Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Christina Mühlböck-Oppolzer will Bürgermeisterin von Wilhering werden

Von Christian Diabl, 09. Februar 2024, 12:02 Uhr
Christina Mühlböck-Oppolzer will Bürgermeisterin werden
Christina Mühlböck-Oppolzer wurde gestern einstimmig zur Bürgermeisterkandidatin gewählt. Bild: OÖN/Diabl

LINZ. Die Wilheringer SPÖ hat gestern die Weichen für die Nachfolge von Langzeitbürgermeister Mario Mühlböck gestellt. Seine Tochter Christina Mühlböck-Oppolzer geht als Bürgermeisterkandidatin in die Wahl.

Die Entscheidung kommt nicht überraschend: Vizebürgermeisterin Christina Mühlböck-Oppolzer wird für die SPÖ in die anstehende Bürgermeisterwahl in Wilhering gehen. Diese ist notwendig, weil ihr Vater, der amtierende Bürgermeister Mario Mühlböck, wie berichtet, aus gesundheitlichen Gründen nach 26 Jahren seinen Rückzug angekündigt hat. 

Mehr zum Thema: Wilheringer Ortschef tritt zurück: "Will mich jetzt um meine Gesundheit kümmern"

Mühlböck-Oppolzer wurde gestern bei der Jahreshauptversammlung der SPÖ Wilhering einstimmig zur Bürgermeisterkandidatin bestimmt. Gewählt wird voraussichtlich am 9. Juni gemeinsam mit der EU-Wahl.  Der Rücktritt Mühlböcks ist für den 27. Februar geplant, das Datum ergibt sich aus den notwendigen Fristen.  Im Gemeindevorstand soll ihm SPÖ Gemeinderat Gerald Plankenauer nachfolgen - allerdings ist das erst in der Gemeinderatssitzung am 24. März möglich. Daraus ergibt sich für rund drei Wochen ein Patt zwischen SPÖ und ÖVP im Gemeindevorstand, da Mühlböcks Mandat in dieser Zeit unbesetzt bleibt und SPÖ und ÖVP dann über je drei Mitglieder verfügen. Neuer Gemeinderat wird Ronald Habermann. 

Mehr zum Thema: Wer folgt Mühlböck als Bürgermeister von Wilhering?

"Bin keine Kopie meines Vaters"   

In den nächsten Wochen wird Mühlböck-Oppolzer ihren Weg für Wilhering präsentieren. Eine Kopie ihres Vaters will sie jedenfalls nicht sein. "Ich habe immer geschaut, dass ich einen eigenen Weg gehe", sagt sie. Der Ausbau der Kinderbetreuung wird weiter ein Schwerpunkt sein. Konkret sollen für die fünf über das Gemeindegebiet verstreuten Krabbelstuben ein Neubau neben der Hauptschule errichtet werden. Eine sechste Gruppe ist für das nächste Jahr geplant. In dem Neubau soll auch Platz für das Probeheim des Musikvereins Schönering sein.       

SPÖ Wilhering Christine Mühlböck-Oppolzer
Mario Mühlböck, Christina Mühlböck-Oppolzer und Fraktionsobmann Dieter Paschinger. Bild: OÖN/Diabl

Ansonsten nennt Mühlböck-Oppolzer den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur und die Unterstützung der Vereine als wichtige Themen. Es gehe aber auch um vermeintlich kleine Dinge wie eine Hundewiese. Bei den Gemeindefinanzen will sie den Kurs ihres Vaters fortsetzen und diese nicht durch Prestigeprojekte überfordern. Noch gebe es Rücklagen und kaum Schulden, allerdings ist ihr bewusst, dass der Spielraum für Projekte kleiner ist als noch zu Beginn der Amtszeit ihres Vaters. Budgets sollen auch künftig möglichst einstimmig beschlossen werden. Die Grenzen des Wachstums der Gemeinde sieht sie für die nächsten zehn Jahre bei 7000 Einwohnern, aktuell sind es etwas mehr als 6.000.

"Das geht nur Vollzeit"

Die 38-Jährige will, sofern sie die Wahl gewinnt, eine Vollzeitbürgermeisterin sein. Ihre Tätigkeit bei der Firma Ebner, wo sie in der Personalabteilung für die Lehrlingsausbildung zuständig ist, wird sie aufgeben. "Man muss rund um die Uhr da sein und das geht nur Vollzeit", sagt sie. Noch-Bürgermeister Mühlböck bekräftigt seine Ankündigung, sich ganz aus der Politik zurückziehen zu wollen. Sollten die Befunde passen (bei Mühlböck besteht der Verdacht einer Krebserkrankung) wird er Anfang März operiert. Danach will er sich seinen Hobbys Ski- und Radfahren widmen und auch die Welt bereisen. Zuerst aber wird er sich um den Enkel kümmern und seine Tochter zumindest auf diese Weise unterstützen.   

mehr aus Linz

Rochade steht an: Neuer FP-Stadtrat für Leonding

Neugestaltung Jahrmarktareal: Erste Etappe soll nun konkret Form annehmen

Wo heuer entlang der Weststrecke gebaut wird

Leondinger Digi-AHS: "Ich freue mich darauf, diese Schule mitzugestalten"

Autor
Christian Diabl
Christian Diabl
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare
7  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
observer (22.075 Kommentare)
am 09.02.2024 18:39

Solche Verwandtschaftsnachfolgen sollten tunlichst unterbleiben. Sie haben immer eine haut gout, auch wenn die Personen geeignet sein mögen.

lädt ...
melden
rmach (14.718 Kommentare)
am 09.02.2024 16:48

In Ö Tradition. Lehrerkinder werden Lehrer. Pfarrerskinder werden Pfarrer, Rauchfangkehrer usw. usw.

lädt ...
melden
espresso.perdue (683 Kommentare)
am 09.02.2024 19:28

Pfarrerkinder 😋

lädt ...
melden
JohannWillnauer (10 Kommentare)
am 09.02.2024 16:34

U

lädt ...
melden
kmal (1.011 Kommentare)
am 09.02.2024 15:21

Würde ich gut finden, ist schon lange in der Gemeinde engagiert.

lädt ...
melden
freistaedter (259 Kommentare)
am 09.02.2024 13:57

Ich mag diese familiären Hofübergaben nicht.

lädt ...
melden
FLACHS007 (205 Kommentare)
am 09.02.2024 13:08

Auch wenn die Optik einigen nicht ganz passen wird bei diesem angepeilten Übergang, sie ist tüchtig und schon lange engagiert in der Gemeinde tätig. Ich wünsche Ihr, obwohl nicht derselben Farbe zugeneigt, viel Erfolg bei der Wahl!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen