Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Als man den Einkauf erstmals per Selbstbedienung erledigen durfte

Von Kurt Daucher, 08. September 2016, 00:04 Uhr
Als man in Steyr den Einkauf erstmals per Selbstbedienung erledigen durfte
Hier wurde in Selbstbedienung eingekauft. Bild: Sammlung Schimanko

STEYR. Im Stadtteil Münichholz wurde 1957 Oberösterreichs erster SB-Spar eröffnet.

Das Jubiläum "100 Jahre Supermarkt" wird dieser Tage gefeiert. Was sich in den USA schnell etablierte und Einkaufsalltag wurde, kam in Europa freilich erst mit deutlicher Verspätung an. In Steyr im Jahr 1957.

"Wir waren aber der erste Selbstbedienungsmarkt in Oberösterreich", sagt Max Wild, der dem Spar-Geschäft im Haus Punzerstraße 34 als Marktleiter vorstand. Auf 70 Quadratmetern Verkaufsfläche ließen sich die Kunden nicht mehr über die Budel hinweg bedienen. Sie stellten sich ihren Einkauf selbst zusammen.

Diebin kam mit der Kanne

Die Schwierigkeiten, mit denen sich Wild anfangs konfrontiert sah, gingen nicht von den Kunden aus. Die machten von der neuen Möglichkeit des schnellen Einkaufs eifrig Gebrauch. "Mit den Lieferanten war es aber nicht so leicht", so der heute 82-Jährige. Vieles von dem, was in den Regalen zum Kauf angeboten wurde, musste erst abgepackt werden – Zucker, Mehl, Grieß und ähnliches mehr. "Das haben wir kiloweise oder halbkiloweise in Sackerl abgefüllt und händisch beschriftet." Für das Abpacken seien zwei Mitarbeiter abgestellt gewesen.

Noch schlimmer war es mit der Milch. "Da bin ich jeden Tag nach Garsten gefahren, um sie in der Molkerei in Flaschen abzufüllen", sagt Wild. Es habe mehrere Wochen lang gedauert, bis die Molkerei selbst in der Lage war, Flaschenmilch zu liefern.

Der erste Steyrer Mini-Supermarkt hat schnell auch eine Dame angelockt, die das Wort Selbstbedienung etwas zu wörtlich genommen hat. Wild: "Wir haben gewusst, diese Frau stiehlt bei uns, wir sind ihr aber lange nicht auf die Schliche gekommen." Erst nach einer längeren Serie habe man ihr das Handwerk legen können. "Sie hat sich ihre Milch immer in eine Kanne abgefüllt. Da hat sie auch andere Sachen drinnen versenkt."

Wild hat den Sparmarkt in Münichholz einige Jahre lang geführt. Ursprünglich hätte er im Großhandel eingesetzt werden sollen. "Ich habe für die Selbstbedienung aber extra eine Ausbildung in Deutschland gemacht. Dort hat es eine Schule dafür gegeben."

Wilds Vater hatte Spar nach Österreich geholt. Sein erstes Geschäft war an der Blumauergasse angesiedelt. Die Spar-Tanne in ihrer ursprünglichen Form ist am Haus Nummer 11/13 auch heute noch aufgemalt.

Im Münichholzer Selbstbedienungs-Spar hatte es zwei Kassen gegeben. Die zweite wurde an Freitagen und Samstagen – wenn besonders viel Andrang herrschte – aufgemacht.

mehr aus Steyr

Hund brachte Nachbarin (96) zu Fall und biss zu

Münichholzer Schüler füllten zwanzig Wägen mit Einkäufen voll

Vorwärts Steyr holt gegen die Wagner-Truppe im Testspiel ein 2:2

Der erfolgreichste Sportler Steyrs feiert seinen 80er

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Aktuelle Meldungen