Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Breitere Busspur für Schiffstouristen beim Lentos kommt nun doch nicht

Von Julia Popovsky und Reinhold Gruber, 13. Dezember 2023, 18:30 Uhr
Keine Busse, keine Schiffe, aber viel Grün und eine zu breite Sitzstufe: Dieses umstrittene Rendering lieferte den Gemeinderäten Diskussionsstoff Bild: atelier dede

LINZ. Für das umstrittene Vorhaben gab es heute im Linzer Gemeinderat keine Mehrheit.

 Diskutiert wird über die Verbreiterung der Busspur bei der Anlegestelle für Kreuzfahrtschiffe schon lange, die grundsätzliche Einigung erfolgte bereits 2020. Die Umsetzung sollte nun Fahrt aufnehmen, in der heutigen Gemeinderatssitzung sollten mittels Verordnung die nötigen Voraussetzungen dafür geschaffen werden. Geplant war, wie berichtet, die unterste Sitzstufe um rund 60 Zentimeter auf 40 Zentimeter zu verkleinern.

Kritik gab es bereits vor der heutigen Sitzung von Grünen, FPÖ und Linz+. Mit den Stimmen von ÖVP und SPÖ hätte es dennoch eigentlich eine Mehrheit gegeben. Eigentlich deshalb, weil es heute dann überraschend doch nicht dazu kam. Am Ende blieb die VP als einziger Befürworter über. Die restlichen Fraktionen enthielten sich oder stimmten dagegen.

Mehr zum Thema: Busspur beim Lentos wird verbreitert

Der Unmut der Mandatare entzündete sich nicht nur an den geplanten baulichen Maßnahmen per se, sondern vor allem am Kommunikationsstil der Linzer ÖVP. Dass gleichzeitig mit der offiziellen Information über die straßenrechtliche Verordnung von der ÖVP ein stark begrüntes Rendering an Medien ausgeschickt wurde, auf dem die Sitzstufe in bekannter Form noch zu sehen ist, löste – auch in der SPÖ – Irritationen aus.

Mit dem Rendering werde den Linzern „Sand in die Augen gestreut“, kritisierte etwa Planungsstadtrat Dietmar Prammer (SP). Dieses entspreche nicht dem Inhalt der Verordnung und sei in keiner Weise abgesprochen worden. Die SPÖ stehe zwar weiterhin prinzipiell zu der Verbreiterung, aber nicht unter diesen Begleitumständen. Bereits da zeichnete sich die Enthaltung ab.

Umstrittenes Rendering

SPÖ-Fraktionsvorsitzender Stefan Giegler begründete die Entscheidung seiner Fraktion später damit, dass Verkehrsreferent Vizebürgermeister Martin Hajart die ausgelösten Irritationen trotz Aufforderung nicht zufriedenstellend aufklären konnte. Lorenz Potocnik (Linz+) ging in der Sitzung sogar so weit, der Volkspartei „eine gezielte Täuschung“ durch die Veröffentlichung der Visualisierung vorzuwerfen.

Von einem „verfrühten“ Weihnachtsgeschenk sprach indes Helge Langer, Klubobmann der Grünen: „Diese Entscheidung ist die einzig richtige im Sinne des Naherholungsgebietes an der Donau und der Menschen. Ich hoffe, dass die Pläne damit endgültig vom Tisch sind.“ Er wiederholte den Vorschlag der Grünen, anstelle der Ernst-Koref-Promenade doch die Umkehrschleife beim Brucknerhaus für die Busse zu nutzen.

Sicherheitsstadtrat Michael Raml (FP) kommentierte die Abstimmung mit den Worten: „Der Gemeinderat hat Verkehrsreferent Hajart die Rechnung für seine Alleingänge präsentiert.“ Der Schutz des Naherholungsgebietes sei wichtiger als Busparkplätze für Touristen.

"Ist zu akzeptieren"

Dass es keine Mehrheit im Gemeinderat gebe, sei zu akzeptieren, sagte Hajart nach der Abstimmung. Aus dem Anliegen seitens des Schifffahrtstourismus, mit dem auch die Sicherheit für Radfahrer und Fußgänger erhöht werden hätte können, werde somit nichts. Das Rendering will er als Impuls verstanden wissen und als Anreiz, um über mögliche Neugestaltungen zu diskutieren.

Das kritisierte Rendering stammt übrigens von der JVP. Es sei bereits vor längerer Zeit entstanden. Deshalb sei auch die Sitzstufe in ihrer jetzigen Form darauf noch zu sehen. Die Visualisierung sollte zeigen, wie grün man diesen Bereich machen könnte. 

 

 

mehr aus Linz

Dieser Entwurf für den neuen Bewegungspark in Ebelsberg hat sich durchgesetzt

Weiter Diskussionen um Masterplan für Univiertel

Eltern protestieren gegen Kühlanlage im Klostergarten

Verletzt: Lenker prallte auf der A1 in Linz gegen Mittelleitplanke

Autorin
Julia Popovsky
Redakteurin Linzer Nachrichten
Julia Popovsky
Autor
Reinhold Gruber
Lokalredakteur Linz
Reinhold Gruber
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
linz2050 (6.576 Kommentare)
am 13.12.2023 21:03

Komisch das die ganze Leute dagegen sind sowieso nie dort spazieren gehen. Ganz einfach: viel Müll, viele Glasscheiben, viele Drogen am Abend, viele Asylanten, viele Besoffene, viele Urin und Haufen, viel ....
Und genau gehen zb. FPÖ'ler nicht hin! .... aber sind dagegen!!?!?!%!#?!

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.294 Kommentare)
am 13.12.2023 19:48

Wenn man Linz noch weiter von der Donau(lände) abschneiden will, dann passt dort der Busparkplatz.
Gute Entscheidung!

lädt ...
melden
maierei (1.171 Kommentare)
am 13.12.2023 19:09

Eine gute Entscheidung. Warum ist es den Touristen nicht zuzumuten, dass sie ein Stück zu Fuss gehen müssen. Hässliche Vollkasko-Mentalität

lädt ...
melden
oblio (24.782 Kommentare)
am 14.12.2023 07:02

Nicht nur fitte Touristen kommen nach Linz!

Auch etwas langsamere Senior/inn/en schauen sich Linz an.

Mit etwas gutem Willen könnte das Projekt überarbeitet
noch einmal an den Start gehen.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen