Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Verdacht der Wiederbetätigung: Politiker legten Mandate zurück

Von Thomas Streif, 11. April 2018, 05:09 Uhr
Verdacht der Wiederbetätigung: Politiker legten jetzt Mandate zurück
In WhatsApp-Gruppen sollen die einschlägigen Fotos ausgetauscht worden sein. (Symbolfoto) Bild: Reuters

SUBEN. Riesengroß war die Aufregung Ende März im Bezirk Schärding. Die Staatsanwaltschaft Ried ermittelt, wie berichtet, gegen insgesamt sechs Personen – für alle gilt die Unschuldsvermutung – wegen des Verdachts der Wiederbetätigung.

Da auch gegen zwei ehemalige FP-Gemeinderäte aus Suben ermittelt wird, machte der Fall österreichweit Schlagzeilen.

Die Verdächtigen sollen in WhatsApp-Gruppen zahlreiche einschlägige Fotos mit NS-Bezug versandt haben. Auf etlichen Bildern ist unter anderem Adolf Hitler zu sehen, auch hetzerische Fotos zum Thema Flüchtlinge sollen empfangen und weitergeschickt worden sein.

Laut Alois Ebner, dem Sprecher der Staatsanwaltschaft Ried, sollen die Verdächtigen zugegeben haben, die einschlägigen Bilder weitergeleitet zu haben. Die betroffenen Gemeinderäte sind mittlerweile aus der FPÖ ausgetreten.

Ursprünglich hatte es geheißen, dass die Kommunalpolitiker ihr Gemeinderatsmandat behalten könnten. Laut Ernst Seitz, seit mehr als 20 Jahren VP-Bürgermeister in Suben, haben die beiden Personen jetzt aber einen Mandatsverzicht unterschrieben.

"Was mit den Herrschaften passiert, ist Sache der Gerichte, aber für das Image unserer Gemeinde ist so etwas natürlich ein Wahnsinn. Wären sie nicht von sich aus zurückgetreten, hätte ich darauf gedrängt", sagt Seitz im OÖN-Gespräch.

Als er vor einigen Wochen von den Vorwürfen gehört habe, sei er "schockiert" gewesen. "Wir arbeiten in Suben das ganze Jahr über zusammen für das Wohl der Gemeinde. Durch solche Vorfälle wird der Ruf der gesamten Gemeinde aufs Spiel gesetzt", sagt Seitz.

Auch FPÖ-Bezirksparteiobmann Hermann Brückl hatte die ehemaligen Parteimitglieder auf den Verzicht ihrer Mandate gedrängt, die OÖN haben berichtet. Kurios: Nach dem Rücktritt der beiden Kommunalpolitiker sind in Suben ab sofort nur noch 16 von 19 Gemeinderatsmandaten vergeben.

"Die zurückgelegten Mandate von der FPÖ können nicht nachbesetzt werden, weil alle Ersatzgemeinderäte bereits vor längerer Zeit erklärt haben, auf ein Mandat zu verzichten", sagt Seitz.

Zuletzt besetzten die Freiheitlichen lediglich drei der ihnen zustehenden vier Gemeinderatssitze. Grund: ein Wohnortwechsel einer Mandatarin, die somit aus dem Ortsparlament ausschied. Laut FPÖ-Bezirkschef Brückl werde die Ortsgruppe komplett neu aufgestellt.

Intensive Ermittlungen

Abseits der politischen Bühne ermittelt das Landeskriminalamt gegen die Verdächtigen. Insgesamt wurden 13 Handys, neun Laptops und 41 weitere Datenträger sichergestellt.

"Die Auswertung wird sicher noch etwas Zeit in Anspruch nehmen, ehe wir einen ersten Zwischenbericht erhalten", sagt Staatsanwalt Ebner.

mehr aus Innviertel

Achtung, Verlängerung: Was Sie über das Schaltjahr wissen müssen

Großeinsatz in Neukirchen an der Enknach: Bauern unterstützten Feuerwehr

Unterhaus-Auftakt im Innviertel: Abstiegskampf in Esternberg, Ostermiething will ins Cup-Finale

VIB: Zwei Konzerte an einem Wochenende

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

8  Kommentare
8  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
netmitmir (12.398 Kommentare)
am 11.04.2018 08:36

"Wären sie nicht von sich aus zurückgetreten, hätte ich darauf gedrängt", Typisch für VP-Bürgermeister erst als sie erwischt wurden war er für den Rauswurf, vorher nicht. Weil da hat er nie nichts gewusst.

lädt ...
melden
antworten
Einheizer (5.397 Kommentare)
am 11.04.2018 08:30

Ein ganz seltener Einzelfall in der FPÖ , so alle paar Wochen halt .....
Macht aber nichts, deren Wählern ist das komplett egal ( so a kloana Hitler ghörat wieder her ).

lädt ...
melden
antworten
europa04 (21.652 Kommentare)
am 11.04.2018 07:59

Immer wieder diese Blaunen Einzelfälle. Schuld haben sicher wie immer die anderen, weil alle gegen die FPÖ sind.

lädt ...
melden
antworten
kleinEmil (8.275 Kommentare)
am 11.04.2018 08:43

Hab da rote Einzelfälle für dich; vielleicht echauffierst dich über diese ebenso: http://www.krone.at/1690574, http://www.krone.at/1626307

lädt ...
melden
antworten
sauwaldler (1.080 Kommentare)
am 11.04.2018 02:39

Bravo, die helfen der Gemeinde sparen!
Ob andere F auch Whatsapp haben???
Vielleicht verschicken sie ja noch ein paar Nachrichten.

lädt ...
melden
antworten
metschertom (7.999 Kommentare)
am 11.04.2018 06:45

...dein Nickname ist treffend!

lädt ...
melden
antworten
Harbachoed-Karl (17.883 Kommentare)
am 11.04.2018 07:04

Ich nehme an, er ist aus dem Sauwald.

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.390 Kommentare)
am 11.04.2018 07:15

In Onlinediensten kann man die eigene Dummheit bestens für die Nachwelt dokumentieren, die Kinder und Enkel freuen sich bestimmt.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen