Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wie Konflikte zwischen Landwirten und Freizeitsportler vermieden werden können

Von Sarah Kowatschek, 21. Mai 2024, 12:32 Uhr
Wandern im Pesenbachtal
Wanderer sollten sich vorher gut über den Weg informieren. (Symbolbild)

LINZ. Immer wieder komme es im Wald und am Feld zu Konfliktsituationen zwischen Landwirten und Freizeitsportlern. Es braucht Bewusstseinsbildung und Regeln, um diese zu vermeiden.

Auch am Wochenende waren wieder viele Oberösterreicher in der Natur unterwegs - der Feiertag und das schöne Wetter zogen viele nach draußen. Vor allem seit der Coronapandemie sei die Zahl der Freizeitsportler, die in der Natur unterwegs sind, gestiegen, sind sich Landesrätin und Bauernbund-Landesobfrau Michaela Langer-Weninger und Wolfgang Wallner, Direktor des oberösterreichischen Bauernbundes, einig.

"Der Wald ist aber nicht nur ein Erholungsraum, sondern auch ein Wirtschafts- und Lebensraum", sagt Wallner. Immer wieder komme es dabei zu Konfliktsituationen zwischen Landwirten und Wanderern oder Mountainbikern. Manfred Pargfrieder, Landwirt und Bauernbund-Obmann aus St. Magdalena bei Linz, kennt das aus eigener Erfahrung. "Immer wieder wandern Menschen quer durch meinen Wiesen - manche parken sogar mittendrin, um schöne Fotos von ihren Autos machen zu können. Das geht aber gar nicht - dabei zerstören sie das Futter für meine Tiere." Er suche immer wieder das Gespräch mit Menschen, die sich nicht an die Regeln halten würden. "Teilweise sind die Menschen sehr einsichtig - von anderen werde ich hingegen beschimpft. Manchmal werde ich zum Beispiel gefragt, warum ich ausgerechnet heute, wenn sie hier gehen wollen, den Baum fällen muss." Dabei komme es auch zu gefährlichen Situationen, etwa wenn sich Wanderer und Radfahrer nicht an Sperren während Harvester-Arbeiten halten würden.  Der Landwirt appelliert an die Eigenverantwortung.

Falsche Wege in Apps

Auch Apps würden Konfliktherde heraufbeschwören, sagt Bauernbund-Direktor Wallner. Viele Apps würden die Möglichkeit bieten, befahrene oder begangene Routen hochzuladen, die dann für andere Benutzer sichtbar sind. Diese könnten dann aber nicht mehr unterschieden, ob es ein offizieller Mountainbike- oder Wanderweg ist. "Oft sind diese Wege nicht vollständig befahr- oder begehbar", sagt Wallner. Deshalb sei es wichtig, sich schon vor dem Losgehen oder -fahren gut zu informieren und nur offizielle Wege zu nutzen. Meistens seien es aber nicht die Touristen, die gegen Regeln verstoßen. "Sie haben sich oft gut informiert. Häufiger sind es Einheimische, die neue Wege ausprobieren wollen und dabei von den offiziellen abkommen", sagt Langer-Weninger, die sich dabei auf die Auswertung von Handydaten bezieht. 

Die Landwirte seien bereit, ihr Eigentum der Allgemeinheit zugänglich zu machen, sagt Wallner. "Es ist aber wichtig, dass die Waldbesucher die Regeln und Vorschriften respektieren." Nur so könne ihre Sicherheit gewährleistet und der Besitz der Bauern bewahrt werden. 

Um das Miteinander zwischen Freizeitsportlern und Landwirten zu fördern, haben sich 13 Organisationen - darunter die Landwirtschaftskammer Oberösterreich, der Landesverband des Alpenvereins, die österreichischen Bundesforste oder die Oberösterreich Tourismus GmbH - zur Initiative "In unserer Natur" bekannt. Sie soll Bewusstsein schaffen für eine konfliktfreie, nachhaltige und wertschätzende Nutzung der Natur in Oberösterreich. "Es ist entscheidend, Freizeitsportler ihre Rechte und Pflichten zu verdeutlichen", sagt Langer-Weninger. 

mehr aus Oberösterreich

Höchststrafe: Drei Jahre Haft für Lamborghini-Dieb

32-Jähriger stürzte bei Arbeiten vom Dach - schwer verletzt

Cybercrime: Wenn der Staubsauger für Kriminelle spioniert

Extremismus-Prävention: Streetworker helfen Jugendlichen im Internet

Autorin
Sarah Kowatschek
Sarah Kowatschek
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
danadella (772 Kommentare)
am 22.05.2024 10:19

Da für viele Leute die Lebensmittel einfach aus dem Supermarkt kommen und sie über die Produktion derselben nicht nachdenken (wollen), kann man auch kein Verständnis für die Natur und die Landwirtschaft erwarten. Vielleicht hilft folgende Erklärung: „Möchtest du, dass eine Kuh durch den Essen latscht? Dann trampel auch nicht in ihrem Futter herum!“

lädt ...
melden
antworten
amha (11.559 Kommentare)
am 21.05.2024 16:43

Spannend, dass Frau Langer-Weninger sich auf die Auswertung von Handydaten bezieht! Wäre interessant zu wissen, wie sie an diese Daten kommt. Im Übrigen sehr gut, wenn hier von allen Seiten an einem Strang gezogen wird, um den Aufenthalt in unserer Natur sowohl für Nutzer als auch für Bewirtschafter angenehm zu gestalten.

lädt ...
melden
antworten
reader74 (1.389 Kommentare)
am 21.05.2024 14:41

Bei diesem Thema sind beide Seiten sehr oft nicht zu verstehen. Wer sich jeden Tag in der Natur bewegt, weiß wovon ich spreche!

lädt ...
melden
antworten
dobisam (960 Kommentare)
am 21.05.2024 21:02

Was muss man groß verstehen, wenn man meine Betriebsmittel zerstört, mich bei meiner Arbeit auf meinem Grund und Boden behindert und mich dafür vielleicht auch noch beschimpft, nur weil der "Freizeitsportler" seinen Spaß haben will oder man ein Photo machen will.

lädt ...
melden
antworten
teja (5.945 Kommentare)
am 21.05.2024 12:49

In diesen Fall gebe ich den Landwirten voll recht.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen