Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Anrainerprotest gegen Froschbergprojekt

Von nachrichten.at, 28. April 2023, 10:21 Uhr
So soll die Eisenbahnersiedlung nach Abschluss aller Arbeiten aussehen. Bild: mia2_Architektur_ZT_GmbH

LINZ. "Immenser Neubauanteil und Zerstörung der Grünflächen": Gegen das Vorhaben in der alten Eisenbahnersiedlung formiert sich Widerstand.

Am Dienstag war das Großprojekt am Froschberg Thema im Linzer Gestaltungsbeirat - von dessen Mitglieder gab es viel Lob für die Pläne. Die Anrainer teilen diese Ansicht aber nicht, sie fordern mehr Mitspracherecht.

Mehr zum Thema
Linz

Viel Lob für Wohnprojekt am Froschberg

LINZ. Mit viel Zustimmung reagierten die Mitglieder des Linzer Gestaltungsbeirates am Dienstag auf die Pläne "Froschberg zwei punkt null" der ...

Wie berichtet ist seitens WAG und EBS vorgesehen die in den späten 1930er-Jahren errichtete Eisenbahnersiedlung nahe der neuen Raiffeisen-Arena zu sanieren, von diesem Schritt sind rund 400 Wohnungen betroffen.

Geplant ist zudem, durch den Ausbau der Dachgeschoße 350 neue Wohnungen zu schaffen, ebenso sollen sechs Neubauten am Areal errichtet werden.  Die Aufstockung der Wohnanlage soll in Modulbauweise und als Holzbau erfolgen, der Großteil der Mieter kann dadurch während der Bauarbeiten ihre Wohnungen weiter nutzen. 

Mehr Mieterbeteiligung 

Seitens WAG/EBS hieß es nach der Beiratssitzung, dass mit dem Beginn der Detailplanungen das Projekt nun auch den Bewohnern vorgestellt werden könne. Die Einladungen zu Informationsveranstaltungen würden „zeitnah im Mai“ verschickt.

Darauf warten wollen alle Anrainer aber nicht mehr, sie haben nun die Initiative Froschberg gegründet, um ihren Bedenken Gehör zu verschaffen. In einem ersten Schritt startet diese am  Wochenende eine Unterschriftenaktion. Das Ziel? Mehr Bürgerbeteiligung bei dem Projekt.

"Wir sind für eine grundlegende Sanierung, aber gegen den immensen Neubauanteil, die vielen Tiefgaragen und die Zerstörung der Grünflächen", so der Tenor der Kritiker. 

"Nicht von der Hand zu weisen"

Die KPÖ hatte schon vorab dazu aufgerufen "die Bewohner-Bedenken" ernst zu nehmen.  „Niemand ist gegen eine notwendige Sanierung der in die Jahre gekommenen Wohnbauten. Auch gegen eine Nachverdichtung ist nichts einzuwenden. Aber die Befürchtungen vieler Bewohner um ihre günstigen Wohnungen und ein lebenswertes Umfeld mit lockerer Bebauung und viel Grünraum sind nicht von der Hand zu weisen", sagt Gemeinderat Michael Schmida. Die massive Verdichtung und die neuen Tiefgaragen würden  "Eingriffe auf Kosten der Lebensqualität" darstellen. 

 

mehr aus Linz

Startschuss für Kältetunnel der Linz AG

Warum ein beliebtes Kaffeehaus auf dem Linzer Hauptplatz schließen muss

So will die "Kulturhauptstadt des Mühlviertels" ihren 900er feiern

Nächstes Linzer Spielwarengeschäft muss schließen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

40  Kommentare
40  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
amha (11.451 Kommentare)
am 29.04.2023 16:35

Beim Lesen der Überschrift dachte ich mir, das sind doch Mietwohnungen, inwiefern „fordern“ die Mieter dann? Im Artikel dann die Lösung: „…die KPÖ hat aufgerufen…! Ein Vorgeschmackerl halt

lädt ...
melden
klettermaxl (6.880 Kommentare)
am 29.04.2023 11:46

Das Wohnproblem kann nicht dadurch gelöst werden, dass auf Teufel komm raus lebenswerte Umfelder verdichtet werden, zum Nachteil der Wohnqualität dortigen Anwohner. Der Großraum Linz bzw. der Zentralraum sind als Einheit zu sehen, und dementsprechend ist auch übergreifend zu planen und zu gestalten. Stattdessen sieht Luger seinen Kirchturm in den Himmel wachsen. Luger = Kirchturmdenker, der wesentliche Erkenntnisse des Städtebaus von Anfang des 20. Jh. negiert.

lädt ...
melden
CedricEroll (11.301 Kommentare)
am 30.04.2023 13:27

Sie können gern versuchen, die Umlandgemeinde dazu zu überreden, sich nach Linz eingemeinden zu lassen. Oder wollens das zwangsweise machen, wie das Ihre politischen Vorbilder so gemacht haben?

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.712 Kommentare)
am 28.04.2023 13:21

Da fehlen noch grundlegende Informationen: Wo sind die (im Rendering nicht erkennbare) Tiefgaragen geplant? Welche Bäume müssen dafür weichen?
Dem Bild mit den üppigen, ausgewachsenen Bäumen traue ich nicht, die wurden dort oft mit dem "Streuer" platziert.

Bei den Häusern selbst kommen noch 2 Stockwerke oben drauf, WAG-typisch Balkone und Laubengänge vorgehängt und noch 6 Würfel dazwischen gestellt.

Lustig wird das für Bestandsmieter nicht, lange in einer Baustelle zu wohnen.

lädt ...
melden
vorsicht (3.473 Kommentare)
am 28.04.2023 13:25

Das ist ja auch die Taktik um möglichst viele Altmieter loszuwerden...

lädt ...
melden
vorsicht (3.473 Kommentare)
am 28.04.2023 13:15

Der Wohnbauwahnsinn wird rasch ein Ende haben.
Die österreichische Bevölkerung nimmt gottseidank ab und nicht zu.
Anders sind auch die Klimaziele nicht zu erreichen.
Für wen also bitte sollen die Wohnungen sein? Für die Ungebetenen etwa? Gerade deren Fluchtländer bieten Platz im Überfluss den wir nicht haben (wollen).

lädt ...
melden
Natscho (4.586 Kommentare)
am 28.04.2023 13:21

Österreichs Bevölkerung wächst jedes Jahr um 0,4%

lädt ...
melden
vorsicht (3.473 Kommentare)
am 28.04.2023 13:23

Dann rechnen sie die Fluchtmigration heraus..

lädt ...
melden
Natscho (4.586 Kommentare)
am 28.04.2023 14:06

selbst dann bleibt noch ein plus übrig. Zudem steigt die Wohnfläche pro Kopf nach wie vor.
Wir brauchen neue Wohnungen

lädt ...
melden
klettermaxl (6.880 Kommentare)
am 29.04.2023 11:50

Nein, Linz braucht keine neuen Wohnungen. Luger braucht neue Wohnungen, der Hauptwohnsitze sind seine Geldquelle.

lädt ...
melden
StevieRayVaughan (3.220 Kommentare)
am 28.04.2023 14:40

VORSICHT - blaune rechtspopulistische Panikmache - "Umvolkung" und Zuzug "kulturfremden Elemente" - Zahlen, Daten, Fakten:

Sieht man sich die von der Statistik Austria erhobenen Daten der Bevölkerung zu Jahresbeginn 2002-2020 nach detaillierter Staatsangehörigkeit

https://www.statistik.at/web_de/statistiken/menschen_und_gesellschaft/bevoelkerung/bevoelkerungsstruktur/bevoelkerung_nach_staatsangehoerigkeit_geburtsland/index.html

an, so ergibt sich folgendes Bild:

Der Anteil an Menschen aus folgenden, hauptsächlich oder teilweise muslimisch geprägten Ländern in Europa und Asien, nämlich Bosnien und Herzegowina, die Russische Föderation, der Türkei, die Ukraine, Afghanistan, Armenien, Aserbaidschan, Iran - Islamische Republik, Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate sowie an Bürgern aller afrikanischen Staaten an der österreichischen Gesamtbevölkerung stieg jeweils von Jahresbeginn 2002 bis 2020 von 3,3 % auf sagenhafte 4,0 %, einseinself!!!

lädt ...
melden
StevieRayVaughan (3.220 Kommentare)
am 28.04.2023 14:45

Einbürgerungen:

https://www.statistik.at/web_de/statistiken/menschen_und_gesellschaft/bevoelkerung/einbuergerungen/index.html

Zwischen 2010 bis 2019 wurden jährlich 6200 bis 10500 Menschen eingebürgert, was (auf Grund der steigenden Bevölkerungszahlen) immer eine konstante Einbürgerungsrate von 0,7 % bedeutete. Von diesen 6200 bis 10500 Menschen hatten zwischen 79 und 83 % ursprünglich Staatsbürgerschaften aus europäischen Drittstaaten (inkl. Türkei) und aus Staaten in Afrika und Asien, jeweils zwischen 35 und 38 % aller Eingebürgerten wurden bereits in Österreich geboren.

"Entscheidend für das Bevölkerungswachstum Österreichs in den letzten Jahren war vor allem die Zuwanderung. Im Jahr 2021 wanderten rund 154.000 Menschen nach Österreich ein; dem standen circa 102.000 Auswanderer gegenüber. Unterm Strich blieb also ein Wanderungsüberschuss von etwa 52.000 Personen, der auch gegenüber dem Vorjahr stieg.

lädt ...
melden
StevieRayVaughan (3.220 Kommentare)
am 28.04.2023 14:48

Die größten Ausländergruppen waren Anfang 2022 Deutsche mit ungefähr 217.000, Rumänen mit gut 138.000 und Serben mit knapp 122.000 Personen - die wohl nicht unter " Fluchtmigration" fallen können - aber fürchten Sie sich ruhig weiter, Herpferd & Co werden Sie sicher weiter dazu animieren...

lädt ...
melden
StevieRayVaughan (3.220 Kommentare)
am 28.04.2023 14:51

Aktuelle Daten hier:

Anzahl der Ausländer in Österreich nach den zehn wichtigsten Staatsangehörigkeiten zu Jahresbeginn 2023

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/293019/umfrage/auslaender-in-oesterreich-nach-staatsangehoerigkeit/

lädt ...
melden
Natscho (4.586 Kommentare)
am 28.04.2023 14:56

Im Jahr 2017 haben uns Flüchtlinge 2 Mrd pro Jahr gekostet. (Und das sind nur die kurz- und mittelfristigen Folgen)
https://www.parlament.gv.at/dokument/budgetdienst/anfragebeantwortungen/BD_-_Anfragebeantwortung_zu_den_Budgetbelastungen_durch_die_Fluechtlingsmigration.pdf
Die Erwerbsquote bei den Armutsflüchtlingen ist miserabel, da Deutschkentnisse bis hin zur Alphabetisierung fehlen und eine Schulausbildung meist sowieso nicht vorhanden ist.

Ändert aber nichts daran, dass wir Wohnungen brauchen.
Ich hoffe, dass mit Doskozil die SPÖ aufwacht, und diese Armutsmigration (nichts anderes ist es zum Großteil) unterbindet.

Dann können wir uns beim Migrationsthema einmal entspannen und Dinge wie Rot-Weiß-Rot Card vereinfachen, Doppelstaatsbürgerschaften erlauben usw.
Gegen meinen irakischen Software-Engineer-Kollegen hat nämlich keiner etwas, der ist aber auch legal eingewandert und bring uns ihn Österreich was.
Vielfach sind wir für Fachkräfte aber unanttarktive.

lädt ...
melden
vorsicht (3.473 Kommentare)
am 29.04.2023 09:56

Keine Sorge, ich fürchte mich nicht da ich etwas entfernt wohne. Aber diejenigen, vor allem älteren Bewohner dieser Siedlung, welche aus verschiedenen Gründen nicht weg können oder wollen haben die Absolute A.Karte gezogen, die jahrelangen Baustellen werden für den Froschberg ein Horror!

lädt ...
melden
CedricEroll (11.301 Kommentare)
am 28.04.2023 14:31

Nimmt Gottseidank ab? Das ist so falsch auf so vielen Ebenen. Was eine von Bewohnerschwund betroffene Stadt bedeutet, können Sie am Beispiel Detroit sehen.

lädt ...
melden
Natscho (4.586 Kommentare)
am 28.04.2023 14:47

Neben dem wirtschaftlichen Niedergang dort (der sich langsam wieder umkehrt) hat man dort aber so interligente Dinge gemacht, wie eine Autobahn rund um das Stadtzentrum zu bauen.
Wer es sich leisten konnte, zieht in die Suburbs, die Stadt trocknet aus.
https://www.strongtowns.org/journal/2017/2/20/the-history-of-urban-freeways-who-counts

Wenn man schon in andere Städte schaut und sich damit vergleichen will zwinkern

lädt ...
melden
klettermaxl (6.880 Kommentare)
am 29.04.2023 11:53

Für einen Autofetischisten wie Luger sicher ein Drama. Linz Town of Auto and Abgas.

lädt ...
melden
Natscho (4.586 Kommentare)
am 28.04.2023 13:03

Wir brauchen mehr Wohnungen.
also bitte bauen

lädt ...
melden
clz (672 Kommentare)
am 28.04.2023 11:52

Das Problem ist, dass bei Aufstockungen die Gebäude höher werden und dann naturgemäß mehr Schatten werfen und Licht bzw. Sonne wegnehmen. Am ärgsten betroffen sind dann die Erdgeschoßwohnungen oder auch die im ersten Stock, die dann im Winter bei niedrigem Sonnenstand oft gar keine Sonne mehr abkriegen. Im Grunde will in diese Erdgeschoßwohnungen dann auf längere Sicht sowieso keiner mehr einziehen. Oben wird aufgebaut und unten hat man den Leerstand. Beispiele gibt es genug.

lädt ...
melden
CedricEroll (11.301 Kommentare)
am 28.04.2023 12:01

Keiner will dann mehr im Erdgeschoß wohnen? Am Froschberg? Scherz?

lädt ...
melden
StevieRayVaughan (3.220 Kommentare)
am 28.04.2023 12:06

Die geringste Entfernung zwischen den Blöcken ist ca. 20 m. Die Bebauung soll auf 6 Geschosse aufgestockt werden (Höhe mit Satteldach auch ca. 20 m). Also kann abgeschätzt werden, dass eine Beschattung des EG im ungünstigsten Fall erst dann beginnt, wenn die Sonneneinstrahlungswinkel kleiner als 45 Grad ist - solche Bebauungstrukturen müssen Sie im städtisch verbauten Gebiet erst einmal finden. Und von der Wohnqualität her ist die dortige Lage top....

lädt ...
melden
clz (672 Kommentare)
am 28.04.2023 12:19

Passt "liebe Poster". Ich will dort eh nicht einziehen und bin auch nicht bei der Bürgerbeteiligung dabei. Die genauen Projektdaten sind mir auch unbekannt.
Aber das von mir angesprochene Problem ist vor allem in Linz-Zentrum evident und kommt desöfteren vor. Sehr oft werden EG-Wohnungen bei Aufstockungen vermehrt beschattet und haben dadurch verminderte Wohnqualität.

lädt ...
melden
StevieRayVaughan (3.220 Kommentare)
am 28.04.2023 12:33

Bei innerstädtischen Straßenblockbauungen ist die Beschattung zumindest auf der Straßenseite grundsätzlich schon einmal vorgegeben...

lädt ...
melden
CedricEroll (11.301 Kommentare)
am 28.04.2023 12:35

https://www.welt.de/kultur/article162845037/Echte-Maenner-verachten-Deppenanfuehrungszeichen.html

lädt ...
melden
clz (672 Kommentare)
am 28.04.2023 13:30

Ok, das nächste Mal lass ich sie weg.

lädt ...
melden
Gabriel_ (3.524 Kommentare)
am 28.04.2023 17:20

Der erste Häuserblock (am Bild links unten) hat jetzt schon in den Wintermonaten keine Sonne!
Der südlichere Block ist zwar ca. 20m entfernt, jedoch durch einen Hügel auch noch ca. 5-6m höher gelegen! Nach süden hin gehts bergauf...

lädt ...
melden
Streuselkuchen (664 Kommentare)
am 28.04.2023 17:18

Man kann das mit der Sonne aber auch anders sehen. Wir haben uns bewusst für das EG entschieden. Im Winter ist es immer noch hell genug und wir haben vor allem auch im Sommer eine helle, aber keine heiße Wohnung. Ich verstehe jedenfalls nicht, warum um die als sonnig angepriesenen Wohnungen so ein Griss ist, im Sommer ist es dann drinnen stockdunkel, weil man ohne heruntergelassene Jalousien eingeht. Aber bitte, Geschmäcker sind verschieden.

lädt ...
melden
mei_meinung (2.043 Kommentare)
am 28.04.2023 11:40

Also das ist nun aber schon Jammern auf sehr hohem Niveau. Diese 6 Neubauten nehmen nur einen sehr geringen Bruchteil der Grünfläche in Anspruch. Wenn das Rendering stimmt sind ohnehin nur 4 davon auf einer bestehenden Grünfläche. Der überwiegende Großteil der Grünfläche bleibt erhalten. Und das Aufstocken kann und darf ja wohl kein Problem darstellen.

lädt ...
melden
CedricEroll (11.301 Kommentare)
am 28.04.2023 11:17

Spannend. Die OÖN macht auf eine gwisse rechte Partei und schreibt von "den" Anrainern. Aber nicht, wer hinter dieser Initiative steht. Lies was Gscheits ...

lädt ...
melden
supercat (5.453 Kommentare)
am 28.04.2023 11:06

dieser Bebauungswahnsinn mit der stets steigenden Bodenversiegelung muss endlich zugunsten der Umwelt aufhören, aber die Menschen vermehren sich unaufhaltsam und zerstören die letzten verblieben Grünflächen.

lädt ...
melden
CedricEroll (11.301 Kommentare)
am 28.04.2023 11:24

Die EBS ist eben keine gemeinnützige Wohnbaugesellschaft (mehr). Sie wurde im Zuge des BUWOG Pakets - ja, dem vom Grasser! - privatisiert. Klar, dass die Eigentümer (Raiffeisenlandesbank OÖ, Wiener Städtische Versicherung AG, OÖ Landesbank, OÖ Versicherung) die Kosten für eine teure Sanierung anders wieder hereinbekommen will. Wahlen haben Konsequenzen.

lädt ...
melden
StevieRayVaughan (3.220 Kommentare)
am 28.04.2023 11:25

Huuuuu - 4 Neubauten - im Wesentlichen anstelle bestehender oberirdischer Garagen - "zerstören" also "die letzten verblieben Grünflächen" - ein Vergelich des Renderings mit Google-Maps-3D zeigt, dass der Grünflächenanteil beinahe gleich bleibt.

Eine Verdichtung bestehender Wohnbauflächen ist jedenfalls einem Neubau "auf der grünen Wiese" vorzuziehen. Und aus der Sicht der Raumplanung ist auch das Einfamilienhaus ein "flächen- und auch sonstige Ressourcen fressendes Monster"...

lädt ...
melden
StevieRayVaughan (3.220 Kommentare)
am 28.04.2023 11:31

Korrekur: 6 Neubauten...

lädt ...
melden
Natscho (4.586 Kommentare)
am 28.04.2023 13:05

Ein Mehrstöckiges Wohngebäude hat pro Wohnung eine viel, viel geringre Bodenversiegelung als eine vergleichbare Anzahl an Einfamilienhäusern.

Genau daduch wird die Bodenversiegelung gebremst.

lädt ...
melden
klettermaxl (6.880 Kommentare)
am 29.04.2023 11:57

Hoffentlich hast du Nachkommen, so könntest du deiner Ansicht nach Gutes tun.

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.835 Kommentare)
am 28.04.2023 10:40

Immer wieder diese Verhinderer, die keine Nachbarn haben wollen.
Könnten ja in ihrer Beschaulichkeit gestört werden - zum Schluss noch durch Ausländer!
Geht ja gar nicht.

lädt ...
melden
klettermaxl (6.880 Kommentare)
am 29.04.2023 12:00

Die damaligen Planer hatten jedenfalls eine gewisse Lebensqualität der Bewohner im Auge. Diese wird nun eingeschränkt. Offenbar sollen die Kinder nun im Keller oder in der Tiefgarage spielen...

lädt ...
melden
CedricEroll (11.301 Kommentare)
am 30.04.2023 13:32

Wenn Kommunisten Nazis verherrlichen ....

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen