Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 25. April 2019, 08:32 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 25. April 2019, 08:32 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

EU-Wahl: Bei gutem Ergebnis der FP zieht Thomas Dim in den Nationalrat ein

RIED / WIEN. Der 54-jährige Rieder Vizebürgermeister könnte auf Roman Haider folgen.

EU-Wahl: Bei gutem Ergebnis der FP zieht Thomas Dim in den Nationalrat ein

Thomas Dim steht vor einem politischen Karrieresprung. Bild: OÖN

19,72 Prozent erreichte die FP bei der EU-Wahl 2014. Nach den jüngsten Wahlergebnissen ist es wahrscheinlich, dass die Freiheitlichen bei den EU-Wahlen Ende Mai ein zumindest gleich gutes Ergebnis einfahren werden. Derzeit sitzen vier FP-Mandatare im Europäischen Parlament. Auf Platz vier der Kandidatenliste wird heuer der oberösterreichische Nationalratsabgeordnete Roman Haider ins Rennen gehen. Sollte Haider, was durchaus wahrscheinlich ist, den Einzug ins EU-Parlament schaffen, dann würde der Rieder Vizebürgermeister Thomas Dim (54) in den Nationalrat einziehen. Dim wäre der Nächstgereihte in der Wahl-Landesliste der FP von 2017.

Sollte es dazu kommen, werde er das Mandat "auf alle Fälle annehmen", betont Dim. "Ich habe das mit meiner Familie intensiv besprochen. Meine Tochter ist jetzt 14 Jahre alt und beginnt im Herbst mit der Oberstufe. Das würde passen. Es wäre für mich politisch eine große Chance und Herausforderung. Die Stundenanzahl in der Firma würde ich von derzeit 30 pro Woche reduzieren."

Auf die Frage, wie zuversichtlich er sei, antwortet Dim: "Die Chancen stehen sicher nicht schlecht, aber das liegt nicht in meinen Händen."

Von seinem Parteikollegen in der FP Ried, Landesrat Elmar Podgorschek, habe er sich schon über die Arbeit im Parlament informiert. Podgorschek war unter anderem Finanzsprecher der Freiheitlichen. Ihm folgte der Schärdinger Hermann Brückl in den Nationalrat.

Einsatz für das Innviertel

Sollte Dim ins Parlament einziehen, wolle er vor allem die Anliegen aus der Region in Wien vertreten. "Ich würde das Ohr bei der Bevölkerung im Innviertel haben, um in Wien etwas zu bewirken", sagt Dim, der in Ried mit allen Fraktionen gut zusammenarbeitet. "Ich bin einer, der für jede Meinung Verständnis hat und immer für Gespräche bereitsteht. Ein sturer Hund, der mit Gewalt auf dem eigenen Standpunkt besteht, bin ich sicher keiner. Politik ist etwas Lebendiges, die Mehrheit entscheidet, das soll auch so bleiben", sagte er im Herbst 2018 im OÖN-Interview.

Die Funktion als Rieder Vizebürgermeister wird Dim weiterhin ausüben. Aller Voraussicht nach wird der 54-Jährige bei den Landtags- und Gemeinderatswahlen 2021 erneut als Bürgermeisterkandidat an den Start gehen. Dim ist seit 1997 für die FP Ried politisch aktiv, seit 2009 ist er Fraktionsobmann, 2015 wurde er zum Vizebürgermeister gewählt.

Kommentare anzeigen »
Artikel Thomas Streif 12. Februar 2019 - 00:04 Uhr
Mehr Innviertel

Drei, die Bürgermeister werden wollen

SCHALCHEN. Schalchens Bürgermeister tritt am 7. Juni zurück, Nachfolger bringen sich in Stellung

Tausende Besucher feierten 30 Jahre Schafbauernmarkt

SCHALCHEN. Der Ostermontag stand unter dem Motto "Ein Herz für Schafe".

Sanierung der Bezirkssporthalle könnte dieses Jahr endlich starten

SCHÄRDING. Bis jetzt an den finanziellen Mitteln gescheitert – Baubeginn noch heuer realistisch.

"Rattengedicht": Großer Imageschaden für Braunau

BRAUNAU. Noch kein Nachfolger nach dem Rücktritt von Christian Schilcher.

FC Andorf hat den Trainer entlassen

Beim Topspiel gegen den Tabellenführer sitzt der Sportliche Leiter auf der Betreuerbank
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS