Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

"Tanzende Türme" sollen um zehn Meter wachsen

Von nachrichten.at/jp, cdi, 26. November 2022, 07:00 Uhr
"Tanzende Türme" sollen um zehn Meter wachsen
Bild: Architekten Kneidinger

LINZ. Neue Pläne für die ursprünglich 50, 70 und 90 Meter hohen Türme sind am Montag im Gestaltungsbeirat Thema.

LINZ. Sie sind das letzte Projekt, das auf der Tagesordnung des Linzer Gestaltungsbeirates steht, der am Montag zum letzten Mal in diesem Jahr tagt. Um die "Tanzenden Türme", die in unmittelbarer Nähe zum Barbarafriedhof entstehen sollen, war es in den vergangenen Jahren ruhig geworden, zuletzt wurde das Projekt im Februar 2017 im Beirat präsentiert. Die Höhe der geplanten Türme damals: 50, 70 und 90 Meter.

Fünf Jahre später sollen diese nach Vorstellung des Projektwerbers jeweils rund zehn Meter höher werden, womit die drei Türme rund 100, 80 beziehungsweise 60 Meter in die Höhe ragen würden. Angedacht ist ein Nutzungsmix aus Büros und Wohnen, auch ein Hotel ist eingeplant. Bauherr Joachim Pawelka wollte die neuen Pläne, wie berichtet, vor der Präsentation im Gestaltungsbeirat nicht kommentieren.

Prüfungen laufen noch

Planungsstadtrat Dietmar Prammer (SP) hält mit Blick auf das geplante "Wachstum" fest, dass es zum einen abzuwarten gelte, wie der Gestaltungsbeirat das Vorhaben bewerte. Zum anderen seien gesondert davon die Bebauungsgrundlagen zu prüfen. Die nötigen Prüfungen (darunter etwa die Zehn-Punkte-Checkliste für Hochhäuser) seien derzeit noch nicht abgeschlossen. Grundsätzlich begrüße man eine qualitätsvolle Weiterentwicklung dieses Areals, so Prammer, man stehe dort auch weiterhin zu einer Höhenentwicklung.

Der neue Bebauungsplan für das Vorhaben müsse jedenfalls, wie auch sonst üblich, vom Gemeinderat beschlossen werden.

Mehr zum Thema
OÖNplus Linz

"Tanzende Türme" sind wieder im Gestaltungsbeirat

LINZ. Am 28. November werden sechs Projekte diskutiert – darunter ein Zubau beim Mariendom.

mehr aus Linz

Eule steckte in Axberg in Kaminrohr fest

ÖVP-Kandidat für Wilheringer Bürgermeisterrennen steht fest

Alles steht: Massiver Stau im Freitagnachmittagverkehr in Linz

Autofahrer gerieten in Pasching aneinander: 20-Jähriger zückte Pistole

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

24  Kommentare
24  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
clz (649 Kommentare)
am 27.11.2022 17:51

Na, Hauptsache die Türme werden wieder um 10 m höher. Das Projekt muss sich ja für den Investor rechnen.
Ob die zuständigen Architekten auch in ihren Betonburgen wohnen? Oder bevorzugen die das Wohnen im Grünen?

lädt ...
melden
benzinverweigerer (14.598 Kommentare)
am 27.11.2022 16:34

Linz baut bemerkenswert langweilige Türme.
Der Turm statt dem Brucknerkonservatorium sieht aus wie eine 60/70er Jahre Bausünde, wie sie noch in Vielzahl die Gegend verschandeln.

War das gesprengte Harterplateau Vorbild?

lädt ...
melden
Reinhold77 (65 Kommentare)
am 27.11.2022 06:45

Können sie dann noch tanzen??????

lädt ...
melden
observer (22.072 Kommentare)
am 26.11.2022 17:00

Warum so nieder ? Linz muss mehr weltstädtisch werden, der höchste Turm sollte höher als der Linzer Dom sein, mindestens also 170 m, 200 m wären ein echtes Statement. Und die anderen sollten zumindest über 100 m hoch werden.

lädt ...
melden
transalp (9.847 Kommentare)
am 26.11.2022 17:14

"...Linz muss mehr weltstädtisch werden..."
Linz IST nicht "weltstädtisch" und wird es wohl nie werden.
L_nz ist eine Stadt mittlerer Größe, geradezu winzig gegenüber echten
Weltstädten...
("Linz kommt von Provinz"...)

lädt ...
melden
observer (22.072 Kommentare)
am 26.11.2022 19:10

Ihr werdet doch meinen Beitrag hoffentlich nicht ernst genommen haben - das war er nicht gemeint, sonder ironisch.

lädt ...
melden
leojk (7 Kommentare)
am 26.11.2022 13:55

Schon irgendwie lustig, das Ibis Hotel am Bahnhof sperrt zu weil die Hotellierie das Interesse am Standort verloren hat und es wird zu einer Asylantenunterkunft umfunktioniert. Unweit des Bahnhofs am Friedhofsareal kommt das nächste 100m hohe Hotel hin?! Was bitte hat das mit vorausschauender Planung des Gestaltungsbeirates zu tun, der auch die Finger Anfang diesen Jahres beim Ibis Hotel drin hatte? Verkehrssituation Flächenplanung etc? Hoffe er besinnt sich am Montag!

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (25.576 Kommentare)
am 26.11.2022 13:50

Der (so wie beim Quadrill) "darf's a bisserl mehr (Höhe) sein" - Gestaltungsbeirat hat wieder zugeschlagen...

lädt ...
melden
Libertine (5.303 Kommentare)
am 26.11.2022 13:32

Blicke nicht durch. Wo sollen die Türme genau entstehen? Wird etwas geschliffen? Dort ist die verbauungsdichte ohnehin sehr hoch und ich sehe keinen Platz für neue Objekte.

lädt ...
melden
Libertine (5.303 Kommentare)
am 26.11.2022 13:47

Habe mittlerweile den Standort gefunden.

lädt ...
melden
firer86 (7 Kommentare)
am 26.11.2022 18:28

Dort ist genug Platz zum Verdichten vorhanden. Aktuell wird der Raum relativ sinnlos verschwendet

lädt ...
melden
Gugelbua (31.633 Kommentare)
am 26.11.2022 13:22

einfach nur grauslich, die Betongold Bauten👎

lädt ...
melden
Linz2013 (3.005 Kommentare)
am 26.11.2022 12:30

Ich finde den Ort der Türme optimal. Sie sollen unweit des Hauptbahnhofs entstehen. Auch die zukünftige S-Bahn wird dort vorbeigehen. Das ist ein optimaler Ort für Verdichtung.

lädt ...
melden
il-capone (10.269 Kommentare)
am 26.11.2022 10:24

Von mir aus bauens 50 Wolkenkratzer dort hin, aber jedes mit Solar- und Windfängern hochgerüstet. Und dann auch gleich mit Seilbahnen dazwischen, die Stützen wären ja dann schon errichet. Und OHNE PKW Parkplätze für die Nutzer.
Mit intelligenter Flächennutzung habens die Planer nicht so, das übersteigt ihre Fähigkeiten ...

lädt ...
melden
hasta (2.808 Kommentare)
am 26.11.2022 09:41

Das Stadtbild von Linz ist ohnehin schon zerstört, da kommt es auf die drei Hochhäuser auch nicht mehr an.

lädt ...
melden
Linz2013 (3.005 Kommentare)
am 26.11.2022 12:27

Warum zerstört? Welche Kriterien verwenden Sie, um dieses Urteil zu fällen? Nur an der Höhe von Gebäuden?

Man könnte auch folgende Kriterien verwenden:
*) Verhältnis Flächenverbrauch für Autoverkehr vs. Platz für Menschen
*) Flächen für öffentliches Leben, wie Fußgängerzonen, Einkaufsstraßen, ...
*) Luftqualität
*) durchschnittliche Distanz zu Geschäften des täglichen Lebens
*) Fassadengestaltung

lädt ...
melden
gaietano (315 Kommentare)
am 26.11.2022 09:39

Jedesmal wenn ein Turm-Projekt diesen seltsamen Gestaltungsbeirat passiert wird es höher. So auch geschehen beim Turm in der Tschikbude. Einzige Ausnahme: der Weinturm, der musst niedriger werden. Und wenn es noch so hohe Türm hier gibt, wird sich Linz immer auf Provinz reimen. Leider verstehen die "Verantwortlichen" nicht den darin enthaltenen Charme :-o

lädt ...
melden
pnm75 (464 Kommentare)
am 26.11.2022 08:13

Bevor man das freigibt, sollte man zuerst die Auslastung der bereits errichteten Hochhäuser prüfen. Besonders auch auf die Leistbarkeit des Wohnens in solchen Gebäuden.
Wie viel m2 Fläche Leerstand bei Büros haben wir derzeit in Linz, wie sieht’s der Bedarf aus in den nächsten Jahren?
Nicht unbeachtet sollte man den Verkehr an diese Stelle lasse. Jetzt schon eine Überlasteter Straßenabschnitt, besonders zu Stoßzeiten. Verträgt die Umgebung überhaupt mehr Verkehr? Da auch dort der Neubau der RLB errichtet wird, mit einer weiteren Tiefgarage, wird der Verkehr nicht weniger. Auch der irgendwann errichtete Nahverkehrsknoten an der Stelle dort wird den Verkehr nicht verringern, sonst könnten die Planer ja auf Stellplätze für Autos großzügig verzichten. In anderen Städten funktioniert das ja auch.

lädt ...
melden
zlachers (7.828 Kommentare)
am 26.11.2022 07:35

Dachte wir wollen uns in erster Linie alle gemeinsam Klimaschutz Projekte ausdenken, und umsetzen, und nicht sowas was die Klimakatastrophe noch schneller kommen lässt.
Das ist echt krank das auf der einen Seite viel Geld für‘s Klimaschutz ausgegeben werden soll-COP27. Und auf der anderen Seite wird noch mehr ausgegeben um das Klima noch mehr zu zerstören.
Und braucht man diese Wolkenkratzer in Linz wirklich? Wo wohnen die zukünftigen Bewohner von ihnen jetzt. Das sind sicher sehr reiche Leute die eh schon ein perfektes wunderschönes Zuhause haben. (Weil da werden Wohnungen sicher teuer sein.) Und das wird dann wahrscheinlich abgerissen, ( auch Klima schädigend) und dann werden sie sich ein neues in so-einen Gebäude kaufen. Auf Kosten des Klimas wahrscheinlich. Für sowas ist jetzt aber nicht die richtige Zeit. Oder wollen wir China Konkurrenz machen in Sachen Klimaschädliches unter Niveau? Der letzte schaltet das Licht ab. So-wird’s noch wirklich kommen. Wenn es so weiter geht.

lädt ...
melden
HukoP (575 Kommentare)
am 26.11.2022 09:38

Die zukünftigen Bewohner wohnen unter anderem außerhalb von Linz und pendeln täglich nach Linz, da ea äußerst schwierig ist, in Linz eine Wohnung zu bekommen.

Wenn Sie sich die Bevölkerungsstatistik ansehen, werden Sie feststellen , dass in OÖ und speziell in Linz jährlich wächst.
Dazu kommt die wachsen Zahl ab Single Haushalten.

Die Erbauer kennen den Markt und würden nicht bauen, wenn sich die Wohnungen nicht verkaufen ließen.

lädt ...
melden
zlachers (7.828 Kommentare)
am 26.11.2022 09:43

In der richtigen Verpackung lässt sich heutzutage alles gut verkaufen!

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (25.576 Kommentare)
am 26.11.2022 13:57

Wenn man gleich ums Eck schaut: An der Lastenstraße gibt es schon schwer vermietbare Büro- und Wohntürme.
Dem Errichter wird es egal gewesen sein, ob die Wohnungen Mieter finden, die Betongold-Anleger sind die Geschnappsten.

lädt ...
melden
Linz2013 (3.005 Kommentare)
am 26.11.2022 12:32

Ob die Fläche der Türme wer braucht ist nicht unser Problem. Die Bauherrn werden nur investieren, wenn es sich auch wirklich lohnt. Offensichtlich tut es das.

Die Stadt Linz schreibt bei solchen Bauvorhaben den Bauherrn vor, dass es auch Flächen für den allgemeinen Nutzen geben muss: Flächen für Schulen, Geschäfte, ... Das wird sicher auch hier so sein.

lädt ...
melden
kpader (11.506 Kommentare)
am 26.11.2022 07:16

Passt! Sicher kommt bald ein entbehrlicher Kommentar von LP.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen