Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

So sollen die Container der Primärversorgungseinheit Linz Süd aussehen

Von Christian Diabl, 22. April 2024, 17:24 Uhr
PVE Linz Süd: Containerlösung ist fix
In diesen Containern werden eine Apotheke, ein Radiologe und das PVE untergebracht.

LINZ. Stadt Linz und Grundeigentümer WSF-Privatstiftung stellen die Weichen für ein Primärversorgungszentrum auf dem ehemaligen Kasernengelände in Ebelsberg.

Ein konstruktives Treffen mit der Stadtpolitik, eine Visualisierung und ein ambitionierter neuer Eröffnungstermin: Die Pläne für die Primärversorgungseinheit (PVE) in Ebelsberg werden konkreter. Wie berichtet, könnten dort bis zu 10.000 Patienten versorgt und damit der Ärztemangel im Linzer Süden gelindert werden. Von ÖGK und Ärztekammer gab es bereits grünes Licht, auch der Grundstückseigentümer, die WSF-Privatstiftung, ist an Bord.

Mehr zum Thema: Grünes Licht für Primärversorgungszentrum im Linzer Süden

Container als Übergangslösung

Die PVE ist Teil des Stadtentwicklungsprojektes auf dem ehemaligen Kasernenareal, als Übergangslösung werden Container errichtet, der Standort steht bereits fest. Statt 1. Juli soll die PVE nun schon am 1. April 2025 eröffnen. Um das zu schaffen, braucht es rasche Behördenverfahren, etwa bei der Baugenehmigung und den Anschlussarbeiten.

Lesen Sie auch: Primärversorgungszentren: Ein Erfolgsmodell mit kleinen Schönheitsfehlern

Den dafür nötigen Rückhalt der Politik hat das Projekt jedenfalls. Bürgermeister Klaus Luger und Planungsstadtrat Dietmar Prammer (beide SP) sprechen von einem Schulterschluss zwischen Stadt und WSF-Stiftung, Gesundheitsstadtrat Michael Raml (FP) von einem Meilenstein. Man habe den Boden bereitet, jetzt benötige es noch einen letzten Kraftakt, sagt VP-Klubobfrau Michaela Sommer.

Nun muss noch das Land die bestehende Bausperre wegen der Trassenfreihaltung für eine Ostumfahrung zumindest temporär aufheben.

Auf mehr als 1000 Quadratmetern soll nicht nur die PVE, sondern auch eine Apotheke und ein Radiologe einziehen. Für den Start haben sich bereits drei junge Allgemeinärzte gefunden, die vierte Stelle teilen sich vorerst erfahrene Kollegen vom Primärversorgungszentrum Enns. 

mehr aus Linz

Unterstand mit Baumaterialien in Flammen - Feuerwehr verhinderte Schlimmeres

Samuel (13) vertrieb Einbrecher: "Verstecken war überhaupt keine Option"

Ablenkung als Unfallursache: "Die Straßenbahn hört man kaum"

Tscheche raste mit 183 km/h über die A1 bei Pucking

Autor
Christian Diabl
Christian Diabl

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gugelbua (32.041 Kommentare)
am 23.04.2024 10:36

und wo nehmen sie die Ärzte* dafür her ?

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.623 Kommentare)
am 23.04.2024 15:07

Die wurden lt. Artikel bereits gefunden:
"drei junge Allgemeinärzte, die vierte Stelle teilen sich vorerst erfahrene Kollegen vom Primärversorgungszentrum Enns"

Der klassische Hausarzt, der auch alles administrative und abrechnungstechnische selber machen muss, wird halt langsam Auslaufmodell.

lädt ...
melden
reinmar (401 Kommentare)
am 23.04.2024 08:27

Wozu noch ein PVZ? Es gibt eines in Kleinmünchen, mehrere Ärzte in Ebelsberg und der SolarCity. Apotheken auch mehr als genug, also? Da kassiert wieder jemand kräftig ab und Medizin ist halt immer ein gutes Wahlkampfthema.

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.623 Kommentare)
am 23.04.2024 15:04

Es ist sehr schwierig, Kassenärzte zu finden, die einem noch aufnehmen. Pensionierungen stehen auch oft an.
Pichling und Ebelsberg wurden und werden auch massiv ausgebaut.

lädt ...
melden
CedricEroll (11.232 Kommentare)
am 23.04.2024 20:29

Das ist falsch. Das was Sie meinen, ist ein Fachärztezentrum.

lädt ...
melden
Chef615 (1 Kommentare)
am 24.04.2024 11:02

Wie schon kommentiert handelt es sich beim Ärztezentrum in der Saporoshjestraße um ein FACHärztezentrum.
An AllgemeinmedizierInnen und KinderärztInnen mangelt es seit Jahren massiv im Linzer Süden.

Das PVZ wird für Ebelsberg und Pichling bis hin nach Asten eine Verbesserung bringen, aber im Raum Kleinmünchen nur marginal die Versorgungsengpässe beseitigen können, da ja der neue Kasernenstadteil mehr zu versorgende Personen mit sich bringt 🤷‍♂️.

Hier ist durchaus noch Potential für ein weiteres PVZ vor allem vor dem Hintergrund der kommenden Pensionierungen in den nächsten Jahren
Auch ist die Form eines PVZ für MedizinerInnen zeitgemäßer als in eine Einzelordination zu gehen - Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Arbeiten im Team etc.
Natürlich wird und soll es die Einzelordination weiterhin geben. Ein PVZ stellt eben nur eine weitere Möglichkeit dar und die starren Kassenverträge zeigen, dass junge ÄrztInnen andere als bisherige Formen suchen

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen