Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Hitze fordert Bergretter: "So viele Einsätze an einem Tag hatten wir noch nie"

Von Thomas Streif und Valentin Bayer, 16. August 2023, 04:30 Uhr
Hitze: Bergretter standen im Dauereinsatz
Rettungseinsatzin der Drachenwand Bild: Bergrettung

ST. LORENZ. Zu elf Notfällen mussten Oberösterreichs Bergretter allein am Sonntag bei bis zu 25 Grad auf 2000 Metern ausrücken.

Nach mehreren verregneten Wochen drängten zahlreiche Menschen am vergangenen Wochenende bei Kaiserwetter auf Oberösterreichs Wanderwege und Klettersteige. Das machte sich auch in der Einsatzstatistik der Bergrettungen bemerkbar: Zu elf Notfällen mussten die Einsatzkräfte alleine am Sonntag ausrücken. "Ich kann mich an Spitzentage mit fünf oder sechs Einsätzen erinnern, aber so viele an einem Tag hatten wir noch nie", sagt Christoph Preimesberger, Landesleiter der Bergrettung. Immerhin: "Es war kein Todesfall zu beklagen, das freut uns sehr", sagt er.

Hitze: Bergretter standen im Dauereinsatz
Christoph Preimesberger, Landesleiter der Bergrettung Bild: Antonio Bayer

Hauptgrund für das hohe Aufgebot war die Hitze: Bei rund der Hälfte der Einsätze mussten Personen wegen Kreislaufproblemen versorgt werden. "Auf 2000 Metern hatte es bis zu 25 Grad, das wird für Wanderer und Bergsteiger anstrengend. Vergangene Woche wären zwei Leute auf dem Dachstein noch fast erfroren", sagt Preimesberger.

Unvorbereitet habe es die Bergretter aber nicht getroffen: "Dass nach einer längeren Schlechtwetterperiode alle auf den Berg wollen, wissen wir aus Erfahrung. Wir können durch die gute Zusammenarbeit zwischen den Ortsstellen unsere Aufgaben gut erledigen", sagt der Landesleiter.

Hier ein Überblick über die wichtigsten Einsätze:

Glück im Unglück hatte ein 34-Jähriger zu Wochenbeginn beim wohl schwersten Bergunfall der vergangenen Tage in der Drachenwand. Der Pole war mit vier Landsmännern für einen Wander- und Kletterurlaub nach Mondsee gereist, am Montag gegen 13 Uhr stiegen die Männer von St. Lorenz aus in den Drachenwand-Klettersteig ein. Beim Abstieg bildete der 34-Jährige das Schlusslicht, gegen 17.20 Uhr gelangte die Gruppe in den Bereich "Hildes Rast". Dort stolperte der Mann und stürzte 20 Meter über einen steilen Hang. Aufgehalten wurde er von einem Baum. "Dabei hat er sich zwar schwere Brustkorbverletzungen zugezogen, er hätte aber noch weiter abstürzen können", sagt Andreas Widlroither, Leiter der Bergrettung Mondseeland. An derselben Stelle waren 2020 drei Menschen tödlich verunglückt. Der Pole wurde per Hubschrauber in ein Spital gebracht, er war am Dienstag ansprechbar und auf dem Weg der Besserung.

Mehr zum Thema
Video
Oberösterreich

Drachenwand: Zwei Einsätze an einem Abend

MONDSEE. Urlauber haben die Bergretter im Mondseeland gefordert: ein Pole hatte sich beim Abstieg schwer verletzt, zwei Deutschen wurde die ...

Die Mitglieder der Bergrettung Mondseeland waren gerade erst von dem Einsatz zurückgekehrt, als sie erneut alarmiert wurden: Ein 57-Jähriger und ein 46-Jähriger hatten um 14.30 Uhr den Aufstieg in der Drachenwand begonnen und fünfeinhalb statt der im Kletterführer angegebenen zweieinhalb Stunden gebraucht. Beim Abstieg kamen sie in der Dunkelheit nicht mehr weiter. Die Bergretter stiegen zu den Deutschen auf und geleiteten sie ins Tal. "Wir sind froh, wenn uns die Leute kontaktieren, bevor sie sich durchkämpfen und sich verletzen", sagt Ortsstellenleiter Widlroither.

Hitze: Bergretter standen im Dauereinsatz
Andreas Widlroither, Leiter der Bergrettung Mondseeland

Sonntagmittag wurde die Bergrettung Bad Ischl auf die Katrinalm gerufen, weil dort eine Person einen Kreislaufkollaps erlitten hatte. Wenig später eilten Mitglieder der Ortsstellen Steinbach/Weyregg und Traunkirchen zu einem Einsatz im Bereich des Hochleckenhauses. In dessen Nähe musste eine vierköpfige Familie mittels Taubergung vom Hochleckenkogel geholt werden. Die Tschechen hatten sich beim Abstieg verirrt und kamen weder vor noch zurück, weshalb sie den Notruf wählten.

Mehr zum Thema
Das neue Hochgefühl
Salzkammergut

Urlauberfamilie verirrte sich beim Abstieg vom Brunnkogel

ALTMÜNSTER. Die Familie aus Tschechien wollte über den Scheckenbergersteig absteigen und musste letztlich per Helikopter aus dem steilen Gelände ...

Eine Handverletzung löste am Sonntag einen Einsatz auf der Zellerhütte in Vorderstoder aus. In Bad Goisern versorgten Mitglieder der Bergrettung im Bereich der Halleralm hingegen eine Fußverletzung.

Einsatzkräfte der Ortsstellen Steyr/Losenstein und Molln brachen am Sonntag zu einer Rettungsaktion auf der Ebenforstalm auf. Eine Person hatte einen Kreislaufkollaps erlitten, nach der Erstversorgung wurde sie mit dem Notarzthubschrauber ins Spital gebracht. Vom Wiesberghaus in Hallstatt wurde ebenfalls eine Person in ein Krankenhaus geflogen.

Zweimal rückte die Ortsstelle Gmunden am Sonntag aus: Eine Familie hatte bei einer Wanderung im Bereich Mitterberg einen am Boden liegenden Schwammerlsucher entdeckt. Der 84-Jährige litt an Kreislaufproblemen und allgemeiner Erschöpfung. Der 48-jährige Vater lief zum nächstgelegenen Haus, um die Einsatzkräfte zu alarmieren. Bergretter stiegen gemeinsam mit dem Pensionisten rund 100 Meter ab und brachten ihn zur Kontrolle in ein Spital.

Mehr zum Thema
Erfolgreiche Suchaktion nach einem 82-Jährigen
Salzkammergut

Familie fand hilflosen Schwammerlsucher im Bezirk Gmunden

GMUNDEN. Glück im Unglück hatte ein 84-Jähriger nach einem Sturz in einem Waldstück im Bezirk Gmunden.

Video: Landesleiter Christoph Preimesberger über den Einsatzrekord

Mehr zum Thema
Bildergalerie
Oberösterreich

Nach herbstlichem Start in den August bleibt es  jetzt sommerlich heiß

LINZ. Heute wird es bei 27 bis 30 Grad noch unbeständig, am Wochenende klettert das Thermometer auf bis zu 34 Grad, auch danach dürfte es heiß ...

mehr aus Oberösterreich

Jugendkriminalität: Verurteilungen sind in Oberösterreich gestiegen

Beschluss für neues Hundehaltegesetz noch vor dem Sommer

28-Jähriger starb in Braunau nach Unfall mit Drogenlenker

Diözese Linz spart 80 Mitarbeiter ein

Autor
Thomas Streif
Redaktion Innviertel
Thomas Streif
Autor
Valentin Bayer
Redakteur Oberösterreich
Valentin Bayer
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gugelbua (32.169 Kommentare)
am 16.08.2023 11:01

dies bring eben eine Massenwanderung mit sich,
viele glauben es ist die Disney-World

lädt ...
melden
Xeisler (354 Kommentare)
am 16.08.2023 10:11

Danke an alle Frauen und Männer die sich in den Dienst Menschenrettung, salbst aus unwegsamsten Gelände stellen, und hier dafür einen Teil der Freizeit der Allgemeinheit zur Verfügung stellen!

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.990 Kommentare)
am 16.08.2023 08:26

Zahlen lassen ist die erste Maßnahme zur Eindämmung des "gerettet werden wollens".

Als Zweites gehören die Versicherungstarife um das 10fache angehoben.

Wie kommen die Bergretter dazu, sich selbst immer wieder in Gefahr zu bringen?.

lädt ...
melden
Strahlemann (914 Kommentare)
am 16.08.2023 10:03

Die Halbschuhtouristen häufen sich und das fehlgeleitete Navi tut das ihrige! Einsatz bezahlen müssen hilft bestimmt! Ohne das Gebiet zu kennen werden einfach andere Steige genommen und dann gibt’s kein vor und zurück mehr! Am Schlimmsten ist aber, wenn Eltern aus Egoismus auch noch mit kleineren Kindern unterwegs sind.

lädt ...
melden
Melinac (3.145 Kommentare)
am 16.08.2023 11:38

Sie haben vollkommen Recht!
Man kann nur den Kopf schütteln!
Heute hat fast keiner mehr Respekt vor den Bergen, schwierigen Wanderwegen, Almen....!
Und das mit hohen Alter, Gesundheitliche Prib

lädt ...
melden
Melinac (3.145 Kommentare)
am 16.08.2023 11:43

Problemen, Unerfahren, und keine Kondition! Und mit Kleinkinder, einfach unverantwortlich!
Herrunten gibt es viele schöne Wanderwege! Schöne Landschaften....aber NEIN, hoch hinauf!🙈🙈🙈
Ich finde auch, der es so herrausforderd, soll für diesen Einsatz selber bezahlen!
Wie kommen wir als Steuerzahler dazu!!🛌🤭

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen