Lade Inhalte...

Mühlviertel

Lebensmittelkooperativen erleben einen rasanten Aufschwung

Von Anna Greslehner  17. April 2020 00:04 Uhr

Mühlviertler Lebensmittelkooperativen erleben einen rasanten Aufschwung
Die online bestellten Waren werden beim "GenussFAIRteiler" in Neumarkt für die Abholung vorbereitet.

NEUMARKT IM MÜHLKREIS. Regionale "Foodcoops" profitieren von der Coronakrise. Die Anzahl der Bestellungen von Biolebensmitteln hat sich im März vielerorts verdoppelt.

Ein Umsatzplus von bis zu 200 Prozent verzeichneten die Mühlviertler Lebensmittelkooperativen "Foodcoops" seit Ausbruch der Coronakrise Mitte März. Eine kontaktlose Auswahl und Abholung regionaler Biolebensmittel ist demnach für viele Menschen in der derzeitigen Situation deutlich attraktiver geworden.

Krisensichere Versorgung

Foodcoops sind Kooperativen von Konsumenten und umliegenden, direktvermarktenden Produzenten. Sie verstehen sich als Teil der lokalen Nahversorgung. Ob beim GenussFAIRteiler in Neumarkt, bei "bauern.laden.ein" in Alberndorf oder bei der "FrEsskultur" in Zwettl: Seit Beginn der Corona-Maßnahmen haben sich die Bestellungen bei diesen Initiativen verdoppelt. In Zwettl stieg der Wert der bestellten Waren im März um 50 Prozent, in Alberndorf um 150 Prozent und in Neumarkt gar um 200 Prozent an.

"Direktvermarktung bekommt einen neuen Stellenwert!", sagt Markus Barth vom GenussFAIRteiler Neumarkt über die Entwicklung der vergangenen Wochen. "Gerade in Zeiten wie diesen ist eine ausreichende Versorgung mit gesunden Lebensmitteln aus unserer Region umso wichtiger. Wollen wir Lokalisierung oder Globalisierung? Das ist der entscheidende Punkt, der offenbar gerade jetzt immer mehr Menschen bewusst wird."

Mühlviertler Lebensmittelkooperativen erleben einen rasanten Aufschwung
Die Sicherheit aller Beteiligten ist bei der Abholung oberstes Gebot.

Ähnlich fällt die Einschätzung von Michaela Jancsy, Koordinatorin des Projekts "Appetit auf Zukunft" der Bio Austria Oberösterreich, aus: "Die Menschen haben Zeit, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und erkennen in den Foodcoops die Möglichkeit einer krisenfesten Lebensmittelversorgung. Das erklärt auch, warum viele bisher inaktive Mitglieder plötzlich vermehrt bestellen."

Auch die Foodcoops im Mühlviertel haben ihre Abholungsmodalitäten an die Corona-Maßnahmen angepasst: Der Ladendienst wird mit Mundschutz, Handschuhen und hinter einer Trennwand absolviert, alle Bestellungen sind fertig sortiert und verbucht, es stehen Masken, Handschuhe und Desinfektionsmittel bereit. Die Abholungen finden einzeln statt. Alle Mitglieder sind zudem aufgefordert, Abholgemeinschaften zu bilden. Will heißen: Eine Person holt die Lebensmittel für mehrere Mitglieder ab, um die Kontakte zu minimieren.

Wer sich für die Gründung einer Foodcoop interessiert, kann Michaela Jancsy für einen Online-Vortrag buchen oder sich telefonisch beraten lassen: "Pro Jahr steht ein Fördertopf von 10.000 Euro bereit, jedes Projekt wird mit bis zu 2000 Euro Starthilfe, etwa für die Anschaffung von Kühlschränken, gefördert."

Kontakt: www.bio-austria.at

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Anna Greslehner

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Mühlviertel

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less