Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Nahversorger: "KOBL" eröffnet Laden in Schärding

Von Valentin Berghammer, 28. Jänner 2024, 17:24 Uhr
Michaela und Stefan Hennerbichler, Betreiber des KOBL in Schärding
Stefan und Michaela Hennerbichler sind die Betreiber des neuen "KOBL" in Schärding. Bild: privat

SCHÄRDING. Michaela und Stefan Hennerbichler betreiben neues Selbstbedienungsgeschäft am Schärdinger Stadtplatz.

Relativ groß war der Aufschrei, als im Jänner 2023 mit der Billa-Filiale der letzte Lebensmittelhändler die Schärdinger Innenstadt verließ. Nun, exakt ein Jahr später, eröffnet in den ehemaligen "Think!"-Geschäftsräumen am Oberen Stadtplatz ein neuer – aber im Innviertel nicht unbekannter – Nahversorger seine Pforten. Das Ehepaar Michaela und Stefan Hennerbichler aus Schärding hat sich dazu entschlossen, eine Franchise-Partnerschaft mit dem Bio-Selbstbedienungsladen "KOBL" einzugehen.

Das in Neuhofen ansässige Unternehmen hat im Oktober 2019 in Ried im Innkreis seinen ersten Standort eröffnet. Mittlerweile gibt es österreichweit sieben Geschäfte, in denen regionale Produkte des täglichen Bedarfs angeboten werden. Mittels Bankomatkarte erhält die Kundschaft Zutritt in den Laden, wo die Produkte ausgewählt und via Touchscreen-Kasse samt 3D-Scannersystem bezahlt werden können. Alle Produkte sind fertig portioniert und vorverpackt – und ausschließlich bio und aus der Region. Geöffnet hat das Geschäft sieben Tage die Woche, von 6 bis 22 Uhr. Mitte bis Ende Februar soll der Standort in Schärding eröffnet werden.

"Als wir von der Billa-Schließung erfahren haben, wollten meine Frau und ich etwas unternehmen", sagt Stefan Hennerbichler im OÖN-Gespräch. "Ich komme gebürtig aus Enns und habe dort hautnah miterlebt, was es für einen Stadtkern bedeutet, wenn die Lebensmittelhändler aus dem Zentrum wandern und die Menschen dort die Waren des täglichen Bedarfs nicht mehr bekommen." Nach konstruktiven Gesprächen mit "KOBL"-Geschäftsführer Peter Gadermaier fiel schließlich die Entscheidung, das Konzept mit dem regionalen Fokus auch in Schärding umzusetzen.

Ausreichend Routine

Für das Ehepaar Hennerbichler eine zusätzliche Herausforderung: Während Stefan als Zimmermann selbstständig tätig ist, arbeitet Michaela in einem regionalen Unternehmen. Die bisher gesammelten Erfahrungen will man für sich nutzen. "Wir tun uns die zusätzliche Belastung an, weil wir vom Konzept überzeugt sind. Ich denke, dass es gut zu Schärding passt und in der Stadt genau so etwas fehlt", sagt Michaela Hennerbichler. Der gut besuchte Schärdinger Stadtplatz habe genügend Potenzial für ein gutes Geschäft, ist sich das Ehepaar sicher. "Wir werden das Rad nicht neu erfinden. Aber ‚KOBL‘ ist den Leuten im Innviertel mittlerweile ein Begriff. Zudem bringen wir beide genug Routine aus der Wirtschaft mit", sagt Stefan. "Es ist uns beiden ein großes Anliegen, den Schärdinger Stadtkern und die Region zu stärken."

mehr aus Innviertel

Was PFAS mit dem Körper machen

Quiz: Wie gut kennen Sie den Bezirk Ried?

Waldzeller lief 160 Kilometer in 24 Stunden

Pflege: Anzahl der Heim-Mitarbeiter im Bezirk Schärding steigt

Autor
Valentin Berghammer
Redaktion Innviertel
Valentin Berghammer

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Muenchner1972 (754 Kommentare)
am 29.01.2024 12:11

Der Spar Konzern muss das Geschäft in Ried übernehmen, damit gegen diesen Scheiß Konzern aus Deutschland ein Zeichen gesetzt wird!

lädt ...
melden
helmut2610 (21 Kommentare)
am 30.01.2024 10:31

Spar wird es auch nicht übernehmen, wenn sich dort nichts tut. Hättest einfach vorher ein Zeichen setzten sollen und mehr dort einkaufen sollen ....

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen