Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Viel Lob für Wohnprojekt am Froschberg

Von Reinhold Gruber, 25. April 2023, 16:08 Uhr
So soll die alte Eisenbahnersiedlung auf dem Froschberg in Zukunft ausschauen. Bild: WAG

LINZ. Mit viel Zustimmung reagierten die Mitglieder des Linzer Gestaltungsbeirates am Dienstag auf die Pläne "Froschberg zwei punkt null" der Wohnbaugesellschaft EBS gemeinsam mit der WAG für die Sanierung der in den späten 1930er-Jahren errichteten Eisenbahnersiedlung.

Es ist ein riesiges Vorhaben, das, wie berichtet, südlich der neuen LASK-Arena im Bereich der Ziegeleistraße, der Brahmstraße und der Händelstraße umgesetzt werden soll. Von einer "Herzensangelegenheit" sprachen die Architekten Gunar Wilhelm und Sandra Gnigler (mia2 Architektur) zu Beginn der Präsentation der Sanierung von 400 Wohnungen und der Erweiterung um 350 neue Wohnungen durch den Ausbau der Dächer der bestehenden Anlage sowie dem Neubau von sechs Gebäuden dazwischen.

Wichtig ist den Architekten sowie den Projektentwicklern, dass der Charakter der in den Jahren 1938 bis 1941 entstandenen monumentalen Wohnanlage mit dem alles überragenden Block der "Froschbergkrone" erhalten bleibt und die Neubauten sich dem unterordnen. Von einem "homogenen" Übergang der einzelnen Gebäude war die Rede. Die Aufstockung der Wohnanlage soll in Modulbauweise und als Holzbau erfolgen, weshalb es auch möglich sein wird, dass praktisch alle Mieter auch während der Umbauarbeiten in den Häusern bleiben können.

Grünräume und Barrierefreiheit

Im Innenbereich der großen Wohnanlage sollen die vorhandenen parkartigen Grünräume noch intensiver genutzt werden können, Barrierefreiheit und eine Verbesserung der Wege durch das Areal sind ebenso ein Thema wie ein innovatives Energiesystem, das auf Photovoltaik und Erdwärme setzt. Durch das Projekt werden größere Wohnungen geschaffen, weshalb die Verantwortlichen darauf hoffen, die Siedlung auf diesem Weg zu verjüngen. Übrigens: Leistbares Wohnen soll hier auch in Zukunft garantiert bleiben.

Die Beiratsmitglieder sprachen von einer nachvollziehbaren Entscheidung, der sie Rückenwind geben wollten. "Reichen sie so schnell wie möglich die Planungen, weil es super ist", hieß es da etwa. So schnell geht es aber nun noch nicht. Vor der Einreichung des Großprojektes braucht es noch eine Bebauungsplanänderung. 

Für Planungsstadtrat Dietmar Prammer (SP) gebe es noch hinsichtlich der Mobilität Diskussionsbedarf. Es müsse das Ziel sein, Parkplätze von der Oberfläche (den schmalen Straßen) unter die Erde, also in die Tiefgarage, zu bringen. 

"Hochwertiges Projekt"

Von einem "sehr hochwertigen und ambitionierten" Projekt sprach Gemeinderat Lorenz Potocnik (Linz+), das bei der WAG und den mia2 Architekten in sehr guten Händen sei. Er sieht bei sorgfältiger Arbeit und guter Kommunikation mit den Bewohnern, die sofort starten müsste, die Chance, dass das Großbauvorhaben zu einem Vorzeigeprojekt der Nachverdichtung und Nachhaltigkeit werden könnte.

Im Hinblick auf die Kommunikation hieß es seitens der WAG, dass mit dem Beginn der Detailplanungen nun auch das Projekt den Bewohnern vorgestellt werden könne. Die Einladungen zu Informationsveranstaltungen würden "zeitnah im Mai" verschickt.

mehr aus Linz

44-jähriger Reinhold G. aus Linz vermisst - Wer hat ihn gesehen?

Sportwagen-Dieb und Einbrecher (45) in Wullowitz festgenommen

Linzer Bergrettung rückte am Pfenningberg aus

Rabiate Ladendiebin in Linz schnell gefasst

Autor
Reinhold Gruber
Lokalredakteur Linz
Reinhold Gruber
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Natscho (4.179 Kommentare)
am 26.04.2023 08:31

Die Gebäude für sich sehen ja ganz gut aus, aber sehe ich das richtig, dass alle Gebäude exakt gleich ausschauen?
Warum sorgt man da mit verschiedenen Farben oder Gestaltungen nicht für etwas abwechslung?

lädt ...
melden
antworten
faun (621 Kommentare)
am 25.04.2023 16:49

Wie sollen bitte die vorhandenen parkartigen Grünräume noch intensiver genutzt werden können , wenn zwischen den bestehenden Gebäuden weitere sechs (!) entstehen sollen??!

lädt ...
melden
antworten
supercat (5.281 Kommentare)
am 25.04.2023 17:12

schrecklich diese Bodenversiegelung 🙈

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (2.976 Kommentare)
am 26.04.2023 09:54

Was ist an "Sanierung der in den späten 1930er-Jahren errichteten Eisenbahnersiedlung" und "Aufstockung der Wohnanlage in Modulbauweise und als Holzbau" "Bodenversiegelung"?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen