Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Ein Drittel unserer Bienenvölker wird diesen Winter nicht überstehen

Von Alfons Krieglsteiner, 19. Dezember 2018, 00:04 Uhr
Lizenz zum Fliegen: FP-Klubchef lässt bei Bienen im Wohngebiet nicht locker
Gesetz verhindert derzeit oft das Imkern im Garten. (vowe) Bild: VOLKER WEIHBOLD

LINZ. Starke Verluste durch Trockenheit und Milbenbefall. Die Rückmeldungen beim Landesverband für Bienenzucht verraten nichts Gutes.

"Zuletzt haben sich Berichte der Imker über völlig leere Bienenstöcke stark gehäuft", sagt Vorstandsmitglied Heinz Wahlmüller aus Feldkirchen. Er geht davon aus, dass mehr als 30 Prozent der Bienenvölker den Winter nicht überleben werden: "Einige Imker werden weniger Verluste haben, von vielen werden aber Totalausfälle befürchtet." Normalerweise liege die Verlustrate nur bei zehn Prozent.

Die Imker sprechen von "kahlgeflogenen Völkern". Wenn sie die Stöcke öffnen und Nachschau halten, finden sie zwar noch Futter, Waben und die Königin. Aber ihr ganzes Volk ist weg: "Die Arbeitsbienen sind der Reihe nach ausgeflogen und nicht mehr zurückgekehrt", sagt Wahlmüller. Das Todesurteil auch für die Königin.

Zwei Gründe sind dafür verantwortlich: Erstens der zu warme und trockene Sommer und Herbst, in dem das Wurzelwachstum der Pflanzen stockte und sie zu wenig Kraft in die Produktion von Nektar und Pollen investieren konnten. Besonders betroffen: der Donauraum und das Mühlviertel. Mangels Pollen konnten aber die Bienen keinen kräftigen Nachwuchs aufziehen. Denn der ist auf den eiweißhaltigen Pollen angewiesen wie der Mensch auf ein Stück Brot.

Zweitens der Varroa-Befall: Im überdurchschnittlich warmen Oktober fühlten sich die Bienen "wie im Frühling" und sammelten weiterhin eifrig Honig. Um die Zeit sollte die Königin eigentlich schon das Brutgeschäft einstellen. Doch dank des immer neuen Futterangebots hielt sie sich nicht ans Zeitlimit, sondern legte munter weiter: Ein Schlaraffenland für die Milben, die in der noch nicht geschlüpften, verdeckelten Brut ihren Bestand alle drei Wochen verdoppeln können. Und das heuer bis Ende Oktober.

"Früher hat ein Bienenvolk einen Befall von bis zu 10.000 Milben noch ausgehalten, heute oft nur noch 2000", sagt Wahlmüller. Denn die vom Pollenmangel geschwächten Bienen sind besonders anfällig für Viren, die von den Milben übertragen werden. Das verschlechtert ihre Chancen drastisch, den Winter zu überstehen.

"Stichtag" 21. Dezember

Probleme, mit denen die Imker in Zeiten des Klimawandels in immer kürzeren Abständen konfrontiert sind. Umso schwerer wird es für Jungimker. "Deshalb wollen wir die Fördermaßnahmen, bei denen sie von erfahrenen Imker-Paten betreut werden, ab Juli 2019 ändern", sagt Wahlmüller. Er rät, die Völker noch bis 21. Dezember mit Oxalsäure zu behandeln – zur Milbenbekämpfung. Eingedenk der Imkerweisheit: "Gesunde Völker, die zu Weihnachten leben, hat man im März immer noch."

mehr aus Retten wir die Bienen

Ein nützliches Insekt und seine vielen Feinde

Es summt am Campus: Tausende neue "Erstsemestrige" an der Kepler-Uni

Vater Johann, sein Sohn Jakob und "der Bien"

Wo seit 130 Jahren die Bienen tanzen

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

11  Kommentare
11  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 31.12.2018 17:16

Es ist nun Winter in Ösiland und in einigen Stunden verändert sich eine Zahl. Meine Gedanken sind bei den Bienen, bis bald!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 19.12.2018 23:48

oder vielleicht sollten wir den Bienen , die Medizin , die sie selber produzieren selber überlassen.--------- Propolis---------
und alles andere auch, was sie so für die kalte Jahreszeit sammeln.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 19.12.2018 23:44

Wenn die Bienen nicht mehr überlebensfähig sind - sind wir Menschen es auch bald nicht mehr!

lädt ...
melden
antworten
mitreden (28.669 Kommentare)
am 19.12.2018 09:43

Füttern hilft auch.

lädt ...
melden
antworten
Milka (2.616 Kommentare)
am 19.12.2018 10:21

Nicht bei Varroa zwinkern

lädt ...
melden
antworten
Harbachoed-Karl (17.883 Kommentare)
am 19.12.2018 23:30

Pollen füttern? Vielleicht, kennst früh genug draufkommst.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.405 Kommentare)
am 19.12.2018 07:32

Wie?
Was?

Es gibt neben den bösen Bauern auch noch andere Ursachen für den Bienetod?

lädt ...
melden
antworten
il-capone (10.440 Kommentare)
am 19.12.2018 06:28

Die konkurrenz-schwachen Osmias,Andrene etc werden sich im Frühjahr freuen.
Der Lobbyist wirds anders sehen ...

lädt ...
melden
antworten
meisteral (11.951 Kommentare)
am 19.12.2018 08:10

???? Hustensaft?

lädt ...
melden
antworten
Bergbauer (1.797 Kommentare)
am 19.12.2018 06:26

Nach einem Winter mit wenig Verlusten gibt es meist im darauffolgenden Winter höhere Verluste, weil der Anteil älterer Völker höher ist. Meine bescheidene Wahrnehmung bezüglich Jungimker ist aber, da sie da meist sehr engagiert und dank dem Landesverband gut ausgebildet sind, dass sie oft geringere Verluste haben als manche alte Hasen.

lädt ...
melden
antworten
Harbachoed-Karl (17.883 Kommentare)
am 19.12.2018 23:32

weil der Anteil älterer Völker höher ist.

wieviele er-leben zwei Winter?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen