Lade Inhalte...

Innviertel

Rechtes Konzert bei Germania Ried? Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft

Von Thomas Streif   13. Juli 2018 00:04 Uhr

Rechtes Konzert bei Germania Ried? Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft
Karl Öllinger

RIED/LINZ. Landesamt für Verfassungsschutz wurde von der Rieder Staatsanwaltschaft beauftragt.

Während die Germania Ried zu den Vorwürfen, dass im Mai 2017 ein rechtsextremes Konzert im Germanenhaus stattgefunden haben soll, schweigt, ist bei der zuständigen Staatsanwaltschaft Ried eine Sachverhaltsdarstellung von Karl Öllinger eingegangen. Öllinger, geboren in Altheim, war viele Jahre für die Grünen im Nationalrat und betreibt den Internet-Blog "Stoppt die Rechten".

Verfassungsschutz beauftragt

"Die Sachverhaltsdarstellung von Öllinger, in der uns die mutmaßlichen Vorfälle geschildert werden, ist bei uns am 4. Juli eingegangen", bestätigt Alois Ebner, Sprecher der Staatsanwaltschaft Ried, auf Anfrage der OÖN.

Bereits am darauffolgenden Tag habe man das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung mit den Ermittlungen beauftragt. "Wir warten diese Ergebnisse jetzt ab", sagt Staatsanwalt Ebner. In seiner Darstellung bezieht sich Öllinger vor allem auf den Facebookbeitrag des sehr rechten Musikportals "Netzradio Germania".

Dort wurde, wie in den OÖN am 3. Juli berichtet, das mutmaßliche Konzert erwähnt. Ein Moderator des Portals sei beim "Liederabend mit Fylgien" dabei gewesen. Außerdem bedankte man sich artig bei der Germania Ried für die interessanten Führungen durch Braunau Ried.

Rechtes Konzert bei Germania Ried? Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft
Das Facebookposting von "Netzradio Germania" vom Mai 2017

Auf einem der Bilder ist ein Mann vor dem Hitlergeburtshaus in Braunau zu sehen. Das Wort "Führung" sei wohl nicht zufällig durch Anführungszeichen hervorgehoben worden, vermutet Öllinger im OÖN-Gespräch. Der Facebookbeitrag von "Netzradio Germania" wurde mittlerweile gelöscht, die Screenshots liegen den OÖN, wie auch die Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft, vor.

"Die Kombination aus einem rechtsextremen Radioportal und Sänger sowie der Burschenschaft ist sicher Anlass genug, um der Sache näher auf den Grund zu gehen", so Öllinger. Auch die Hintergründe des "Fotoshootings" vor dem Hitlergeburtshaus sollte die Staatsanwaltschaft überprüfen, wünscht sich der gebürtige Innviertler.

Bekanntes Germania-Mitglied

Der Rieder FP-Landesrat Elmar Podgorschek, der seit vielen Jahren Mitglied der Germania Ried ist, gab an, nichts von diesem mutmaßlichen Konzert gewusst zu haben, auch den Sänger kenne er nicht, die OÖN haben darüber am 3. Juli berichtet.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Innviertel

5  Kommentare expand_more 5  Kommentare expand_less