Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Reichlich Segen "von oben" für neues Musikheim

Von Bernhard Leitner, 21. Mai 2024, 15:57 Uhr
Spatenstich Musikheim und Pfarrheim Pergkirchen
Ein kräftiger Regenguss begleitete den Spatenstich für das Musikheim Pergkirchen. Bild: Maria Brandstetter

PERG. In Pergkirchen wird ein neues Probenlokal für die Musik errichtet. Die Pfarre aktiviert leerstehende Räume in historischem Pfarrhof-Trakt.

Stimmt die Volksweisheit vom Segen bringenden Mairegen, so steht dem Neubau des Musikvereins Pergkirchen sowie der Generalsanierung des Pfarrheims reichlich himmlischer Beistand bevor. Denn pünktlich zum Spatenstich am vergangenen Freitag öffnete der Himmel über Pergkirchen seine Schleusen und waschelte die Ehrengäste kräftig ein.

Der Baustart für das neue Probenlokal markiert das Ende einer langwierigen Vorbereitungsphase. Selten emotional zeigte sich vor diesem Hintergrund der Perger Bürgermeister LAbg. Anton Froschauer bei der Spatenstichfeier: "Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie sehr ich mich heute freue." Die oft langwierigen Verhandlungen mit mehreren Projektpartnern – von der Diözese Linz über das Land Oberösterreich bis zum Bundesdenkmalamt – sowie die gestiegenen Baupreise hätten für das Projekt gleich mehrmals beinahe das Ende bedeutet. Froschauer bedankte sich besonders bei Projektleiter Anton Wahlmüller, Pfarrprovisor Konrad Hörmanseder sowie Musikvereins-Obmann Stefan Lampl und dessen Team für das gezeigte Durchhaltevermögen.

Parallel zur Errichtung des Musikheims wird in Pergkirchen auch wenige Meter entfernte Pfarrheim von den Grundfesten bis zum Dach saniert. Beide Bauvorhaben sind eng miteinander verknüpft: So steht das künftige Musikheim auf einem Grundstück der Diözese Linz. Dieser Bauplatz bildete die einzig realistische Möglichkeit, den Musikverein im Ortszentrum zu halten, erklärt Projektleiter Anton Wahlmüller. Dafür musste ein Teil des historischen Pfarrhofs aus dem Denkmalschutz entlassen und abgerissen werden. Pfarrhof und Musikheim werden künftig nicht nur räumlich eine enge Nachbarschaft pflegen: Teilweise ist auch eine pfarrliche Nutzung von Gemeinschaftsräumen im Musikheim – vom Ministranten-Frühstück bis zum Tag der Älteren - vorgesehen.

Die gemeinsame Nutzung reduziert letzten Endes den Bodenverbrauch. Hauptverantwortlich dafür ist der Umbau des Pfarrhofs. Die von der Pfarre beanspruchten Flächen reduzieren sich um die Hälfte. Dafür werden teilweise seit Jahrzehnten leerstehende Räumlichkeiten des in seinem Kern bis in das 11. Jahrhundert zurückreichende alten Pfarrhoftrakts instandgesetzt. So entstehen mit Fördermitteln von Diözese, Land Oberösterreich und der EU Treffpunkte für Vereine, Jungmütter, Jugendliche sowie ein kleines Dorfmuseum.

mehr aus Mühlviertel

Sturzbetrunken: Motorradpolizist stoppte Alkolenker im Mühlviertel

Schulkinder lieferten Ideen für Schutz von Umwelt und Demokratie

Weil er der Polizei davonfuhr: Mopedfahrer (15) krachte in Unterweitersdorf in Radfahrer

Im Mühlviertel entsteht eine "Perlenkette der Architektur"

Autor
Bernhard Leitner
Lokalredakteur Mühlviertel
Bernhard Leitner
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen