Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

„Sprachlos, schockiert, irritiert“: Theateraufführungen in Braunau vorerst abgesagt

Von Magdalena Lagetar, 02. April 2024, 13:07 Uhr
Acht Frauen, ein Spiel aus Lügen und Beschuldigungen
Vorerst verschoben: "Acht Frauen"

BRAUNAU. Bauhoftheater darf das Stück „Acht Frauen“ vorerst doch nicht im „Stögerstadl“ aufführen

Eine „Hiobsbotschaft“ erreichte kürzlich die Mitglieder des Bauhoftheaters Braunau. Wegen einer defekten Lüftungsanlage könne keine Betriebstätten-Genehmigung für den „Stögerstadl“, also die Alte Musikschule, ausgestellt werden. Eine Tatsache, die den Bauhoftheaterleuten seitens der Stadtgemeinde erst kürzlich mitgeteilt wurde: erst nachdem die monatelangen Vorbereitungen abgeschlossen, die Flyer gedruckt, die ersten Karten verkauft und die Kostüme ausgesucht worden waren. „Sprachlos, schockiert und irritiert über diese Nachricht“ zeigen sich die Verantwortlichen. Traurig sei man auch, dass man „dieses Gustostückerl einer Theaterproduktion nicht servieren kann“ – vorerst zumindest. Premiere hätte die Produktion am  Donnerstag 4. April, feiern sollen.

Reparatur veranlasst

Doch aufgeschoben ist – auch wenn es anfangs anders aussah – nicht aufgehoben: Die Stadtgemeinde bemüht sich, die Lüftungsanlage alsbald zu reparieren. Wann die Reparatur abgeschlossen sein wird und die Theaterproduktion gezeigt werden kann, steht aber noch nicht fest.

Unterkriegen lassen will sich die Gruppe rund um Regisseur Robert Ortner aber nicht, vor allem nicht im „Jubiläumsjahr“: Seit 20 Jahren begeistert das Bauhoftheater das Publikum mit hochkarätigen Produktionen. Heuer sollte mit dem Stück „Acht Frauen“ zusätzlich zur beliebten und bewährten Sommertheater-Produktion ein weiteres Highlight präsentiert werden. Der Kartenverkauf musste aber vorerst eingestellt werden. Online bereits gekauften Karten werden automatisch zurückerstattet. Im Vorverkauf erworbene Karten können am Donnerstag, 4., Freitag, 5. und Samstag, 6. April, jeweils von 18 bis 20 Uhr im Stögerstadl in der Braunauer Linzerstraße  zurückgegeben werden.  

Die Konzentration werde jetzt erst einmal voll und ganz der Sommerproduktion gelten: Gezeigt wird, wie berichtet, das Stück „Mein Kampf“. Das 1987 uraufgeführte Stück des Regisseurs und Autors George Tabori wird zum ersten Mal in Braunau gezeigt– und damit zum ersten Mal in Hitlers Geburtsstadt. Premiere feiert dieses am 4. Juli am Kirchenplatz.

 

mehr aus Innviertel

"Inn4tler Sommer" lässt kulturelles Angebot in der Region "hochleben"

Mit Pkw in Eberschwang überschlagen: Fahrer hatte 2,12 Promille

Causa Energie Ried: "Sind bestätigt worden, dass wir richtig gehandelt haben"

Kabarett in Mettmach

Autorin
Magdalena Lagetar
Redaktion Innviertel
Magdalena Lagetar
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Philantrop_1 (172 Kommentare)
am 02.04.2024 19:24

Im oben erwähnten Stück Taboris wird die Entwicklung Hitlers vom erfolglosen Aspiranten eines Kunststudiums in einer zugespitzt-sarkastischen Weise interpretiert.

Wann erforscht man endlich die Rolle der Aristokraten u. Patrizier als Großaktionäre der Stahl- u. Rüstungsindustrie beim Aufstieg Hitlers in den 1930iger Jahren?

Dass Hitler als gescheiterter Maler in der Schlangengrube der hohen Politik ohne Hausmacht hinaufkommt, ist ohne anderweitigen Rückhalt eigentlich undenkbar.

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.204 Kommentare)
am 02.04.2024 19:41

Sie wollen den Führer entlasten????

lädt ...
melden
antworten
Caesar-in (3.613 Kommentare)
am 03.04.2024 07:47

Das ist sicherlich zum Großteil falsch. Geld war mit ein Beitrag zum politischen Aufstieg. Aber der eigentliche Grund war in den Versprechungen einerseits und dem Terror gegenüber missliebige Teile der Bevölkerung zu finden. Es war eine Macht der über Jahre größer werdenden Masse.

lädt ...
melden
antworten
gamwol (1.239 Kommentare)
am 02.04.2024 14:08

Dabei ist das ein tolles Stück. Ich habe die Verfilmung im Fernsehen schon 3x gesehen.

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.353 Kommentare)
am 02.04.2024 13:36

Also ein Politikum?

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.915 Kommentare)
am 02.04.2024 13:33

wer braucht noch Theater bei den täglichen Geschehen❔😁

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen