Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...

    ANMELDUNG

    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Zur letzten Ruhe gebettet unter Bäumen und Steinen

Von OÖN, 27. September 2018, 03:26 Uhr
Zur letzten Ruhe gebettet unter Bäumen und Steinen
Susanne und Andreas Krassay beim Andachtsplatz im Ruhewald Luftenberg.

LUFTENBERG. Susanne und Andreas Krassay stellen Wald als Begräbnisstätte bereit.

Der Wind säuselt leise in den sich bunt färbenden Blätterkronen, der Boden leicht feucht vom Tau, die Luft ist kühl und klar: Auf den ersten Blick ist es ein herkömmlicher Mischwald oberhalb der Donauebene, wenige Autominuten von der Linzer Stadtgrenze. Und doch ist das Areal etwas Besonderes: Denn hier haben Andreas und Susanne Krassay eine Begräbnisstätte inmitten der Natur eingerichtet.

"Idee hat uns fasziniert"

Zwei Hektar des Krassay’schen Walds werden vorerst als Ruhewald genutzt. Eine Erweiterung ist möglich. "Meine Frau und ich haben auf Reisen in Deutschland gemerkt, dass Waldbestattungen dort weit verbreitet sind. Auch uns hat der Gedanke, dass Verstorbene in einem Baum weiterleben, von Beginn an sehr gut gefallen. Das hat uns motiviert, diese Idee hier in Luftenberg umzusetzen", sagt Andreas Krassay.

Anders als bei vergleichbaren Projekten in Österreich betreibt Krassay den Ruhewald nicht als Franchise-Partner, sondern agiert vollkommen eigenständig. Die mit Plaketten gekennzeichneten Urnenstätten befinden sich an den Wurzeln ausgesuchter Bäume oder im Schatten besonderer Steine. "Besonders beliebt sind Plätze unterhalb von Bäumen, die etwas verschnörkelt sind und viele Äste haben. Also ein Wuchs, mit dem man als Forstmann wenig Freude hätte", sagt Krassay. Die Bewirtschaftung des Ruhewaldes ist auf ein Minimum beschränkt: "Natürlich muss der Wald gepflegt und punktuell auch verjüngt werden, aber groß angelegte Schlägerungen sind hier natürlich tabu."

Genutzt wird der Ruhewald hauptsächlich von Menschen, die ihren Angehörigen den Aufwand regelmäßiger Grabpflege ersparen möchten. "Wenn etwa die Kinder weit entfernt wohnen oder man aus anderen Gründen kein Grab an einem herkömmlichen Friedhof möchte, ist die Waldbestattung eine reizvolle Alternative", sagt Krassay. Für einen Platz im Ruhewald fällt eine einmalige Zahlung (zwischen 700 und 1200 Euro) an. Diese Fläche ist dann für eine Dauer von 99 Jahren reserviert. Der Ruhewald steht allen Konfessionen offen. Andachten im Familien- und Freundeskreis können an einem eigens dafür vorbereiteten Platz im Wald abgehalten werden.

Geführte Rundgänge

In regelmäßigen Abständen bieten Susanne und Andreas Krassay geführte Rundgänge durch den Ruhewald an. Der nächste ist für diesen Sonntag, 30. September, um 17 Uhr (Treffpunkt Parkplatz Ruhewald, Im Weih, 4225 Luftenberg) angesetzt.

mehr aus Mühlviertel

Ehrenring für drei Jahrzehnte an der Blasmusik-Spitze

Martin Moser: "Ich bin einer, der Verantwortung gerne übernimmt"

Alkolenker (20) beging Fahrerflucht: Zwei Verletzte bei Auffahrunfall

Traditions-Gastronomie in Pregarten wird neu belebt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare
7  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung
Aktuelle Meldungen