Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Im Linzer Hafen liegt ein Bogen der Eisenbahnbrücke und rostet vor sich hin

Von Reinhold Gruber, 26. März 2019, 00:04 Uhr
Im Linzer Hafen liegt ein Bogen der Eisenbahnbrücke und rostet vor sich hin
Im Linzer Hafen wartet der zerlegte Bogen auf eine Zukunft. Bild: Alexander Schwarzl

LINZ. Um versprochene neue Nutzung ist es ruhig geworden – VP will jetzt klaren Plan der Stadt.

Die Eisenbahnbrücke wurde abgerissen, doch einer der Bögen sollte Linz in einer neuen Nutzungsform erhalten bleiben. Das war das politische Versprechen der Stadtführung.

Doch es herrscht Ruhe. Der eine Bogen, der erhalten werden soll, ist im Linzer Hafenbereich deponiert. Wo er künftig stehen soll, ist noch nicht einmal Thema in entsprechenden Ausschüssen. Das will die Linzer Volkspartei nun ändern. In Reaktion auf die gestrige OÖN-Kolumne von Josef Buchner, der es höchst an der Zeit sieht, dass sich die zuständigen Gremien in Linz auf Standort und Verwendung des Bogens der Eisenbahnbrücke einigen, wird die VP einen Antrag in den nächsten Gemeinderat am 11. April einbringen. Kernpunkt: "Es braucht endlich einen klaren Plan seitens der Stadt Linz", so Klubobmann Martin Hajart zu den OÖN.

Bürgermeister Klaus Luger (SP) hatte wiederholt erklärt, das Projekt im Hafenviertel verwirklichen zu wollen. Ob der Bogen nun am Rand eines Hafenbeckens aufgestellt oder als Stahlbogen an der Industriezeile in Posthof-Nähe zwischen geplanten Neubauten der Hafen-City installiert wird – beides wird noch dauern. Vor 2024 werde das nichts werden, so Luger.

Auch wenn der Zeithorizont noch groß ist, erachtet es Hajart für wichtig, alle Beteiligten in Abstimmung mit der Linz AG zusammenzubringen und "gemeinsam einen Weg festzulegen". "Ist das Ziel erst klar, dann kann man es mit Nachdruck vorantreiben."

"Was ist möglich?"

Dafür müsse es zu einer "gemeinschaftlichen Diskussion" im Ausschuss kommen. Die Frage, was möglich sei, müsse intensiv behandelt werden. Beim Ideenwettbewerb der Initiative "Brücke für Linz", der Linz AG und der Kreativplattform Jovoto war "Floating Garden" als Siegerprojekt hervorgegangen. Der Brückenbogen als schwimmende Plattform mit einem Garten für Erholungssuchende hat freilich keine Zukunft: Bürgermeister Luger hatte schon vor Monaten erklärt, dass es keine "schwimmende Lösung" geben werde, da die Hochwassergefahr zu groß sei.

Ihre Meinung interessiert uns! 

Wo soll der Brückenbogen künftig stehen? Schicken Sie uns Ihre Ideen an linz@nachrichten.at

mehr aus Linz

Marode Pachmayrstraße in Urfahr wird saniert

Traun meldet "Durchbruch" bei der Kinderbetreuung

Einbrecher schlief in Linz vor Kellerabteil

Rosenkavalier wartet beim Linzer Frauenlauf

Autor
Reinhold Gruber
Lokalredakteur Linz
Reinhold Gruber

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

35  Kommentare
35  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Jazzpresso (91 Kommentare)
am 27.03.2019 14:23

War grad beim Zahnarzt. Meine neue Brücke kostet ein Vermögen. Kann ich bitte die alte haben?

lädt ...
melden
antworten
transalp (10.340 Kommentare)
am 26.03.2019 19:05

Jetzt werden Bgm Luger, Linzer SPÖ und die Linz AG vermutlich aufstöhnen:

"OJE,
Jetzt haben die diese Brückenteile als Thema wiederentdeckt!"
.
Ich bin ziemlich sicher, daß die oben genannten hofften, das diese Teile in Vergessenheit geraten - um sie dann irgendwann unauffällig zu entsorgen!
.
Aber- Moment mal-
gab es da nicht mal ein Versprechen von Luger, diese Teile für eine NachNutzung aufzuheben?
Und zu prüfen was damit gemacht werden kann?
Was wurde von der SPÖ bisher diesbezüglich gemacht?
Nix.
Typisch.

Sie hofften auf Vergessenheit.
Und die Reste eines Bogen der Brücke liegen, grausam zerstückelt, immer noch im Linzer Handelshafen...
.
Macht was draus!

lädt ...
melden
antworten
Puccini (9.519 Kommentare)
am 26.03.2019 20:03

Depp.
Alteisen gehört entsorgt. Am besten im Hochofen.
Der Baier kann sich ein Betterl richten und selig darauf schnarchen.

lädt ...
melden
antworten
transalp (10.340 Kommentare)
am 26.03.2019 20:52

An Pucc..:
Ich würde mich nicht anmaßen, Sie als "Depp" zu bezeichnen- ich kenne Sie ja nicht... (obwohl. ..).
.
Wenn Sie meinen Beitrag verstanden hätten, wüssten Sie, dass ich vielmehr auf das Verhalten der Beteiligten hinweise. ..

lädt ...
melden
antworten
Aubuch (162 Kommentare)
am 26.03.2019 18:59

Wozu dafür Geld ausgegeben?

Soll hier von der Verzögerung auf der tatsächlichen Baustelle abgelenkt werden?

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 26.03.2019 15:48

Ist doch gängige Praxis gegen Vieles Erhaltungswürdiges:

Zuerst einmal der Natur überlassen,
und schauen, was sie daraus macht.

Wenn Wind und Wetter das ihrige getan haben,
kann man noch immer überlegen,
ob man es um teures Geld renoviert
(Gründung eines Erhaltungsvereins),

oder der Vergessenheit anheim fallen läßt.
Dabei kann man Wind und Regen
mit nachhaltige Bauschäden verursachen,
Sprengen, Einschmelzen, etc.
durchaus etwas nachhelfen.

lädt ...
melden
antworten
Bonamassa (306 Kommentare)
am 26.03.2019 10:56

Die verrostete Eisenbahnbrücke (zumindest ein Teil davon) soll weiterverwendet werden. Aber das altehrwürdige Stadion auf der Gugl nicht!

lädt ...
melden
antworten
hot_doc (518 Kommentare)
am 26.03.2019 13:41

Nach dem Abriss kannst dir sicher einen Ziegelstein holen und den dann weiterverwenden, für was auch immer

lädt ...
melden
antworten
meisteral (12.100 Kommentare)
am 26.03.2019 09:27

Von der wesentlich erhaltenswerteren Pöstlingbergbahn blieb nur das "Museum", das nenne ich eine Glanzleistung.

lädt ...
melden
antworten
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 26.03.2019 09:32

Also ich seh sie jeden Tag verkehren. Und zwar unter den gesetzlich vorgeschriebenen Bedingungen von Barrierefreiheit und Sicherheit.

lädt ...
melden
antworten
meisteral (12.100 Kommentare)
am 26.03.2019 11:32

Und die Donau fleißt auch noch, ja und?

lädt ...
melden
antworten
meisteral (12.100 Kommentare)
am 26.03.2019 11:32

Pardon, fließt....

lädt ...
melden
antworten
go4wards (414 Kommentare)
am 26.03.2019 09:05

Verwendung als Traunbrücke für Fußgänger und Radfahrer, um vom Wohnprojekt Garten Ebel nach Kleinmünchen zu kommen

lädt ...
melden
antworten
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 26.03.2019 09:29

Ein Bogen ist keine Fahrbahn. Aber macht nichts. So eine Brücke ist ohnehin geplant.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 26.03.2019 15:57

Geplant wurde schon Vieles!

Ist das jetzt die angekündigte 5. Brückenbaustelle in Linz ?

Aber wenn ohnehin die Seilbahn (nicht) kommt,
könnte man sich ja dieses Gâglwerk auch ersparen.

lädt ...
melden
antworten
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 26.03.2019 19:38

https://ooe.orf.at/news/stories/2904545/

lädt ...
melden
antworten
observer (22.307 Kommentare)
am 26.03.2019 08:41

Einschmelzen bis auf ein Fragment, das könnte man dann am Donauufer bei den anderen Plastiken aufstellen, als Kunstwerk. Würde nicht mal auffallen, dass es eigentlich keines ist.

lädt ...
melden
antworten
Bonamassa (306 Kommentare)
am 26.03.2019 08:24

Jetzt hat die ÖVP endlich eine Retourkutsche für den SPÖ-Antrag aus der letzten Gemeinderatssitzung betreffend Hessenpark und Südbahnhofmarkt gefunden!

lädt ...
melden
antworten
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 26.03.2019 09:41

Und welche die OÖN begeistert aufgreift. Warum das wohl so ist ... Nutzt aber nix. Die von den Alte-Damen-Erfindern angestrengte und in ihrem Gesicht rohrkrepierte Volksbefragung hat überdeutlich gemacht, wie „emotional“ die große Mehrheit der Linzer mit dem Rosthaufen verbunden war. Nämlich gar nicht. Wenn sie das noch mal aufwärmen wollen - nur zu. Das Alteisen wird noch mehr nicht interessieren.

lädt ...
melden
antworten
haspe1 (23.645 Kommentare)
am 26.03.2019 13:18

@FreundlicherHinweis: Die Frage ist nun, weshalb Bürgermeister Luger, der Befehlsgeber unseres Auftragsposters "freundlicherHinweis" versprochen hat, für eine sinnvolle "Nutzung" des zerstörten Bogens zu sorgen?

Und weiters, warum er das nicht tut?

Wollte er einfach warten, bis Gras über die Sache gewachsen ist und diesen dann still und heimlich verschrotten lassen?

So wie Dobusch die Aphrodite still und heimlich aus dem Pavillon ins Stadtarchiv schaffen lassen hat.

lädt ...
melden
antworten
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 26.03.2019 13:35

Die Frage ist nun, weshalb haspe1 keine Antwort zu einem meiner Beiträge ohne persönliche Beleidigungen und Verleumdungen schreiben kann? Und warum er auf von Adolf Hitler kredenzeter Nazikunst steht?

lädt ...
melden
antworten
haspe1 (23.645 Kommentare)
am 26.03.2019 13:43

@FreundlicherHinweis: Nicht geschätzter Auftragsposter von Lugers gnaden:

1. Womit konkret habe ich Sie in obigem Posting beleidigt? Antwort: Mit keiner Aussage.

2. Womit konkret habe ich Sie in obigem Posting verleumdet?
Antwort: Mit keiner Aussage. Ich vermute, Sie wissen nicht einmal, was eine Verleumdung genau ist.

3. Wo schreibe ich genau, dass ich auf "von Adolf Hitler kredenzeter Nazikunst stehe"?
Antwort: Nirgends! Falls Sie nicht sinnerfassend lesen können, ich habe lediglich festgestellt, dass Dobusch die Aphrodite still und heimlich demontieren und einlagern liess.

Ich finde Auftragsposter der SPÖ Linz ziemlich lästig und niveauarm, die mit plumpen Unterstellungen agieren, wenn ihnen irgend ein posting nicht passt und die offensichtlich gar nicht begreifen, was ein anderer Posters schreibt und aus Dummheit oder der Unfähigkeit zum sinnerfassenden Lesen die Unwahrheit schreiben.

Hat BGM Luger keine gescheiteren Auftragsposter, als Sie, @FreundlicherHinweis?

lädt ...
melden
antworten
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 26.03.2019 13:48

Beleidigungen und Verleumdungen. Same old, same old.

lädt ...
melden
antworten
haspe1 (23.645 Kommentare)
am 26.03.2019 13:53

@FreundlicherHinweis: Ich würde es so formulieren: Dieses "Antwort"-Posting ist der intellektuelle Offenbarungseid der SPÖ Linz und speziell ihres simpel gestrickten Auftragsposters "FreundlicherHinweis".

lädt ...
melden
antworten
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 26.03.2019 14:05

Egal was ich jetzt schreibe - Sie werden ganz sicher das letzte Wort - natürlich mit weiteren Beleidigungen und Verleumdungen gespickt - haben wollen, weil Sie glauben, damit "Recht zu haben" und zu "gewinnen". Von mir aus. Hauen Sie den nicht nachvollziehbaren Hass eines Stalkers in die Tasten. Manche Menschen brauchen sowas. Manche sehr bedauernswerte.

lädt ...
melden
antworten
meisteral (12.100 Kommentare)
am 26.03.2019 18:11

Aslo
1.) Pech gehabt, kein weiterer Kommentar
2.) ich kann keinerlei Beleidigung oder Verleumdung erkennnen, lediglich der Ausspruch, dass sie Auftragsposter sind, und dies ist wohl kaum zu wiederlegen. Ok, das simpel gestrickt kam aber erst ganz zum Ende ihrer wiederholten Anschuldigungen.
Und 3.) Ich bin nicht der Anwalt von haspe1, ich verfolge nur seine Kommentare, die sich fast immer zielgerichtet dem Thema des Artikels widmen, und mE keinerlei Beleidigungen ihrer Person enthalten/enthielten.

lädt ...
melden
antworten
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 26.03.2019 19:45

"Auftragsposter, lästig, niveauarm, plumpe Unterstellungen, Dummheit oder Unfähigkeit zum sinnerfassenden Lesen, Unwahrheit schreiben, intellektuelle Offenbarungseid,simpel gestrickt, ..."
Ist doch alles weder persönlich noch beleidigend. Oder? Und Nein, ich bin kein "Auftragsposter". Ich poste ebenso aus eigenem Antrieb meine Meinung wie Sie und Herr haspe1. Es ist der billigste und schäbigste Populistentrick der Welt, andere Meinungen, die einem nicht passen, als "gekauft" zu diffamieren.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 26.03.2019 16:06

Ich glaube, daß er als politischer Schönreder
der Traum- Projekte der Stadt Linz
sein Möglichstes gibt.

Mehr ist halt nicht drinnen, bei einer Pleitestadt.

Da hilft auch die ganze Sachkenntnis nix.

lädt ...
melden
antworten
mitreden (28.669 Kommentare)
am 26.03.2019 08:09

Dank Luger&Co wird das nichts mehr. Also ist endgültige Entsorgung das Beste.

lädt ...
melden
antworten
marchei (4.374 Kommentare)
am 26.03.2019 07:46

zerteilen und als Brückensouveniers an die Brückenerhalter-und-somit-alles-Verzögerer verkaufen!

lädt ...
melden
antworten
M44live (3.838 Kommentare)
am 26.03.2019 07:26

bitte verschrotten -> kostet nur unnötig Geld. Man muss nicht immer an der Vergangenheit hängen bleiben.

lädt ...
melden
antworten
Weltoffen2015 (193 Kommentare)
am 26.03.2019 07:19

Der beste Platz wäre im Hochofen der VOEST,
Spart Kosten, steht nicht im Weg rum; einwandfreies Recycling

lädt ...
melden
antworten
mitreden (28.669 Kommentare)
am 26.03.2019 08:32

dieser "Bogen" liegt als verbogenens und stümperhaft zerschnittenen Etwas herum. Nur mit Höchstaufwand an Kossten wiederherstellbar.
Also ist es besser, endgültig den Schlussstrich zu ziehen.

lädt ...
melden
antworten
weinberg93 (16.471 Kommentare)
am 26.03.2019 10:21

Warum Hochofen?
LD-Konverter ist besser geeignet!
Noch besser wäre ein Elektroofen, aber den gibt es ja im Linzer Stahlwerk nicht.

lädt ...
melden
antworten
Autofahra (117 Kommentare)
am 27.03.2019 03:40

Kannst du vergessen, den Mist will die voest nicht.
Das Thema hatten wir schon ganz zu Beginn vom Abriss.

Der Schrott wird garantiert irgendwo nach Rumänien entsorgt und da (hoffentlich) verwertet oder endgelagert...

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen