Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Südliche Landstraße bereitet Luger am meisten Sorgen

Von Christian Diabl, 30. Jänner 2024, 17:14 Uhr
Südliche Landstraße
foto: volker weihbold begegnungszone landstrasse verkehr linz Bild: VOLKER WEIHBOLD

LINZ. Bürgermeister erhofft sich Verbesserungen durch neues Innenstadtkonzept, an dem gerade gearbeitet wird und das im Herbst fertig sein soll.

Im Herbst waren Passanten auf dem Taubenmarkt eingeladen, "besondere Orte" in der Innenstadt zu markieren. Blaue Punkte für die Lieblingsorte, rote für solche mit Verbesserungspotenzial. Insgesamt 16.000 Punkte wurden geklebt und 11.000 Kommentare dazu abgegeben. Die Ergebnisse zeigen zum einen, dass verschiedene Orte von den Menschen ganz unterschiedlich wahrgenommen werden. "Was dem einen gefällt, ist dem anderen schon zu viel", sagt Planungsstadtrat Dietmar Prammer (SP) dazu. Oft wurde auch ein und derselbe Ort von der gleichen Person doppelt markiert, etwa der Hauptplatz als Lieblingsplatz, aber zugleich die Verkehrsbelastung dort als Problem identifiziert. Die meisten blauen Punkte konzentrieren sich auf dem Hauptplatz, dem Alten Markt und dem OK-Platz, die demnach die Lieblingsplätze der Linzer sind.   

Mehr zum Thema: Linzer Innenstadtkonzept: Jetzt reden die Bürger mit

Linzer City zukunftsfit machen

Die Befragung ist eine der Grundlagen für das Innenstadtkonzept, an dem gerade gearbeitet wird und das im Herbst präsentiert werden soll. Damit will die Stadt auf die rasanten Veränderungen etwa im Handel oder durch die Klimakrise reagieren und die Linzer City zukunftsfit machen. "Die Innenstadt soll ein Ort für Wohnen, Arbeit, Freizeit, Gastronomie und für die ganze Wirtschaft sein", sagte Bürgermeister Klaus Luger (SP) heute bei einer Pressekonferenz zum Fahrplan für das Innenstadtkonzept. Vor 40 Jahren sei man wegen des Einkaufens in die Innenstadt gegangen. Der Anspruch der Menschen habe sich aber massiv verändert. Heute geht es auch um Freizeitmöglichkeiten, um Kultur und Gastronomie. Nicht zuletzt wollen immer mehr Linzer in der Innenstadt leben. Mit 25.000 Einwohnern ist sie der statistisch größte Stadtteil.  

Prozess läuft seit Sommer

Bei der Umgestaltung will Luger nicht auf einzelne Bereiche, wie eine umfassende Verkehrsberuhigung oder längere Gastro-Öffnungszeiten setzen, sondern auf eine Breite von Maßnahmen. Zentrale Handlungsfelder sind die unterschiedlichen Nutzungsarten, der öffentliche Raum und die Mobilität. Seit dem Sommer läuft der Prozess an dem ein interdisziplinäres Planungsteam aus Wien, Gmunden und Kopenhagen gemeinsam mit dem Linzer Magistrat und zahlreichen Interessensvertretern arbeitet. Basierend auf der Umfrage, an der sich 4000 Menschen beteiligt haben, wird es für die Neugestaltung drei Schwerpunkte geben: den Hauptplatz, das Neustadtviertel und die südliche Landstraße mit Volksgarten und Schillerpark. 

Umgestaltung des Hauptplatzes

Der Hauptplatz könnte laut Prammer, der den Prozess leitet, ab Fertigstellung der Westringbrücke im Herbst für den Durchzugsverkehr gesperrt werden. Die Nutzungsgrundlagen dafür sollen im Sommer erarbeitet werden. Dann soll auch ein Gestaltungswettbewerb ausgerufen werden. Im Doppelbudget sind für die Umgestaltungsmaßnahmen eine Million Euro reserviert. Wie viel Zeit zwischen der Eröffnung der Brücke und der Sperre des Hauptplatzes vergehen wird, lässt sich heute noch nicht sagen.

Vage bleiben die Angaben zum Neustadtviertel, zu dem es noch keinen eigenen Workshop gegeben hat. Der Fokus wird aber auf der Attraktivierung des Straßenraums und der Gestaltung der Innenhöfe liegen.

Herausforderung südliche Landstraße

Die größte Herausforderung erwartet die Planer in der südlichen Landstraße. Dort sei die Leerstandsquote laut Luger zwar gering, die Qualität der Mieter sei aber nicht zufriedenstellend. "Was nutzt es, wenn alles vermietet ist und keiner hingeht", sagt Luger. Die Struktur sei nicht gut und darum müsse man sich kümmern. Aller Versuche die Gegend zu attraktivieren, wie die Einführung der Begegnungszone, hätten nicht wirklich geholfen. Auch die erhoffte Aufwertung durch das Musiktheater sei ausgeblieben. Zur südlichen Landstraße hat bereits Ende November ein Workshop stattgefunden. Einzelne Maßnahmen wie etwa die Entschärfung der Situation bei der Straßenbahnhaltestelle Goethestraße (die OÖN haben berichtet) seien bereits in Umsetzung. Was es laut Luger aber braucht, sei ein Commitment unter den Geschäftsleuten und Hauseigentümern, wie es das vor zehn Jahren in der Herrenstraße gegeben hat, die Luger durchaus als Vorbild sieht.       

VP will Kinderschwerpunkt in der südlichen Landstraße

Mit einem konkreten Vorschlag meldet sich Vizebürgermeister Martin Hajart (VP) zu Wort. Er begrüße zwar, dass die Problempunkte nun erkennt würden, wünsche sich aber klarere Aussagen zur künftigen Gestaltung sowie da und dort mehr Tempo. Die südliche Landstraße will Hajart mit konkreten Angeboten für Kinder und deren Eltern aufwerten. Für diese Zielgruppe gebe es dort fast gar nichts. Konkret schlägt Hajart Kinderspiel- und Bewegungsstationen im Öffentlichen Raum, ein Familien-Café, mehr Sitzgelegenheiten und eine Kinderbetreuung für die Zeit des Einkaufes vor. "Die Landstraße soll regelrecht zur Kinderland-Straße werden“, fordert Hajart. Und noch eine Idee bringt der VP-Chef ein: Linz solle nach dem Vorbild von Wien ein Kindermuseum einrichten. Als möglichen Standort bringt er den Schillerpark-Komplex ins Spiel. 

Kritik übt Hajart am angekündigten Gestaltungswettbewerb für den Hauptplatz. Dieser komme viel zu spät, die ÖVP hätte den entsprechenden Antrag schon im November 2022 gestellt, der dann dem Ausschuss des Planungsreferenten zugewiesen wurde.

FP: Parkplätze versus Bäume

FP-Stadtrat Michael Raml wiederum vermisst bei der Bürgerbefragung das Thema "Parkplatzsituation versus Baumpflanzoffensive". „Natürlich soll das Innenstadtkonzept weit über die Parkplatzsituation hinausgehen. Wir dürfen aber nicht zusehen, wie Autofahrer als Kunden aus der Stadt in Einkaufszentren vertrieben werden. Auch das heizt Leerstände an.“ 

mehr aus Linz

Asylquartier in Steyregg vorläufig geschlossen

Linzer Jugendzentren haben sich von Corona wieder erholt

Thüsen Tak: Warum ein Linzer Original spontan zugesperrt hat

Neues Konzept für Trauner City-Bus

Autor
Christian Diabl
Christian Diabl
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

25  Kommentare
25  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
getroffener (528 Kommentare)
am 10.02.2024 09:41

Der Süden der Landstraße und die Musiktheaterbühne werden geotopisch vibrieren und sauerstofflos verstinken, wenn der Westring sein Maul Richtung Hauptbahnhof und Blumauerstraße öffnet und dort die neuen Ölverbrenner-Staus ausspeit.

lädt ...
melden
Floh1982 (2.355 Kommentare)
am 06.02.2024 15:39

Wie oft fährt die Straßenbahn durch die Landstraße? Alle 3 Minuten. Und da gibt es immer noch Leute die als erstes an die Parkplätze denken? Beton und herumstehendes Blech macht die Stadt nicht attraktiver!

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 03.02.2024 15:07

Er kann ja ein paar Bäume in Kübeln aufstellen

lädt ...
melden
dr.haus (252 Kommentare)
am 31.01.2024 18:30

Mir bereitet vor allem der Bürgermeister Sorgen…

lädt ...
melden
habat (70 Kommentare)
am 31.01.2024 19:32

haha. mia a

lädt ...
melden
habat (70 Kommentare)
am 31.01.2024 19:38

Immer wieder Konzepte um viel Geld, und immer wieder vorbei am Hausverstand....
und wer ist verantwortlich ?

lädt ...
melden
Gugelbua (31.900 Kommentare)
am 31.01.2024 10:12

die Landstraße hat ausgedient,
Fachgeschäfte gibts keine mehr und der Ramsch lockt keine Konsumenten👎

lädt ...
melden
hn1971 (2.002 Kommentare)
am 31.01.2024 10:27

Ramschgeschäfte? Ist das Peek und Cloppenburg oder WMF in der Passage ein Ramschgeschäft? Der neue Rolex-Laden?
Sorry, besser du fährst nach Kitzbühel zum shoppen!

lädt ...
melden
habat (70 Kommentare)
am 31.01.2024 09:55

Südliche Landstraße:
wie sich in anderen Städten gezeigt hat, ist eine Möglichkeit eine Fußgängerzone.
Als vor Jahren eine private Umfrage 95% Zustimmung ergab, wurde dies von schwarz/rot reflexartig abgewürgt, auf Betreiben eines (!) Geschäftes in einer Nebenstraße.
Und die Spirale dreht sich weiter.
Bravo gut gemacht!

lädt ...
melden
hn1971 (2.002 Kommentare)
am 31.01.2024 09:31

Also die 20 Parkplätze in der Domgasse, die zugunsten der Verkehrsberuhigung gestrichen wurden, werden auch keine Innenstadt beleben (FPÖ).
Der Hauptplatz gehört schon lange für den Verkehr gesperrt, das belebt eine Innenstadt. Der Linzer Altstadtverein hat bereits Pläne für eine sinnvolle Begrünung (Abkühlung, Belebung z.B. Kaffeehaus mit Gastgarten etc).
Eine Revitalisierung des Südens der Landtrasse ist auch zu begrüßen, ich gehe dort weder Döner essen, noch gehe ich in ein Cafe zum Wetten. Für Kinder ist es dort auch ungeeignet! Baumeister Luger und auch die anderen Parteien sollen sich mal was überlegen, schließlich werden sie auch von der Bevölkerung bezahlt (für was eigentlich ;-)?).

lädt ...
melden
Natscho (4.252 Kommentare)
am 31.01.2024 08:27

Die Idee von Innenstadtbelebung der FPÖ ist also, verbleibende Grünflächen für Parkplätze zu opfern und Autoverkehr zu forcieren?

Wie wir wissen, ist die nördliche Landstraße ja so erfolgreich, weil man dor überall mit dem Auto fahren und parken darf ^^

lädt ...
melden
tomk32 (933 Kommentare)
am 31.01.2024 08:20

Die Fußgängerzone muss ausgeweitet werden: Nicht nur auf die südliche Landstraße sondern auch vom Taubenmarkt bis zur Domgasse und Sparkassengarage und sogar bei der Mozartkreuzung sollte man endlich einmal in Betracht ziehen dass der Durchgangsverkehr hier gestoppt werden muss.

lädt ...
melden
hn1971 (2.002 Kommentare)
am 31.01.2024 09:40

Wo ist zwischen Taubenmarkt und Mozartkreuzung ein Durchzugsverkehr?

lädt ...
melden
roxy (64 Kommentare)
am 31.01.2024 10:06

Rudigierstrasse - Mozartstrasse

lädt ...
melden
kpader (11.506 Kommentare)
am 31.01.2024 06:34

Der Hauptplatz gehört sowieso gesperrt. Was soll das überhaupt?

lädt ...
melden
PaulFreudenthaler (1 Kommentare)
am 30.01.2024 21:16

Wie kann man sich da wundern, dass die südliche Landstraße so ist, wenn Wettlokale und das entsprechende Publikum die Gegend zieren?

lädt ...
melden
Berkeley_1972 (2.267 Kommentare)
am 30.01.2024 19:53

Ich befürchte, dass bei der südlichen Landstraße der Kipppunkt schon überschritten und eine Attraktivierung kaum noch möglich ist. Ewig schade - mehr als 20 Jahre Versäumnisse

lädt ...
melden
meierswivel (7.335 Kommentare)
am 30.01.2024 19:31

Ein Tipp wäre: Baut nur weiter die Radwege aus, (am besten man kommt nur mehr mit dem Rad in die Stadt...), vernichtet weiter wertvolle Parkplätze, konzipiert immer weniger Kurzparkzonen, macht weiter jede Menge gelber Linien sowie jede Menge Halteverbote und sauteure Tiefgaragenplätze und machte es den Menschen nur weiter immer schwierig überhaupt in die Stadt zum Einkaufen zu fahren. Ein Geschäft nach dem anderen sperrt zu, ein Lokal nach dem anderen...Linz wird immer uninteressanter. Die Handelstreibenden können einem bei der Stadtpolitik wirklich leid tun!

lädt ...
melden
tomk32 (933 Kommentare)
am 31.01.2024 08:24

Der Platz in der Innenstadt ist halt knapp, warum sollte man den weiterhin für Kurzparkzonen verschwenden wenn es genug Tiefgaragen gibt die dem Autofahrer obendrein die lange Parkplatzsuche ersparen. Shopping-Tarife haben fast alle Tiefgaragen, wer in der Passage einkauft kann sogar a Stunde gratis parken im Parkhaus.

Ich darf auch noch auf eine Studie hinweisen die zeigt dass Radfahrer die wirtschaftliche interessantere Kundschaft sind https://www.bmk.gv.at/themen/mobilitaet/fuss_radverkehr/publikationen/radfahren_einkaufen.html

lädt ...
melden
Natscho (4.252 Kommentare)
am 31.01.2024 08:33

Stimmt. Die Mariahilferstraße in Wien ist ja seit der Verkehrsberuhigung auch wie ausgestorben.

Das Gegenteil ist der Fall: Weniger MIV erhöht Besucherfrequenz und Attraktivität von Innenstädten.
Autos in Tiefgaragen, wo sie
a) vor Einfahr wissen, ob sie einen Parkplatz bekommen werden (reduziert Parkplatzsuchverkehr)
und b) sie an der Oberfläche keinen Platz wegnehmen (wodurch Aufenthalsqualität durch Bänke, Bäume, Schanigärten gesteigert wrden kann)

und Die Landstraße für den Durchzugsverkehr sperren

dann kommen auch mehr Leute.
Niemand will beim Einkaufen Lärm und Abgase haben.

lädt ...
melden
Objektiv (2.422 Kommentare)
am 30.01.2024 18:07

Das Musiktheater hat dessen Umfeld - wie vor dem Bau von LH Pühringer behauptet - nicht aufgewertet, es ist eher abgesandelt.

lädt ...
melden
Paul44 (884 Kommentare)
am 30.01.2024 19:11

@Objektiv, ah geh. Da sind Welten inzwischen.

Die Gegend war früher ein Moloch. Jetzt ist es deutlich besser. Trotzdem gibt es noch Verbesserungsbedarf.

lädt ...
melden
nixnutz (4.121 Kommentare)
am 30.01.2024 17:30

Vernünftige Ansichten und Ideen aller Genannten. Nur im Schlussabsatz wieder mal die Primitivkeule der Effen.

lädt ...
melden
human995 (318 Kommentare)
am 30.01.2024 17:49

Stimmt, es gibt genug Garagen im Umkreis, da braucht es gerade in diesem sensiblen Bereich nicht auch noch zahlreiche Straßenparkplätze.

lädt ...
melden
tomk32 (933 Kommentare)
am 31.01.2024 08:26

In der Tiefgarage findest auch viel schneller einen Parkplatz.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen