Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Vom starken Schneefall "überrascht": Junger Berliner aus Totem Gebirge gerettet

Von Gabriel Egger, 26. November 2023, 10:43 Uhr
Die Bergretter brauchten bei Schneefall und starkem Wind rund fünf Stunden bis zum Einsatzort. Bild: BRD Ausseerland

BERLIN/BAD ISCHL/ALTAUSSEE. Auf Schneeschuhen wollte ein junger Berliner das Tote Gebirge überschreiten. In der Elmgrube war Samstagmittag Schluss. Die Bergrettung Ausseerland hatte alle Hände und Füße voll zu tun, ihn ins Tal zu bringen.

Markus Raich zerbrach sich den Kopf. Eineinhalb Meter Neuschnee, grundlos, erhebliche Lawinengefahr. Der schnellste Weg über die Lahngangseen ist bei diesen Bedingungen eigentlich keine Option. "Wir haben uns dann entschieden, trotzdem aufzubrechen. Aber eines war klar: Wird es zu gefährlich, drehen wir um", sagt der Ortsstellen- und Einsatzleiter der Bergrettung Ausseerland. 

Die Überschreitung des Toten Gebirges ist eine wundervolle Sache. Im Sommer zu Fuß, im Frühling auf Skiern. Ein junger Berliner hatte sich allerdings für eine Variante entschieden, die fast zwangsweise mit einem Notruf enden muss: Ein Start bei prognostiziertem Wintereinbruch, begleitet von stürmischem Wind. In Schneeschuhen.

Am Mittwoch war der Deutsche mit dem Zug von Berlin nach Bad Ischl gereist und   Richtung Ischlerhütte aufgestiegen. Dort hatte er die erste Nacht in einem Zelt im Wald verbracht. Am Donnerstag, einem strahlend schönen Spätherbsttag, schaffte er es noch in den Bereich zwischen Wildensee und Appel-Haus. Auch dort verbrachte er die Nacht in Zelt und Schlafsack.

"Ich komm schon irgendwie runter"

Im Laufe des Freitag erreichte das lange vorhergesagte "Tief Niklas" das Salzkammergut. Der starke Regen ging bereits ab  einer Seehöhe von 800 Metern in Schneefall über. Auf dem Weg in Richtung Pühringerhütte geriet der Berliner in ein Schneebrett und rief seinen Vater in Deutschland an. Er wolle abwarten, bis "das mit dem Schnee vergeht" und dann in Richtung Hinterstoder weitergehen, sagte er ihm. Die Nacht verbrachte er schließlich in der Elmgrube.

In der Nacht hatte es weitergeschneit, bis zu eineinhalb Meter waren insgesamt zusammengekommen. Wieder rief er seinen Vater an, dem in Berlin schließlich der Geduldsfaden riss. Er alarmierte die Bergrettung in Österreich.

Den Rettern sagte der Schneeschuhwanderer, es sei "überraschend viel Schnee gekommen", sein "Wetterbericht" habe ihm das so nicht gesagt. Er werde aber schon irgendwie nach Hinterstoder kommen. 

"Er hat nicht ganz verstanden, dass sein Vater eine Rettung organisiert hat", sagt Markus Raich, der den Einsatz schließlich übernahm. "Ich habe ihm gesagt, dass er genau dort bleiben soll, wo er ist. Wir kommen", sagt der Bergretter. 

Polizeihubschrauber musste umdrehen

Der angeforderte Polizeihubschrauber musste bereits vor Pürgg umdrehen, der Wind gab ihm keine Chance. Schließlich machten sich 14 Bergretter und zwei Alpinpolizisten auf den Weg. "Wir sind über die Lahngangseen aufgestiegen, da geht man im Winter wegen der Lawinengefahr eigentlich nicht", sagt Raich. Für den Weg, der im Sommer zwei Stunden beansprucht, brauchten die Bergretter fünf. "Der Schnee war total grundlos, es war saudeppert zum Gehen, wir haben richtig lange gebraucht", sagt Raich. 

"Ah cool, die ganze Mannschaft kommt mich holen", sagt der junge Berliner als die Bergretter eintrafen. Er hatte den Ernst der Lage noch immer nicht ganz verstanden. Gesichert brachten ihn die Ausseer zurück ins Tal. 

"Er hat sich unten bei einem warmen Tee dann bedankt. Wir sind froh, dass alles gut ausgegangen ist. Ich glaube, es war ihm einfach nicht bewusst, in welche Lage er sich gebracht hat", sagt Raich. 

Erinnerungen an Dezember 2018

Bei Raich und seinen Kollegen kamen während des Einsatzes Erinnerungen an den 30. Dezember 2018 hoch. Damals wollten sieben tschechische  Alpinisten bei Sturm und Schneefall über die Trisselwand Richtung Appelhaus gelangen. 58 Bergretter folgten, um sie zu retten. Eine Aufarbeitung der Geschehnisse lesen Sie hier. 

mehr aus Salzkammergut

Brückenschlag zwischen Regau und Vöcklabruck

Die Rutzenhamer Volksschüler bauen ihr eigenes Gemüse an

Tourengeher am Kasberg von Lawine verschüttet

Narzissenfest: Wintereinbruch bremste Blütenwachstum

Autor
Gabriel Egger
Redakteur Oberösterreich
Gabriel Egger
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

25  Kommentare
25  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
reibungslos (14.479 Kommentare)
am 26.11.2023 18:10

Kein Problem. Nur die falsche App am Handy gehabt.

*Vorsicht Sarkasmus*

lädt ...
melden
antworten
il-capone (10.378 Kommentare)
am 26.11.2023 17:56

Warum rückt der BRD aus, wenn er von der Kundschaft gar nicht gerufen wurde?
Der gleiche Schmarrn wie der Hängematten-Bergfex vom Traunstein, den man gegen seinen Willen "retten wollte"

Die Raunzer hier im Forum sollen gefälligst ruhig sein, wenns bei Schlechtwetter nicht am Berg zelten wollen, geschweige können.

lädt ...
melden
antworten
transalp (10.124 Kommentare)
am 26.11.2023 17:33

Sowas nennt sich
ganz klar
grob fahrlässiges Handeln!
Auch, dass er alleine mit dem Zelt übernachtet- zu dieser Jahreszeit!
.
Es sollte klar sein, dass ihm jeder Cent des Einsatzes verrechnet gehört!
Und: Auch die Versicherung- falls er eine hat- sollte da aussteigen:
Es kann nämlich nicht sein, das solche Typen die Versicherungen letztendlich zwingen, die Gebühren für ALLE anzuheben- nur weil so einige Typen eine "Vollkaskomentalität" ausleben möchten (quasi- "bin eh versichert wenn was ist holen sie mich eh.. ")... 👎😡
.

lädt ...
melden
antworten
il-capone (10.378 Kommentare)
am 26.11.2023 18:04

Die Versicherung soll sich bei Fahrlässigkeit gefälligst die Kosten vom Versicherten holen und nicht von den übrigen Beitragszahlern.
War mit ein Grund dass ich den alpinen (Vollkasko-)Vereinen den Rücken gekehrt habe. Wecken viel Erwartungshaltung bei deren Mitgliedern aber wenns um Konsequenz geht dann gibt's nur ein lahmes du du du. 👎

lädt ...
melden
antworten
1949wien (4.146 Kommentare)
am 28.11.2023 18:22

...was denkst du bei welchen Temperaturen Alpinisten im Hochgebirge im Zelt ohne Schäden übernachten? Für einen versierten gut ausgerüsteten Bergsteiger kein Problem." Grob fahrlässig" ist wenn man denkt, dass man überall (9672 mal) seinen Senf dazu geben muß - auch wenn man von einer Sache keine Ahnung hat.

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.665 Kommentare)
am 26.11.2023 16:45

Aber die Idee war beachtlich, den Papa in Berlin anzurufen ..... Naja, Ötzi ist auch einmal ausgeapert .... von wegen, er wolle warten, bis der Schnee aufhöre .... Herr, lass Hirn regnen!

lädt ...
melden
antworten
1949wien (4.146 Kommentare)
am 26.11.2023 14:23

...zumindest war der Alpinist mit Zelt und Schlafsack ausgerüstet, Auch Orientierungshilfen dürfte er gehabt haben. Gut, dass diese unüberlegte Aktion mit Hilfe der Bergrettung zu einem guten Ende gekommen ist! Dem Berliner wird das hoffentlich eine Lahre gewesen sein. Beachtlichist, dass er trotz der widrigen Umstände so weit gekommen ist. Vermutlich hat er eine gewisse alpine Erfahrung gehabt!
Ich wünsche ihm noch viele schöne Touren nach entsprechender Planung!

lädt ...
melden
antworten
ob-servierer (4.494 Kommentare)
am 26.11.2023 13:19

Die eigentliche Tragik an der Sache ist, dass diesem Narren ( ich habe da kein passenderes Wort im Sinn) gar nicht bewußt ist, welches Glück er bei dieser hirnrissigen Tour gehabt hat und dass es ehrenamtliche Retter gibt, die unter Gefahr ihres eigenen Lebens dafür sorgen, dass alles ein gutes Ende gefunden hat.

lädt ...
melden
antworten
dobisam (901 Kommentare)
am 26.11.2023 12:44

So, so, sein Wetterbericht hat nichts von heftigen Schneefall gesagt.
Hat er den Wetterbericht von Kreuzberg gelauscht, noch den hiesigen Wetterbericht vom vorigen Monat im Gedächtnis oder hört er nur das was er hören will?

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.665 Kommentare)
am 26.11.2023 11:47

Hören die Leute keine Wettervorhersage, bevor sie eine Bergtour unternehmen? Unverantwortlich, dass von solchen Eumeln auch die Bergretter immer in Gefahr gebracht werden!

lädt ...
melden
antworten
Pegasus14 (676 Kommentare)
am 26.11.2023 11:40

Hoffentlich bekommt der Lebensmüde eine saftige Rechnung, damit ihm solche Späße vergehen! Soll sich daheim am Kuhdamm austoben!

lädt ...
melden
antworten
hn1971 (2.003 Kommentare)
am 26.11.2023 14:43

Gleich wie jeder Raser oder Taucher oder Biker meinten sie? Oder auch wie jeder ungeübte Heimwerker, der sich verletzt?

lädt ...
melden
antworten
Unterhose (2.057 Kommentare)
am 26.11.2023 15:09

HN1971, Wäre mir neu das bei einem Heimwerkerunfall die Bergrettung ausrückt und dabei ihr eigenes Leben riskiert .

lädt ...
melden
antworten
ersterkarli (4.670 Kommentare)
am 26.11.2023 16:00

Der Notarzt könnts aber schon sein.

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.665 Kommentare)
am 26.11.2023 16:49

Der Notarzt riskiert bei einem Einsatz aber nicht sein eigenes Leben, so wie es Bergrettung, Wasserrettung etc. eben immer tun müssen!

lädt ...
melden
antworten
il-capone (10.378 Kommentare)
am 27.11.2023 10:00

Der Notarzt riskiert sehr wohl sein Leben wenn er schnellstmöglichst auf der Strasse zum Unfallort zu den Folgen des österr. Alk-und Raser-Mentalität muss. Mia san mia.
@D'susl als Anhänger dieser Mentalität weiss anscheinend von nix.

Der Berliner hat dort oben genau gar niemanden gefährdet.
Und die Freiwilligen mussten nicht hinauf. Das kann das Bundesheer genau so gut. Dann aber kommt wirklich eine Rechnung die es in sich hat. Aber das kannst den ebenfalls bergsüchtigen österr Vollkasko-Bergfex nicht zumuten.

lädt ...
melden
antworten
1949wien (4.146 Kommentare)
am 28.11.2023 18:31

....am Kuhdamm hat er halt dazu nicht die Gelegenheit! Warum wirbt man im Ausland darum, dass die Touristen unsere Berge besteigen? In Österreich leben Tausende vom Tourismus!

lädt ...
melden
antworten
DeaLi86 (1.734 Kommentare)
am 26.11.2023 11:34

Genau wie bei der Massenkarambolage:

Warum sind die Leute Ende November immer so von Schnee und Eis überrascht.?

Wie wäre es mit einem Autotraining, dass sich auf Wildwechsel und kommenden, eigentlich nicht in dieser Zeit überraschenden Temperaturen beschäftigt, so ähnlich wie: Hausverstand bei evtl. kommenden Wintereinbruch.?

lädt ...
melden
antworten
messergabelscherelichtenberg (461 Kommentare)
am 26.11.2023 19:18

Weil davor Oktober war.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 26.11.2023 11:15

Auffällig ist das Angehörige mancher Nationalitäten anfälliger sind für solch leichtsinnige Aktionen.....
Man hofft das dieser für die Retter gefährlicher Einsatz wenigstens durch seine Versicherung finanziell gedeckt ist.

lädt ...
melden
antworten
spitalsarzt (542 Kommentare)
am 26.11.2023 10:52

Eine unfassbare Arroganz kombiniert mit völligem Unwissen. Echt irre, was da der Bergrettung und der Heli-crew abverlangt wird. Respekt vor den Rettern und deren Aufwand, um solchen Naturautisten ihre Existenz zu erhalten.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.930 Kommentare)
am 26.11.2023 10:50

da hat die KI völlig versagt😁

lädt ...
melden
antworten
herst (12.757 Kommentare)
am 26.11.2023 11:03

Nein, die NUI (Natürliche Un Intelligenz) hat versagt.

lädt ...
melden
antworten
herst (12.757 Kommentare)
am 26.11.2023 11:05

Naa, die NUI hat die Oberhand gehabt.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 26.11.2023 11:18

👍

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen