Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

KPÖ, Neos, Piraten & Linke wollen auch in Gemeinderat

Von Erhard Gstöttner, 25. August 2015, 00:04 Uhr
KPÖ, Neos, Piraten & Linke wollen auch in Gemeinderat
Neos-Spitzenkandidat Lorenz Potocnik will Stadtrat werden. Bild: VOLKER WEIHBOLD

LINZ. Alle vier Kleinen kritisieren, von unterschiedlichen Positionen aus, die vorherrschende Gemeindepolitik in der Stadt Linz - eine Analyse von Erhard Gstöttner.

So viele Gruppierungen wie nie zuvor kandidieren in Linz für die Gemeinderatswahl am 27. September. Acht Listen wollen in den Gemeinderat, der im Alten Rathaus am Hauptplatz tagt. Ob KPÖ, Neos, Piraten oder "Die Linke", alle vier kritisieren die vorherrschende Rathaus-Politik, wenn auch von unterschiedlichen Positionen aus. Die Spitzenkandidaten von Neos, Piraten und "Die Linke" treten auch zur Bürgermeister-Direktwahl an. KPÖ-Mandatarin Gerlinde Grünn verzichtet auf eine eigene Bürgermeister-Kandidatur.

Linksaußen ist die Kommunistische Partei (KPÖ), die 1991 ihren Sitz im Stadtparlament verlor und seit 2009 dort wieder vertreten ist. Die 46-jährige Historikerin und Sozialpädagogin Gerlinde Grünn, die KPÖ-Mandatarin, entspricht nicht dem Bild einer Revoluzzerin.

"Zweites Mandat wäre gut"

Ihre Kritik trägt sie sachlich und begründet vor. Wie kann man als Ein-Frau-Team die umfangreiche Arbeit (nebenberuflich) bewältigen? "Ich mache das ja nicht allein. Wir haben in der Linzer KPÖ einen kommunalpolitischen Arbeitskreis, in dem wir die Themen aufbereiten", sagt Grünn.

Die Stadtverwaltung erlebe sie als "nicht schlecht, eigentlich gut", sagt die kommunistische Spitzenkandidatin. Doch die dominierende Partei, die SPÖ, sei nach rechts gerückt: "Sie packelt in Linz mit den Freiheitlichen und verträgt keine Kritik. In Linz hat man ja viel erreicht, denken Sie an die Sozialeinrichtungen. Aber die SPÖ ist jetzt nicht mehr zur Selbstkritik fähig. Das ist gefährlich."

Neos möchten in Stadtregierung

Das Wahlziel der KPÖ formuliert Gerlinde Grünn bescheiden: man wolle wieder in den Gemeinderat. "Gut wäre natürlich ein zweites Mandat, dann wären wir eine Fraktion, könnten Anträge stellen und bekämen wahrscheinlich den Vorsitz im Kontrollausschuss."

Weit höhere Ziele hat der Neos-Spitzenkandidat, der Architekt und Stadtentwickler Lorenz Potocnik. Der 44-Jährige will in die Stadtregierung, dort Stadtrat für Stadtentwicklung werden. In diesem Ressort sollten Raum- und Verkehrsplanung, Baurecht und Liegenschaftsangelegenheiten gebündelt sein, damit in der Stadtplanung nicht weiterhin Stückwerk entsteht, so die Forderung.

"Die jetzige Stadtregierung stolpert vor sich hin. Ein wirkliches Ressort für Stadtentwicklung ermöglicht bereichsübergreifende, wirkungsvolle und koordinierte Planung", sagt der ehemalige Architektur-Kritiker der OÖNachrichten, der Spitzenkandidat für die Gemeinderatswahl ist und für das Bürgermeisteramt kandidiert.

Ein zweiter Hauptpunkt des Neos-Spitzenkandidaten ist Bürgerbeteiligung. Durch die tatsächliche Einbeziehung von Betroffenen bei Planungen vermeide man Konflikte und Proteste: "Die Anrainer sind eigentlich Experten, die kennen ihre Umgebung am besten." Durch Bürgerbeteiligung mache man aus möglichen Gegnern Verbündete, sagt Potocnik.

Aus der politischen Versenkung aufgetaucht sind die Piraten. Sie treten in Linz mit dem selbstständigen EDV-Techniker Claus Wiesinger als Spitzenkandidat zur Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl an. Der 29-Jährige ist seit eineinhalb Jahren bei den Piraten, gut vernetzt, hat Kontakte von Attac bis zum Hanfverband.

Ein unbekanntes Wesen

Auch "Die Linke" kandidiert in Linz. Deren Antreten hat in der linken Szene in Linz Verwunderung ausgelöst. Denn niemand kennt dort diese Gruppe oder den Spitzenkandidaten Jürgen Zeller (49). Sein Motto: "Die Interessen von Menschen mit geringem Einkommen stärker berücksichtigen."

mehr aus Linz

So will die "Kulturhauptstadt des Mühlviertels" ihren 900er feiern

Wie Radfahren in Linz attraktiver werden soll

Warum ein beliebtes Kaffeehaus auf dem Linzer Hauptplatz schließen muss

Nächstes Linzer Spielwarengeschäft muss schließen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

10  Kommentare
10  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Arminius111 (653 Kommentare)
am 26.08.2015 16:22

Sind die NEOS der Kindergarten der Schwarzen, oder täusche ich mich?

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.064 Kommentare)
am 25.08.2015 16:16

verstehe ich vollkommen,alle wollen am Steuerkuchen mit naschen grinsen
ich wähle auch immer eine der No-Name-Parteien grinsen

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 25.08.2015 13:54

and the Winner is !!! zwinkern

lädt ...
melden
antworten
mitreden (28.669 Kommentare)
am 25.08.2015 09:31

herr gstöttner hat die grünInnen vergessen, die gehören auch zu den kleinen, nicht nur nudelsiebler, kummerln und die anderen linken und seeräuber... grinsen

lädt ...
melden
antworten
haspe1 (23.645 Kommentare)
am 25.08.2015 08:46

Ein etwas knapper Überblick, über die "Linken" und "Piraten" erfährt man fast nichts, sie haben auch nur ganz geringe Chancen, von der KPÖ Linz und Frau Grünn auch nur wenig und alles, was über Pototcnik und seine NEOS steht, habe ich fast wortgleich schon zuvor über ihn in den Nachrichten gelesen. Ausserdem vermittelt die Schilderung den Eindruck, die NEOS in Linz würden aus Lorenz Potocnik allein und seinem Interesse für Stadtplanung bestehen, was wohl nicht ganz so sein dürfte.

Ich hoffe, die NEOS kommen mit einigen Prozenten in den Gemeinderat um jene Kontrollfunktion zu erfüllen, die weder die ÖVP, noch die FPÖ noch die Stadt-Grünen ordentlich erfüllen. Frischer Wind und eine Schwächung der grosskotzigen SPÖ würde gut sein.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 25.08.2015 09:05

das hoffe ich auch

lädt ...
melden
antworten
Hochofen (3.337 Kommentare)
am 25.08.2015 09:56

Grundsätzlich teile ich diese Ansicht. Allerdings sehe ich die Neos eher zwischen Rechtspopulisten ("räumen wir auf") und Konservativen (Eisenbahnbrücke) oszililieren. Eine frische, urbane liberale Partei ist für mich was anderes.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 25.08.2015 10:03

Was das Eintreten für den Erhalt eines Baudenkmals mit "konservativ" zu tun hat, bleibt eine Hochofenweisheit und sonst nichts.

lädt ...
melden
antworten
Hochofen (3.337 Kommentare)
am 25.08.2015 10:17

Nein. Das ist eine Dudenweisheit. Konseravtiv = am Hergebrachten festhaltend. (http://www.duden.de/rechtschreibung/konservativ#Bedeutung1)

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 25.08.2015 10:50

quatsch

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen