Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Politischer Schlagabtausch um Linzer Hochhausprojekte

Von Christian Diabl, 29. November 2022, 15:38 Uhr
"Tanzende Türme" sollen um zehn Meter wachsen
Die "Tanzenden Türme" sind abgeblitzt und müssen überarbeitet werden. Bild: Architekten Kneidinger

LINZ. Einmal mehr kritisieren die Grünen angesichts zweier Hochhausprojekte fehlende Regeln für Investoren in Linz. Für den zuständigen Stadtrat ist das hingegen grünes "Investoren-Bashing".

Viel klarere Regeln für Investoren fordert der grüne Planungssprecher Markus Rabengruber nach der Sitzung des Gestaltungsbeirats am Montag von der Linzer Stadtplanung. Wie berichtet, blitzten zwar sowohl die „Tanzenden Türme“ beim Barbarafriedhof wie auch ein zehngeschoßiger Wohnbau in der Langgasse vorerst ab. Trotzdem ortet Rabengruber eine „Wünsch-dir-was-Mentalität“ für Investoren in der Stadt. „Was hat die Öffentlichkeit von diesem Bauvorhaben? Wo ist der Nutzen für die Allgemeinheit? Das erschließt sich bis jetzt nicht. Viel eher erwirkt das Projekt den Eindruck, dass es den Investoren in erster Linie darum geht, den maximalen Profit zu lukrieren“, sagt Rabengruber zu den "Tanzenden Türmen".

Mehr zum Thema
OÖNplus Linz

Hochhaus-Projekt in der Langgasse fiel durch

LINZ. Vom Gestaltungsbeirat gab es gestern nicht nur Lob, sondern auch viel Kritik.

Prammer sieht "Investoren-Bashing"

Planungsstadtrat Dietmar Prammer (SP) versteht Rabenbergers Kritik als generelle Ablehnung von Hochhäusern und reagiert verschnupft. Die grüne Stadtplanung scheine noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen zu sein. Wohnen, Arbeiten und Leben sei in Hochhäusern - weltweit, aber auch in Linz - bei guter Architektur und Qualität möglich. Dafür würden die Stadtplanung, der Gestaltungsbeirat, die Städtebauliche Kommission und andere Gremien sorgen. "Gleichzeitig halten wir so auch die Flächenversiegelung gering”, sagt Prammer Und er wird sogar persönlich: Rabenbergers „Investoren-Bashing“ erscheine besonders befremdlich, da dieser als Architekt auch für exklusive Eigentumsprojekte bekannt sei. 

Mehr zum Thema
"Tanzende Türme" sollen um zehn Meter wachsen
Linz

"Tanzende Türme" sollen um zehn Meter wachsen

LINZ. Neue Pläne für die ursprünglich 50, 70 und 90 Meter hohen Türme sind am Montag im Gestaltungsbeirat Thema.

 

mehr aus Linz

Handel und Gastro sollen kinderfreundlicher werden

So soll das nächste Stadtentwicklungsprojekt im Franckviertel aussehen

"Stadt der Vielfalt" Publikation mit allen Preisträgern

Linzer Busterminal wird saniert

Autor
Christian Diabl
Christian Diabl
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

18  Kommentare
18  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
nixnutz (4.330 Kommentare)
am 29.11.2022 21:22

Sozialistische "Stadtplanung" bemisst sich eben in der Betonmenge.

Und ganz wichtig: In Linz ist NIEMALS die seit ewig regierende Partei an irgendwas schuld. Alles ist perfekt oder wird zumindest schöngeredet.

So etwa wie die etliche Millionen Steuergeld teure Möbelhaus-Arena für einen 1000/2000-Zuschauer-Verein in einer Pimperlliga, dank Lugers Gnaden.

lädt ...
melden
HukoP (643 Kommentare)
am 29.11.2022 21:27

Da würde ich mal behaupten, dass die vielen Häuslbauer mit Doppelgarage, das doppelte an Beton je Hausbewohner verbauen, als für Hochhäuser verbaut wird.

Die Häuslbauer sind die tatsächlichen Bausünder..

lädt ...
melden
RayVaughan (873 Kommentare)
am 30.11.2022 15:53

Der feuchte Wunschtraum der hiesigen Boomer- & Pensi-Generation, das freistehende Einfamilienhaus mit Garten, ist der ressourcenmäßig und raumplanerische GAU. Da sind die Auswirkungen des Kuhhandels der Stadt Linz mit der Raika und der Lutz-Gruppe Peanuts dagegen...

lädt ...
melden
Natscho (4.949 Kommentare)
am 30.11.2022 09:15

Das Linz 2 (!) Stadien finanziert, nochdazu eines auf der Donaulände, wo es jetzt schon täglich zum Verkehrsinfarkt kommt, ist ein Wahnsinn

Das Geld wäre in Öffis oder Radinfrastruktur besser aufgehoben gewesen

lädt ...
melden
hannes1 (128 Kommentare)
am 29.11.2022 20:53

Wann ging es denn überhaupt bei Hochhausbau um die Allgemeinheit? Diese Art von Großprojekten dienen immer dem Zweck, Geld zu verdienen. Aber das ist bei allen Projekten so.

Solange nicht gemeinnützige Riesenkindergärten geplant werden, werden immer Investoren dahinter stecken, die damit Geld verdienen wollen. Entweder unmittelbar indem sie dann mit Gewinn die Einheiten verkaufen oder langfristig, indem diese vermietet werden.

lädt ...
melden
transalp (10.362 Kommentare)
am 29.11.2022 18:42

Stadtrat Prammer (Spö) sollte sich lieber mal um die südliche Landstraße kümmern, die in ihrer Attraktivität weiter an Boden vetliert:
Ich finde, anstatt wieder irgendwo neue Hochhäuser hinzustellen sollte die südliche Landstraße mit einen Mix aus Büros, Wohnungen etc. befüllt und attraktiviert werden!!!!

So aber sieht man wieder mal, dass die Städteplanung in Linz meines Erachtens weiterhin nicht
funktioniert.
Dank der Stadt- SPÖ...

lädt ...
melden
transalp (10.362 Kommentare)
am 29.11.2022 18:45

... Ich vermute aber, dass Investoren schon LÄNGST das Zepter übernommen haben. Dass diese in L_nz sagen wo und wie es städtebaulich weitergeht. Leider.
Das aber würde diese Stadtregierung logischerweise niemals zugeben, denn das würde zeigen dass sie hier versagt haben.. 🤔

lädt ...
melden
transalp (10.362 Kommentare)
am 29.11.2022 18:49

Und diese eine Frage ist sicher berechtigt:
"Was hat die Öffentlichkeit von diesem Bauvorhaben, dieser Hochhäuser an dieser Stelle?
Wo ist der Nutzen für die Allgemeinheit?...".
Den sehe ich auch nicht!!!

.Eine Belebung der südlichen Landstrasse- ja- DAS wäre eher was für die Allgemeinheit.

Nochmals: Die Stadt Linz sollte
sich um Problemzonen kümmern, bevor sie irgendwo neue Hochhäuser zulässt... 🤔

lädt ...
melden
RayVaughan (873 Kommentare)
am 30.11.2022 16:01

DIE Zeiten, wo die (Stadt)-Politik raumplanerisch und mit konkreten Projekten was "zu sagen" hatte war in der Zwischenkriegszeit und im Wiederaufbau nach dem 2. WK. Heute geht es nur mehr um die Abwägung von Investoreninteressen - die stadtentwicklungsmäßige, planerische Komponente (das sogenannte "Allgemeine Interesse") muss schon seit Langem mit den Playern der" Immobilienwirtschaft" abgesprochen werden...

lädt ...
melden
tomk32 (936 Kommentare)
am 29.11.2022 18:39

Ich bin für einen 150 Meter Phallus, sorry, Hochhaus, direkt neben dem Dom. Ist ja eh schon wurscht.

lädt ...
melden
klettermaxl (7.001 Kommentare)
am 29.11.2022 18:17

Dass der Herr Rabengruber von Grünen so tut, als er ob er nicht kapiert hätte, dass Kapitalismus ein außer Kontrolle geratener Mähdrescher ist, der nur aleativ vernünftige Ergebnisse erbringt, weil im Kapitalismus rein zum Eigenprofit gewirtschaftet wird, das verstehe ich nicht. Ich dachte die Grünen könnten denken.

lädt ...
melden
klettermaxl (7.001 Kommentare)
am 29.11.2022 18:09

Diese Betonburgen können sie in die Welser Heide oder sonst wo ins Flachland stellen. Dort sind sie vielleicht ein Höhepunkt. In der Linzer Beckenlage sind sie aus vielen Gründen völlig fehl am Platz. Linz kann sich nur vergrößern, indem es eingemeindet. Am Anfang des 20. Jh. war das auch bekannt, und man war da geistig etwas flexibler und fortschrittlicher.

lädt ...
melden
HukoP (643 Kommentare)
am 29.11.2022 18:25

Durchs eingemeindet werden aber keine Wohnungen geschaffen.
Jene, die un den Raum linz ziehen wollen, bringt das wenig

lädt ...
melden
klettermaxl (7.001 Kommentare)
am 29.11.2022 18:30

Linz hat seine räumlichen Reserven aufgebraucht, in der Horizontale kann es nicht mehr wachsen. Der Großraum Linz ist eine geographisch-wirtschaftliche Einheit, die auch gemeinsame verwaltet gehört - z.B. wie hier die Flächennutzung betreffend. Aber natürlich wenn jeder Bürgermeister seine eigene Suppe kochen will, dann sind die hunderttausenden Einwohner halt Opfer dieser Egomanen, wenn sie es sich gefallen lassen.

lädt ...
melden
tomk32 (936 Kommentare)
am 29.11.2022 18:44

Man muss sich des Problems Leerstand annehmen, 1500 leere Mietwohnungen in Linz, wer weiß wieviel Investmentobjekte da noch dazukommen. https://www.krone.at/2835776

Es wäre schön wenn man die Last der Umsatzsteuer vom Mieter auf den Eigentümer in Form einer höheren Grundsteuer verschieben würde. Das würde die Besitzer motivieren Leerstand zu vermeiden und manches unsinniges Bauprojekt würde erst gar nicht umgesetzt.

lädt ...
melden
HukoP (643 Kommentare)
am 29.11.2022 21:24

Nur weil ich den Mut hatte eine Wohnung zu kaufen, anstatt Miete den Kredit zurück zahle und sparsamer Lebe um mir die selbst verdiente Eigentumswohnung zu leisten, soll ich eine höhere Grundsteuer zahlen?

Was ist das für ein kranker Ansatz.

Jene die das Geld mit beiden Hände beim Fenster rauswerfen bekommen vielleicht Wohnbeihilfe , jene die sparen sollen strafsteuer zahlen.

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.064 Kommentare)
am 29.11.2022 16:42

Prammer, der Robin Hood für Investoren.
Dass er STADTrat im Auftrag des Gemeinwohls ist, vergisst er hier gefliessentlich!

lädt ...
melden
transalp (10.362 Kommentare)
am 29.11.2022 18:53

... sich um Investoren kümmern is normalerweise eher die Spielweise der ÖVP....
Die SPÖ , speziell der Herr Prammer, sollte ihrer Linie würdig bleiben und mehr für den sozialen Wohnbau tun.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen