals rechnen soll, will auch die Agrargenossenschaft und die Bürgerinitiative 110-kV-ade neuere Kalkulationen einholen. Für Dörfel, im Brotberuf Landesjurist, steckt das Projekt der EnergieAG auch im Behördenverfahren fest. Die Berufungen nach dem Forstrecht würden jetzt eine unerwartete Hürde bieten. "Ich halte ein Erdkabel für die bessere Lösung", sagt Dörfel. Jetzt gelte es, der EnergieAG, Ängste vor einer Handlungsunfähigkeit zu nehmen, fortan Netzerweiterungen nur noch in der Erde vergraben zu können, zumal im Innviertel die nächste Bürgerinitiative ein Erdkabel fordert: "Wenn wir mit unserem Wunsch allein auf der Welt wären, wäre der Spuk mit der Freileitung schon längst vorbei", schätzt Dörfel die Lage ein.

Für Franz Radner von der Agrargemeinschaft wäre die Lösung eine Richtlinie wie in Deutschland, wo Erdkabel Pflicht seien, wenn sie nicht über das Zweieinhalbfache teurer kommen als eine Freileitung. Für Dörfel ist die EnergieAG gut beraten, das Projekt noch einmal ganz von vorne zu beginnen. Auch die Wahrscheinlichkeit, dass die Stromleitung doch durch eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) muss, sei wieder gestiegen. Dörfel: "Wir haben derzeit keine Rechtssicherheit". Fest steht einzig, "dass wir diese Freileitung in der Region nicht wollen", sagt der Micheldorfer Bürgermeister und Bundesrat Ewald Lindinger (SP).

mehr aus Steyr

Gassuche in Molln: Erneut Einspruch bei Gericht

Von der Straßenkunst auf die internationale Jonglierbühne

Moderne Geburtenhilfe

Halbe Million für Sanierung: Wird Losensteiner Hallenbad zu Bezirksbad aufgewertet?

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 22.06.2015 09:52

Die EAG leistet sich mit Duldung Pühringers einen Generaldirektor, der einen Großteil seiner Arbeitszeit als Fußballpräse in Wien verplempert.

Wie soll sich die EAG noch Erdkabel leisten können ?

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 22.06.2015 11:42

Das mit dem Fußball muss der Aufsichtsrat beurteilen. Aber an den Kosten kanns nicht scheitern, die finanziert die EAG bloß vor. Der Strom wir dann nur FURCHTBAR teuer: 1,18 (einskommaachtzehn) Euro im Jahr (!) mehr pro EAG-Kunde. zwinkern

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 22.06.2015 11:55

Der Aufsichtsrat kann nur das bemängeln, was der Pühringer vorgibt und der wird doch seinen Spezi nicht in die Pfanne hauen.

Und die Mehrkosten sind sicher leistbar, nur wurden sie nie so dargestellt.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen