Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Lebhafte Diskussion": Masterplan fürs Univiertel erhitzt weiter die Gemüter

Von Julia Popovsky, 18. April 2024, 13:13 Uhr
Großer Andrang und Unmut bei der Ausstellungseröffnung an der JKU Bild: privat

LINZ. Bei der Ausstellungseröffnung zum aktuellen Projektstand wurde am Mittwoch an der JKU viel Kritik an den Umwidmungsüberlegungen geübt.

Eigentlich hatte sich Planungsstadtrat Dietmar Prammer (SP) die gestrige Ausstellungseröffnung an der JKU rund um die Präsentation zum aktuellen Projektstand des Univiertel-Masterplans anders vorgestellt. Seine Idee von Kleingruppendiskussionen bei den Infotafeln stieß bei den Teilnehmern jedoch auf wenig Gefallen. "Deshalb haben wir das Format geändert", sagt Prammer  - eine "lebhafte Diskussion" mit dem gesamten Publikum war die Folge.

Für viele Teilnehmer bot der Mittwochabend Gelegenheit, ihren Unmut über besagten Masterplan zu äußern, diesem verliehen sie mit Tafeln und Botschaften wie "Bäume statt Beton" und "Ihr verbaut unsere Zukunft" Nachdruck. Besagtes Konzeptpapier soll Flächen für die künftige Ansiedelung von Bildungseinrichtungen und Firmen definieren. Damit stehen potenzielle Umwidmungen im Ausmaß von knapp 10 Hektar im Raum, 5,4 Hektar davon sind für die neue Digital-Uni vorgesehen. Die Neuwidmungen abseits der Digital-Uni  sind im Umkreis eines als Tabu-Zone definierten Streifens (siehe Grafik) zu finden.

Der Tenor unter den Teilnehmern war klar: Von unnötiger Verbauung und Bodenverbrauch war die Rede, von schädlichen Auswirkungen auf die Biodiversität und die Lebensqualität im Stadtteil.  Die Sorge vor noch mehr Stau ist groß,  das Verkehrsproblem bleibe ungelöst, bei der geplanten Stadtbahn sei vieles unklar, sehen viele Anrainer auch hier große Probleme. "Das ist keine Bürgerbeteiligung, es wird nur informiert", waren einige auch mit dem Vorgehen der Stadt unzufrieden. 

Von der Grünen Jugend kommt ebenfalls Kritik. „Die SPÖ, die mit dem Bau der Digitaluni die Wissenschaft fördern will, missachtet grundlegende Forschungsergebnisse. Denn Wissenschaft und Forschung sind sich einig: Mit jedem Quadratmeter versiegelten Boden wird unser Planet weiter zerstört und die Städte heizen sich noch extremer auf. Wäre der Linzer SPÖ die Lebensqualität der Menschen nur halb so wichtig wie die Interessen der Industriellen, würde sie von diesem Projekt Abstand nehmen“, sagt Daria Danner, Sprecherin der Grünen Jugend Oberösterreich.

Als scharfe Kritiker des Vorhabens gelten auch die Linzer Grünen, die wie berichtet, gemeinsam mit Partnern bereits am Dienstag zu einem großen Vernetzungstreffen zum Erhalt des Grüngürtels geladen haben. „Dass immer mehr Menschen für den Schutz des Grüngürtels aufstehen und klar sagen, dass die geplante Umwidmung von 100.000  Quadratmeter in neues Bauland so nicht passieren darf, ist ein ermutigendes Signal", sagt Klimastadträtin Eva Schobesberger. Auch die Freiheitlichen treten entschieden gegen die Umwidmungsabsichten auf.  

"Habe mit Widerstand gerechnet"

Er habe mit Widerstand und Kritik gerechnet, sagt Planungsstadtrat Prammer in OÖN-Gespräch  - überrascht habe ihn, dass die geplante IT:U so stark im Zentrum der Kritik gestanden sei.  Nicht alle Fragen hätten zufriedenstellend beantwortet können - zum einen, weil der Masterplan noch nicht fertig sei, zum anderen weil er bei manchen schlicht und ergreifend der falsche Ansprechpartner sei (Stichwort Standortwahl Digital-Uni).  Er habe "Rede und Antwort gestanden", so weit das möglich gewesen sei.

Die Kritik der Grünen kann Prammer hier absolut nicht nachvollziehen, schließlich hätten die Grünen sowohl auf Bundes- als auch Landesebene für die 15a-Vereinbarung der Digital-Uni zwischen Bund und Land gestimmt. Darin sei der Standort der IT:U mit dem Areal bei der JKU bereits klar definiert gewesen.

Eine zukunftsorientierte Weiterentwicklung des Stadtviertels sei ohne den Masterplan nicht möglich, sagt Prammer, die klimatologischen Auswirkungen würden genau untersucht.  Den Vorwurf einer "Alibi"-Bürgerbeteiligung wies er zurück, alle Teilnehmer hätten Gelegenheit schriftlich ihre Anregungen und Anmerkungen zum Konzept einzubringen (die Veranstaltung läuft noch bis heute Abend), diese würden in der weiteren Ausarbeitung berücksichtigt. 

 

 

mehr aus Linz

Alko-Lenker (58) ohne Führerschein fuhr nach Auspark-Unfall davon

Wiederholte Sachbeschädigungen in Astener Ortszentrum

3 Jugendliche auf Linzer Bahnhof überfallen - Täter urinierte auf Opfer (14)

Wetterbedingtes Auf und Ab bei Linzer Radverkehrszahlen

Autorin
Julia Popovsky
Redakteurin Landes- und Innenpolitik
Julia Popovsky
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

12  Kommentare
12  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.733 Kommentare)
am 19.04.2024 13:08

Der Termin war nur Insidern (wie Anrainern mittels Postwurf) bekannt, öffentlich auf Linz.at war da nichts verlautbart.

Angeblich gibt es irgendwo am Unigelände noch 2 Wochenlang die Ausstellung dazu, nur wo???

lädt ...
melden
antworten
Linz2013 (3.378 Kommentare)
am 19.04.2024 08:24

Wenn man schaut, was für Flächen in OÖ täglich zubetoniert werden, sind diese paar Hektar auch schon egal.

Die Erweiterung der Universität hat gesellschaftliche Relevanz, im Gegensatz zu Supermarktparkplätzen. Außerdem ist dieses Gebiet dort sowieso durch viel Verkehr kein Naturzschutzgebiet.

Stoppt die Betonierung von Supermarktparkplätzen und ermöglicht gesellschaftlich relevante Bauvorhaben.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.733 Kommentare)
am 19.04.2024 13:09

Uni ja, aber nicht dort. PostCity oder die ehemalige Kunstuni in der Reindlstraße wären zentrale Alternativen.

Auch ein Betriebsbaugebiet muss nicht sein.

lädt ...
melden
antworten
Machendlich (31 Kommentare)
am 19.04.2024 13:30

Manche haben's noch immer nicht geschnallt! 'Eh' schon alles egal, mach ma weiter so' klingt für mich genau so intelligent und verantwortungsbewusst wie die Politiker, die - mangels eines echten Masterplans - einfach mal das Grünland unserer Kinder und Enkel - 'im öffentlichen Interesse' zubetonieren wollen, ohne sich wirklich Gedanken über Alternativen, Bedarf und Auswirkungen (siehe Publikumsdiskussion mit Stadtrat Prammer in der JKU) gemacht zu haben ...

lädt ...
melden
antworten
Machendlich (31 Kommentare)
am 18.04.2024 18:53

Prammer konnte gestern engagierte und besorgte Bürger/Anrainer jeden Alters weder überzeugen, noch beruhigen. Einziger erkennbarer 'Masterplan': großflächige Umwidmung Grünland im Frischluftkorridor der Stadt mit K.O.-Argument 'Im Öffentlichen Interesse' für 'Linzer Lugner City' durchzuboxen (a la Minigolf Aloisianum, Mengerstraße, Fabasoft). Stadt Linz hat laut Prammer KEINE Alternativ-Standorte (z.B. PostCity) geprüft, das sei - soweit überhaupt erfolgt - Sache der Bundesimmo-Gesellschaft (!). Prammer konnte keine Angaben zu Zusatzverkehr, Studentenzahlen, Frischluftauswirkungen, max. Grünflächenverbrauch u. Verbauungsstruktur machen. Aussagen von BM Klaus Luger (Krone 11/2023 - Linzer Grüngürtel sei sakrosakt, kein Quadratmeter wird umgewidmet) kennt Prammer nicht. Und zu katastrophalem Rechnungshof-Klimabericht Linz 07/2021 (Grünflächen-Schlusslicht der Landeshauptstädte, fehlende Klimakonzepte, nur absolut notwendige Umwidmungen): leere Politiker-Phrasenschleifen - ich gehe.

lädt ...
melden
antworten
Mohrli (8 Kommentare)
am 18.04.2024 14:30

Die TeilnehmerInnen standen fast alle der Digitaluni positiv gegenüber. Nur der Standort passt nicht. Prammer hat KEINE anderen Standorte geprüft sondern hat nur den Wunsch der Bundesimmobiliengesellschaft (Bauträger) befolgt die Uni im Grüngürtel zu errichtet. Herr Prammer verhält sich wie ein Planer der B.I.G. und nicht wie es ein Linzer Planungsstadt tun sollte: Dem Wohl, Zukunft und Zukunft aller Linzer zu dienen.

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.615 Kommentare)
am 18.04.2024 14:34

Mir graut, dass dieser Luger-Parteisoldat der Nachfolger des "Bürger"meisters wird

lädt ...
melden
antworten
Linzer64 (1.342 Kommentare)
am 18.04.2024 14:24

Wirklich unglaublich schade, dass die Digitaluni nicht in Wels angesiedelt wird

lädt ...
melden
antworten
clz (672 Kommentare)
am 18.04.2024 14:01

Also ich verstehe das nicht. Man weiß ja heute, dass es nicht optimal war, die JKU samt ihren Studenten auf die grüne Wiese mehr oder weniger in ein Wohnviertel zu stellen. Kaum Gastro, kein Nachtleben, für Studenten nicht sehr interessant. Man hat die Studenten sozusagen an den Stadtrand ausgelagert und das ist in Linz auch spürbar. Linz ist nicht wirklich Studentenstadt.
Dafür will man jetzt die Digital-Uni neben die JKU hinstellen, Firmen ansiedeln etc. und dafür den Grüngürtel sozusagen anknabbern? Gibts in Linz keine anderen Plätze für Firmenansiedlungen als den Grüngürtel? Echt jetzt?

lädt ...
melden
antworten
christiantf (486 Kommentare)
am 18.04.2024 16:26

Nein, gibts nicht. Weil Platz ist immer nur dort, wo noch nichts anderes steht, und das ist am Stadtrand.

lädt ...
melden
antworten
yuri0378 (58 Kommentare)
am 18.04.2024 19:17

So ein scheiß. In Linz gibts genug versiegelte unbenutzte Flächen, die man für die Digital Uni oder Betriebsansiedlungen verwenden könnte (Post City wurde sogar im Bericht erwähnt). Man zieht diese nur nicht in Betracht, weil man hier vorher erst Gebäude und Infrastruktur entfernen müsste, bevor man neue errichtet (was aber offenbar für die tolle neue A26 kein Problem zu sein scheint).

lädt ...
melden
antworten
zuckerruebe (240 Kommentare)
am 19.04.2024 19:39

Für die Digitaluni in der ehem. Postcity gibt bereits ein tolles Projekt der Architektur an der Kunstuni Linz samt dazu gehöriger Webseite!
Da wird nicht alles abgerissen, sondern bestehende Betonbauten integriert und eben erweitert.
Somit sehr sinnvoll.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen