Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Schnee und Matsch: "Entspannung ist nicht in Sicht"

Von Verena Gabriel, 02. Februar 2023, 13:23 Uhr
Der Gmundner Rathausplatz Bild: Brandner

LINZ. Bis Mitte nächster Woche muss man sich in Oberösterreich auf große Niederschlagsmengen einstellen.

Wie angekündigt, startete der Donnerstagmorgen äußerst ungemütlich. Autofahrer brauchten auf dem Weg in die Arbeit Geduld: Viele Fahrzeuge blieben auf den rutschigen Straßen hängen. Mancherorts versperrten umgestürzte Bäume den Weg. Das Landesfeuerwehrkommando verzeichnete allein von sechs bis sieben Uhr Früh rund 40 Einsätze, vor allem wegen Kfz-Bergungen. Wie der ÖAMTC berichtete, wurde auf mehreren Straßen Schneekettenpflichten verhängt. Betroffen ist etwa die Mühlviertler Schnellstraße (B310) im Bereich Freistadt. 

Auch auf den Autobahnen mussten vorübergehend zahlreiche Abschnitte gesperrt werden, da Lastwägen hängengeblieben sind. Laut ÖAMTC kam es etwa auf der Pyhrnautobahn (A9) bei Ried im Traunkreis sowie auf der Westautobahn (A1) bei Regau zu Sperren. "Eine Entspannung ist nicht in Sicht", hieß es gegen neun Uhr. Mehr zu den Straßensperren in Oberösterreich lesen Sie hier.

Der meiste Niederschlag sei seit gestern im Mühlviertel sowie entlang der Donau von Schärding bis Linz gefallen, heißt es von GeoSphere Austria. Zu Mittag zog das Landesfeuerwehrkommando eine erste Bilanz. 2000 Helfer rückten am Vormittag zu 165 Einsätzen aus, davon bezogen sich 150 auf Fahrzeugbergungen. "Aufgrund von Schneelast und Windböen kam es aber auch vermehrt zu umgestürzten Bäumen", heißt es vom LFK. Schwere Verkehrsunfälle ereigneten sich in St. Georgen bei Obernberg am Inn, in Geinberg und in St. Marien

Starke Windböen

Die Meteorologen warnten vor einer Niederschlagsperiode. Eine Nordwest- bis Nordströmung bringt bis Mitte nächster Woche feuchte Luft in die Alpen, die zu anhaltenden Schnee- und Regenfällen führt. Im südlichen Bergland soll es am Donnerstag ununterbrochen weiter schneien, während der Niederschlag im unteren Mühlviertel pausiert. "Dort haben die Leute am Nachmittag Zeit, den Schnee wegzuschaufeln", sagt Meteorologe Josef Haslhofer. Denn in der Nacht auf Freitag kündigt sich erneut starker Schneefall an. Hinzu kommen Windböen bis 80 km/h, die den Schnee verwehen. 

Die orange und gelb markierten Regionen sind in den nächsten Tagen besonders gefährdet. Bild: Geosphere Austria

"Auch übers Wochenende schaut es nach viel Niederschlag aus", sagt Haslhofer. Im Salzkammergut und in der Pyhrn-Eisenwurzen-Region könne auch in den Tälern ein Meter Neuschnee zusammenkommen. Gefährlich ist, dass dieser nicht pulvrig, sondern nass sein wird. Bäume könnten unter der schweren Last einstürzen, was wiederum in höheren Straßenzügen zu Sperren führen kann. Auch die Lawinengefahr steigt. 

  • Das Wetter in Ihrer Region: Eine detaillierte Prognose, aktuelle Messwerte und Webcams finden Sie auf nachrichten.at/wetter.

Geosphere Austria rät für die betroffenen Gebiete im Süden des Landes:

  • Nicht notwendige Autofahrten vermeiden. Sonst auf genügend Treibstoff, warme Kleidung und Getränke achten.
  • Die Gefahr von Dachlawinen beachten.
  • Alleen, Parks mit Baumbestand und Wälder meiden.
  • Informationen über die aktuelle Verkehrslage einholen.
  • Lawinenlageberichte beachten.
  • Vorkehrungen für möglichen Stromausfall treffen.
  • Anweisungen der zuständigen Behörden beachten und Warnungen ernst nehmen.

Bildergalerie: Schneefall: Probleme auf Österreichs Straßen

++ HANDOUT ++ STEIERMARK: WETTER - SCHNEEFALL IM RAUM LIEZEN
++ HANDOUT ++ STEIERMARK: WETTER - SCHNEEFALL IM RAUM LIEZEN (Foto: UNBEKANNT (BFV LIEZEN)) Bild 1/55
Galerie ansehen
mehr aus Oberösterreich

Linzer Forscher schufen giftfreie Batterien

Die Traun, Lebensader Oberösterreichs

149 km/h im 70er: Polizei zog bei Kontrollen 38 Fahrzeuge und vier Lenker aus dem Verkehr

Mord in England, zwei Inder im Innviertel verhaftet: "Gute Kooperation mit Oberösterreich"

Autorin
Verena Gabriel
Verena Gabriel
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

14  Kommentare
14  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
dachbodenhexe (5.701 Kommentare)
am 02.02.2023 12:23

@CAESAR-IN und bitte beim Schneeräumen auch darauf achten, daß es wie bereits in den OÖN berichtet wurde, das Schneeräumen zu einem plötzlichen und unerwarteten Tod führen kann. Diese Warnung ist insbesonders seit rund 18 Monaten ernst zu nehmen.

lädt ...
melden
antworten
Caesar-in (3.768 Kommentare)
am 02.02.2023 12:42

Ich räume nicht, ich lasse räumen ... also Hexenbesen, keine Sorge um mich!

lädt ...
melden
antworten
allesistmOOEglich (5.632 Kommentare)
am 02.02.2023 09:00

FPÖler könnten sich da das erste mal in ihrem Leben nützlich machen. Aber bitte nicht gleich s'Hanterl aufhalten. Hat sich bis jetzt natürlich auch keiner gemeldet.

lädt ...
melden
antworten
il-capone (10.432 Kommentare)
am 02.02.2023 10:16

Die sind beim Skifahren, und lassen sich von den phösen Ausländern bedienen.

lädt ...
melden
antworten
loewenfan (5.471 Kommentare)
am 02.02.2023 08:14

könnten die Gemeinden denen man Neuankömmlinge aufs Auge drückt Geld sparen,
jedem seine Schneeschaufel anstatt herumlungern den ganzen Tag

lädt ...
melden
antworten
woiknail (812 Kommentare)
am 02.02.2023 08:56

Nicht nur Neuankömmlingen (wie du sie nennst), sondern generell arbeitslose Personen sollten für solche gemeinnützigen Tätigkeiten herangezogen werden. Da gibt es sicher noch viel mehr davon. Dafür kann man den Leuten auch ruhig was bezahlen. Wäre eine Win-Win Situation.

lädt ...
melden
antworten
Peter1983 (2.292 Kommentare)
am 02.02.2023 09:34

Sehe ich auch so - viele verwechseln das Arbeitslosengeld mit einem bedingungslosen Grundeinkommen.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.632 Kommentare)
am 02.02.2023 09:47

Das AMS stellt aber Bedingungen für den Erhalt dieser Versicherungsleistung.

lädt ...
melden
antworten
Utopia (2.687 Kommentare)
am 02.02.2023 10:19

Weil die Arbeitslosenversicherung nur zu einem kleinen Teil zur Deckung des Arbeitslosengeldes beiträgt und der große Rest vom Steuerzahler gezahlt wird, wäre es gerechtsfertigt, wenn alle Arbeitslosengeldbezieher automatisch beim Staat angestellt wären und bei Bedarf zu zumutbaren Tätigkeiten herangezogen werden können.

lädt ...
melden
antworten
ArtemisDiana (2.095 Kommentare)
am 02.02.2023 11:27

Das wäre ja dann bei den Pensionsbeziehern dasselbe. Ist auch eine Versicherungsleistung, auch da zahlt der Steuerzahler einen immer größeren Teil dazu. Sollten Ihrer Meinung auch rüstige Pensionisten..... (?)

lädt ...
melden
antworten
laskpedro (3.473 Kommentare)
am 02.02.2023 08:06

ich freu mich schon auf den einzigen niederschlagsfreien Tag 2023 im Linzer Raum .. Sonne was ist das ???

lädt ...
melden
antworten
dobisam (924 Kommentare)
am 02.02.2023 10:05

Nach einem Monat (1/12 des Jahres, etwas über 8%) von zu wenig Sonnenstunden zu reden, ist schon etwas kurzsichtig.
Also nicht jammern, wenn es wieder richtig heiß und trocken wird.

lädt ...
melden
antworten
laskpedro (3.473 Kommentare)
am 02.02.2023 10:52

mach ich sicher nicht .. in österreich wird man sich sicher nicht über gelegentliche wärme im sommer und etwas sonne beschweren

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.511 Kommentare)
am 02.02.2023 14:13

Linz bzw der Zentralraum generell hat von November bis Februar wenige Sonnenstunden.
Ständig Hochnebel

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen