Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Ein Leiberl, das Leben rettet

Von OÖN, 01. Juli 2023, 16:00 Uhr
Ein Leiberl, das Leben rettet
Brummayer arbeitet nebenberuflich auch bei der freiwilligen Feuerwehr. Bild: FH Wels

WELS. T-Shirt von Brummayer bläst sich auf und schützt vor dem Ertrinken.

Er habe aus reiner "Selbstmotivation" gehandelt, sagt der Student der Fachhochschule Wels Christopher Brummayer. Damit umschreibt der 28-Jährige einen tragischen Vorfall am Feldkirchner Badesee, der ihn schlussendlich zur Entwicklung seines lebensrettenden Leiberls brachte.

Gemeinsam mit der 23-jährigen Melissa Leibetseder arbeitet Brummayer "nebenberuflich" bei der freiwilligen Feuerwehr. "Wir hatten am Feldkirchner Badesee einen Einsatz mit einem kleinen Mädchen", erzählt er. "Wir konnten der Vierjährigen leider nicht mehr helfen, sie ist im Badesee ertrunken."

"Dieser Vorfall hat uns lange beschäftigt und sehr viel bei uns ausgelöst", erzählt der Feuerwehrler. So etwas dürfe nicht mehr passieren, da waren sich die beiden Erfinder einig. Gemeinsam gründeten Christopher Brummayer und Melissa Leibetseder also ein Start-up. Ihr Fokus: die Herstellung von T-Shirts, die vor dem Ertrinken retten.

Sie schufen ein Leiberl mit eingebautem Sensor, kommt dieser in Kontakt mit einer bestimmten Menge an Wasser, bläst sich das Leiberl auf und wird so zur Schwimmweste. "Aus Schwimmflügerln kann man leicht rausrutschen, aus diesem Leiberl aber nicht", lobt Brummayer.

Für die Erfindung habe man bereits ein Patent angemeldet, ein Prototyp sei klarerweise schon produziert. Man arbeite nun fieberhaft daran, alle Zertifikate zu bekommen und in Serienproduktion gehen zu können. "Hoffentlich schaffen wir das alles bis zum Sommer nächstes Jahr", sagt der Student.

mehr aus Campus Wels

Wie Routinen in Unternehmen etabliert werden

Medizinforschung in Wels

FH-Projekt hilft der Industrie bei der Energiewende

Wie eine ganze Region von Biomasse profitieren soll

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen